Abo
  • Services:

Musikstreaming: Mehr Luxus für Spotify-Free-Kunden

Spotify wertet den Free-Tarif des Musikstreamingdienstes auf. In ausgewählten Wiedergabelisten kann der Nutzer zu einzelnen Stücken springen und ist nicht auf die Zufallswiedergabe beschränkt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehr Komfort für Spotify Free
Mehr Komfort für Spotify Free (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Spotify will seinen Musikstreamingdienst für Mobilnutzer generell attraktiver machen und hat einige Neuerungen für die Mobil-App vorgestellt. Wer für Spotify nicht bezahlt, kann den Musikstreamingdienst trotzdem nutzen. Er bekommt in der App dann Werbung dazwischengeschaltet und kann generell kein bestimmtes Lied abspielen. Diese Beschränkung weicht Spotify etwas auf. In vom Anbieter zusammengestellten Wiedergabelisten können Kunden auch gezielt zu einzelnen Liedern springen. Insgesamt erhalten Kunden 15 solcher Wiedergabelisten.

Stellenmarkt
  1. Concardis GmbH, Köln
  2. über duerenhoff GmbH, Hanau

Selbst erstellte Wiedergabelisten sind davon ausgenommen, so dass weiterhin nur die Zufallswiedergabe zur Verfügung steht. Zudem will Spotify besser darin werden, dem Free-Kunden passende Inhalte vorzuschlagen. Dazu wird es künftig bei der Einrichtung eines Spotify-Kontos erforderlich sein, seine Lieblingskünstler anzugeben. Aufgrund dieser Matrix schlägt der Dienst dann immer wieder passende Musik vor.

Damit die von Spotify vorgeschlagenen Musikstücke besser passen, kann der Nutzer Songs, die ihm besonders gut gefallen, mit einem Herzen bewerten. Umgekehrt können die Lieder, die einem nicht so gut gefallen, auch entsprechend markiert werden. Der Anbieter verspricht, dass damit die Vorschläge immer besser werden. Im Idealfall genügen die 15 Wiedergabelisten, um genau alle Lieblingslieder im Zugriff zu haben und diese direkt abspielen zu können.

Datensparmodus soll weniger Datenvolumen verbrauchen

Beim Anlegen einer eigenen Wiedergabeliste werden jetzt weitere Stücke vorgeschlagen, die zur bisherigen Auswahl passen und vom Nutzer integriert werden können. Damit soll das Anlegen von Wiedergabelisten für nicht zahlende Kunden einfacher als bisher werden.

Ferner will Spotify einen speziellen Datensparmodus anbieten, der in der App aktiviert werden kann. Wer dann unterwegs Musik hört, soll bis zu 75 Prozent weniger Datenvolumen verbrauchen. Wie sich das auf die Klangqualität auswirkt, ist noch unklar. Free-Nutzer haben keine Offlinefunktionen, diese Möglichkeit ist weiterhin den Premium-Kunden vorbehalten.

Alle Neuerungen will Spotify in den kommenden Wochen aktivieren. Es dauert also noch, bis die Neuerungen beim Kunden ankommen. Dazu werden die Spotify-Apps für Android und iOS angepasst. Derzeit hat Spotify nach eigenen Angaben weltweit 90 Millionen Kunden, die den Musikstreamingdienst kostenlos verwenden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-68%) 4,75€
  3. (-8%) 54,99€
  4. 3,99€

helli0n 25. Apr 2018

@trude das stimmt so NICHT , als Premium Kunde kann man seine eigenen Dateien in...

Umaru 25. Apr 2018

Aber nicht schlecht, dass jetzt auch die großen Anbieter nachziehen.


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13
  2. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  3. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /