Abo
  • Services:

Musikstreaming: Mehr Luxus für Spotify-Free-Kunden

Spotify wertet den Free-Tarif des Musikstreamingdienstes auf. In ausgewählten Wiedergabelisten kann der Nutzer zu einzelnen Stücken springen und ist nicht auf die Zufallswiedergabe beschränkt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehr Komfort für Spotify Free
Mehr Komfort für Spotify Free (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Spotify will seinen Musikstreamingdienst für Mobilnutzer generell attraktiver machen und hat einige Neuerungen für die Mobil-App vorgestellt. Wer für Spotify nicht bezahlt, kann den Musikstreamingdienst trotzdem nutzen. Er bekommt in der App dann Werbung dazwischengeschaltet und kann generell kein bestimmtes Lied abspielen. Diese Beschränkung weicht Spotify etwas auf. In vom Anbieter zusammengestellten Wiedergabelisten können Kunden auch gezielt zu einzelnen Liedern springen. Insgesamt erhalten Kunden 15 solcher Wiedergabelisten.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Selbst erstellte Wiedergabelisten sind davon ausgenommen, so dass weiterhin nur die Zufallswiedergabe zur Verfügung steht. Zudem will Spotify besser darin werden, dem Free-Kunden passende Inhalte vorzuschlagen. Dazu wird es künftig bei der Einrichtung eines Spotify-Kontos erforderlich sein, seine Lieblingskünstler anzugeben. Aufgrund dieser Matrix schlägt der Dienst dann immer wieder passende Musik vor.

Damit die von Spotify vorgeschlagenen Musikstücke besser passen, kann der Nutzer Songs, die ihm besonders gut gefallen, mit einem Herzen bewerten. Umgekehrt können die Lieder, die einem nicht so gut gefallen, auch entsprechend markiert werden. Der Anbieter verspricht, dass damit die Vorschläge immer besser werden. Im Idealfall genügen die 15 Wiedergabelisten, um genau alle Lieblingslieder im Zugriff zu haben und diese direkt abspielen zu können.

Datensparmodus soll weniger Datenvolumen verbrauchen

Beim Anlegen einer eigenen Wiedergabeliste werden jetzt weitere Stücke vorgeschlagen, die zur bisherigen Auswahl passen und vom Nutzer integriert werden können. Damit soll das Anlegen von Wiedergabelisten für nicht zahlende Kunden einfacher als bisher werden.

Ferner will Spotify einen speziellen Datensparmodus anbieten, der in der App aktiviert werden kann. Wer dann unterwegs Musik hört, soll bis zu 75 Prozent weniger Datenvolumen verbrauchen. Wie sich das auf die Klangqualität auswirkt, ist noch unklar. Free-Nutzer haben keine Offlinefunktionen, diese Möglichkeit ist weiterhin den Premium-Kunden vorbehalten.

Alle Neuerungen will Spotify in den kommenden Wochen aktivieren. Es dauert also noch, bis die Neuerungen beim Kunden ankommen. Dazu werden die Spotify-Apps für Android und iOS angepasst. Derzeit hat Spotify nach eigenen Angaben weltweit 90 Millionen Kunden, die den Musikstreamingdienst kostenlos verwenden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. Django Unchained, Passengers, Equalizer, Kill Bill 2, The Revenant)
  3. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  4. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)

helli0n 25. Apr 2018

@trude das stimmt so NICHT , als Premium Kunde kann man seine eigenen Dateien in...

Umaru 25. Apr 2018

Aber nicht schlecht, dass jetzt auch die großen Anbieter nachziehen.


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

    •  /