Musikstreaming: Mehr Luxus für Spotify-Free-Kunden

Spotify wertet den Free-Tarif des Musikstreamingdienstes auf. In ausgewählten Wiedergabelisten kann der Nutzer zu einzelnen Stücken springen und ist nicht auf die Zufallswiedergabe beschränkt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehr Komfort für Spotify Free
Mehr Komfort für Spotify Free (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Spotify will seinen Musikstreamingdienst für Mobilnutzer generell attraktiver machen und hat einige Neuerungen für die Mobil-App vorgestellt. Wer für Spotify nicht bezahlt, kann den Musikstreamingdienst trotzdem nutzen. Er bekommt in der App dann Werbung dazwischengeschaltet und kann generell kein bestimmtes Lied abspielen. Diese Beschränkung weicht Spotify etwas auf. In vom Anbieter zusammengestellten Wiedergabelisten können Kunden auch gezielt zu einzelnen Liedern springen. Insgesamt erhalten Kunden 15 solcher Wiedergabelisten.

Stellenmarkt
  1. IT System Engineer (m/w/d) Geno-Sonar / Geno-Compliance unter OpenShift
    Atruvia AG, Karlsruhe, Münster
  2. Software Consultant / Project Manager (m/w/d) Software Logistics
    ecovium GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
Detailsuche

Selbst erstellte Wiedergabelisten sind davon ausgenommen, so dass weiterhin nur die Zufallswiedergabe zur Verfügung steht. Zudem will Spotify besser darin werden, dem Free-Kunden passende Inhalte vorzuschlagen. Dazu wird es künftig bei der Einrichtung eines Spotify-Kontos erforderlich sein, seine Lieblingskünstler anzugeben. Aufgrund dieser Matrix schlägt der Dienst dann immer wieder passende Musik vor.

Damit die von Spotify vorgeschlagenen Musikstücke besser passen, kann der Nutzer Songs, die ihm besonders gut gefallen, mit einem Herzen bewerten. Umgekehrt können die Lieder, die einem nicht so gut gefallen, auch entsprechend markiert werden. Der Anbieter verspricht, dass damit die Vorschläge immer besser werden. Im Idealfall genügen die 15 Wiedergabelisten, um genau alle Lieblingslieder im Zugriff zu haben und diese direkt abspielen zu können.

Datensparmodus soll weniger Datenvolumen verbrauchen

Beim Anlegen einer eigenen Wiedergabeliste werden jetzt weitere Stücke vorgeschlagen, die zur bisherigen Auswahl passen und vom Nutzer integriert werden können. Damit soll das Anlegen von Wiedergabelisten für nicht zahlende Kunden einfacher als bisher werden.

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ferner will Spotify einen speziellen Datensparmodus anbieten, der in der App aktiviert werden kann. Wer dann unterwegs Musik hört, soll bis zu 75 Prozent weniger Datenvolumen verbrauchen. Wie sich das auf die Klangqualität auswirkt, ist noch unklar. Free-Nutzer haben keine Offlinefunktionen, diese Möglichkeit ist weiterhin den Premium-Kunden vorbehalten.

Alle Neuerungen will Spotify in den kommenden Wochen aktivieren. Es dauert also noch, bis die Neuerungen beim Kunden ankommen. Dazu werden die Spotify-Apps für Android und iOS angepasst. Derzeit hat Spotify nach eigenen Angaben weltweit 90 Millionen Kunden, die den Musikstreamingdienst kostenlos verwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


helli0n 25. Apr 2018

@trude das stimmt so NICHT , als Premium Kunde kann man seine eigenen Dateien in...

Umaru 25. Apr 2018

Aber nicht schlecht, dass jetzt auch die großen Anbieter nachziehen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

  2. Mireo Plus H: Brandenburgischer Verkehrsbetrieb kauft Brennstoffzellenzüge
    Mireo Plus H
    Brandenburgischer Verkehrsbetrieb kauft Brennstoffzellenzüge

    Siemens liefert sieben mit Wasserstoff betriebene Züge an den Verkehrsbetrieb NEB. Sie sollen ab Ende 2024 im Einsatz sein.

  3. Pro Electric SuperVan: Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW
    Pro Electric SuperVan
    Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW

    Ford hat auf dem Goodwood Festival of Speed den Ford Pro Electric SuperVan gezeigt, der die Tradition der Transit-Showcars des Unternehmens fortsetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /