Abo
  • IT-Karriere:

Musikstreaming: Mehr Luxus für Spotify-Free-Kunden

Spotify wertet den Free-Tarif des Musikstreamingdienstes auf. In ausgewählten Wiedergabelisten kann der Nutzer zu einzelnen Stücken springen und ist nicht auf die Zufallswiedergabe beschränkt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehr Komfort für Spotify Free
Mehr Komfort für Spotify Free (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Spotify will seinen Musikstreamingdienst für Mobilnutzer generell attraktiver machen und hat einige Neuerungen für die Mobil-App vorgestellt. Wer für Spotify nicht bezahlt, kann den Musikstreamingdienst trotzdem nutzen. Er bekommt in der App dann Werbung dazwischengeschaltet und kann generell kein bestimmtes Lied abspielen. Diese Beschränkung weicht Spotify etwas auf. In vom Anbieter zusammengestellten Wiedergabelisten können Kunden auch gezielt zu einzelnen Liedern springen. Insgesamt erhalten Kunden 15 solcher Wiedergabelisten.

Stellenmarkt
  1. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Selbst erstellte Wiedergabelisten sind davon ausgenommen, so dass weiterhin nur die Zufallswiedergabe zur Verfügung steht. Zudem will Spotify besser darin werden, dem Free-Kunden passende Inhalte vorzuschlagen. Dazu wird es künftig bei der Einrichtung eines Spotify-Kontos erforderlich sein, seine Lieblingskünstler anzugeben. Aufgrund dieser Matrix schlägt der Dienst dann immer wieder passende Musik vor.

Damit die von Spotify vorgeschlagenen Musikstücke besser passen, kann der Nutzer Songs, die ihm besonders gut gefallen, mit einem Herzen bewerten. Umgekehrt können die Lieder, die einem nicht so gut gefallen, auch entsprechend markiert werden. Der Anbieter verspricht, dass damit die Vorschläge immer besser werden. Im Idealfall genügen die 15 Wiedergabelisten, um genau alle Lieblingslieder im Zugriff zu haben und diese direkt abspielen zu können.

Datensparmodus soll weniger Datenvolumen verbrauchen

Beim Anlegen einer eigenen Wiedergabeliste werden jetzt weitere Stücke vorgeschlagen, die zur bisherigen Auswahl passen und vom Nutzer integriert werden können. Damit soll das Anlegen von Wiedergabelisten für nicht zahlende Kunden einfacher als bisher werden.

Ferner will Spotify einen speziellen Datensparmodus anbieten, der in der App aktiviert werden kann. Wer dann unterwegs Musik hört, soll bis zu 75 Prozent weniger Datenvolumen verbrauchen. Wie sich das auf die Klangqualität auswirkt, ist noch unklar. Free-Nutzer haben keine Offlinefunktionen, diese Möglichkeit ist weiterhin den Premium-Kunden vorbehalten.

Alle Neuerungen will Spotify in den kommenden Wochen aktivieren. Es dauert also noch, bis die Neuerungen beim Kunden ankommen. Dazu werden die Spotify-Apps für Android und iOS angepasst. Derzeit hat Spotify nach eigenen Angaben weltweit 90 Millionen Kunden, die den Musikstreamingdienst kostenlos verwenden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,19€
  3. (-77%) 11,50€

helli0n 25. Apr 2018

@trude das stimmt so NICHT , als Premium Kunde kann man seine eigenen Dateien in...

Umaru 25. Apr 2018

Aber nicht schlecht, dass jetzt auch die großen Anbieter nachziehen.


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /