Musikstreaming im Auto: Spotify zieht bei Car Thing den Stecker

Spotify beendet die Produktion von Car Thing. Eine Markteinführung in Deutschland ist somit sehr unwahrscheinlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Car Thing wird nicht mehr länger von Spotify produziert.
Car Thing wird nicht mehr länger von Spotify produziert. (Bild: Spotify)

Das Experiment Car Thing wird von Spotify gestoppt. Der schwedische Anbieter des Musikstreamingdienstes hat die Produktion von Car Thing gestoppt. Die Einstellung erfolgt aus wirtschaftlichen Erwägungen, heißt es im aktuellen Geschäftsbericht von Spotify.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist für KI-Anwendungen in der Produktentwicklung (all genders)
    Viscom AG, Hannover
  2. Java Entwickler (m/w/d)
    uniVersa Lebensversicherung a. G., Nürnberg
Detailsuche

Mit Car Thing wollte Spotify Erfahrungen dazu sammeln, wie Musik bei der Autofahrt gehört wird. Zugleich sollte die Spotify-Nutzung für mehr Abonnenten bei der Autofahrt vereinfacht werden, heißt es von Spotify in einem Bericht von Techcrunch. "Diese Initiative hat uns hilfreiche Erkenntnisse gebracht, und wir konzentrieren uns weiterhin auf das Auto als wichtigen Ort für Audio", heißt es vielsagend von Spotify. Verkaufte Geräte sollen zumindest vorerst weiter funktionieren. Wie lange dieses Versprechen gilt, ist nicht bekannt.

Im März 2022 wurde bekannt, dass die Spotify-Funktion in etlichen Autoradiomodellen vom Anbieter entfernt wurde. Käufer der Geräte erhielten keinen Ausgleich dafür, dass eine Eigenschaft der Produkte nachträglich entfernt wurde. Die Hersteller hatten ihre Produkte mit der Spotify-Integration beworben.

Car Thing ist eine Fernbedienung für die Spotify-App

Car Thing soll den Musikkonsum im Auto bequemer machen. Es ist ausschließlich für die Musiksteuerung im Fahrzeug gedacht. Das Spotify-Gerät selbst kann keine Musik streamen, es ist nur eine Art Fernbedienung für die Spotify-App, die auf dem mit Car Thing verbundenen Smartphone läuft.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Car Thing wird ähnlich wie Echo Auto (g+) im Fahrzeug integriert. Auch das Spotify-Gerät braucht eine Bluetooth-Verbindung zum Smartphone, um die darauf installierte App zu verwenden. Zum Abspielen von Musik ist ständig eine mobile Internetverbindung erforderlich.

Car Thing hat weder Akku noch Lautsprecher

Car Thing selbst hat keinerlei Lautsprecher und kann über eine Kabelverbindung mit dem Soundsystem im Fahrzeug verbunden werden. Alternativ dazu kann die Audiowiedergabe vom Smartphone aus über eine Bluetooth-Verbindung mit dem Automusiksystem erfolgen.

  • Car Thing (Bild: Spotify)
  • Car Thing (Bild: Spotify)
  • Car Thing (Bild: Spotify)
  • Car Thing (Bild: Spotify)
  • Car Thing (Bild: Spotify)
  • Car Thing (Bild: Spotify)
  • Car Thing steurt seit März 2022 auch eingehende Anrufe (Bild: Spotify)
Car Thing (Bild: Spotify)

Car Thing besitzt keinen Akku. Das bedeutet, dass selbst bei einer kurzen Autofahrt viele Kabel angestöpselt werden müssen. Diesen Nachteil hat auch Echo Auto. Für beide Produkte wäre es praktisch, wenn ein Akku die Geräte zumindest für ein bis zwei Stunden ohne Kabelverbindung nutzbar machen könnte.

Drehrad- und Musiksteuerung mit Car Thing

Das Spotify-Gerät besitzt zur Steuerung einen Touchscreen. Darauf befindet sich ein Steuerrad, mit dem durch die Oberfläche und die Inhalte navigiert werden kann. Zudem hat Spotify nur für die Musik eine eigene Sprachsteuerung implementiert. Mit dem Rufwort "Hey, Spotify" wird Car Thing aktiviert. Außerdem kann nach passender Musik gesucht und die Musikwiedergabe gesteuert werden.

Car Thing wird in den USA noch für 90 US-Dollar verkauft, bis die Lagerbestände aufgebraucht sind. Für die Nutzung von Car Thing wird ein kostenpflichtiges Spotify-Abo benötigt, mit der werbefinanzierten Version von Spotify ist das Gerät nicht nutzbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Videostandards
Wie das Bild auf den Schirm kommt

Was ist der Unterschied zwischen Displayport und HDMI? In einer kleinen Geschichtsstunde erklären wir, wie Bilddaten zum Monitor kommen.
Von Johannes Hiltscher

Videostandards: Wie das Bild auf den Schirm kommt
Artikel
  1. Hybridmagnet: Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld
    Hybridmagnet
    Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld

    Mit einem Hybridmagneten hat ein Team in China einen Rekord aus den USA für das stärkste stabile Magnetfeld überboten.

  2. Pixel 6: Rollback von Android 13 auf 12 nicht möglich
    Pixel 6
    Rollback von Android 13 auf 12 nicht möglich

    Wer sich Android 13 auf sein Pixel 6 installiert, kann nicht mehr auf die vorige Version zurück. Grund ist ein Bootloader-Update.

  3. Data Mesh: Herr der Daten
    Data Mesh
    Herr der Daten

    Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
    Von Mario Meir-Huber

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€. WD SSD 2TB (PS5) 199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Alternate (Apple iPad günstiger) • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /