Musikstreaming im Auto: Spotifys Car Thing erhält neue Funktionen

Anrufe können neuerdings direkt auf Spotifys Car Thing angenommen werden. Außerdem lassen sich andere Smartphone-Apps darüber steuern.

Artikel veröffentlicht am ,
Spotifys Car Thing zeigt eingehende Anrufe an.
Spotifys Car Thing zeigt eingehende Anrufe an. (Bild: Spotify)

Spotify hat ein Software-Update für Car Thing veröffentlicht. Damit soll das Spezialgerät zur Fernbedienung des Smartphones für den Einsatz im Auto universeller werden. Vor dem Update diente Car Thing ausschließlich zur Steuerung von Spotify. Weiterhin wird Car Thing von Spotify nur in den USA angeboten. Informationen dazu, ob oder wann das Gerät nach Deutschland kommt, gibt es nach wie vor nicht. In den USA ist Car Thing für 90 US-Dollar zu bekommen.

Stellenmarkt
  1. Senior Consultant Servicenow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte (remote möglich)
  2. Consultant SAP HCM (m/w/d)
    über duerenhoff GmbH, Großraum Bielefeld (Home-Office)
Detailsuche

Car Thing zeigt nach dem Update eingehende Anrufe an und ermöglicht es, diese direkt vom Gerät aus anzunehmen oder auch abzulehnen. Demnach können keine Anrufe über Car Thing getätigt werden. Car Thing kann mittels Sprachbefehl, über den Touchscreen oder ein Drehrad gesteuert werden. Zudem sollen sich andere Apps zur Medienwiedergabe über Car Thing bedienen lassen. Der Anbieter macht keine Angaben dazu, ob nur bestimmte Medien-Apps unterstützt werden.

Zudem erhielt Car Thing eine Funktion, um Titel zur Warteschlange hinzuzufügen. Nach Aussage von Spotify wurde diese Möglichkeit von Käufern besonders häufig gewünscht. Zudem lässt sich über das Zusatzgerät eine personalisierte Wiedergabeliste erstellen - abhängig vom Musikgenre.

Car Thing ist eine Art Fernbedienung für das Smartphone

Car Thing wird mit verschiedenen Halterungen ausgeliefert, mit denen das Spotify-Gerät am Lüftungsschlitz, im CD-Schacht oder auf dem Armaturenbrett angebracht werden kann. Das Spotify-Gerät selbst kann keine Musik streamen, es ist nur eine Art Fernbedienung für das mit Car Thing verbundene Smartphone.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Car Thing wird ähnlich wie Echo Auto im Fahrzeug integriert. Beide brauchen eine Bluetooth-Verbindung zum Smartphone, um die darauf installierte App zu verwenden. Zum Abspielen von Musik ist ständig eine mobile Internetverbindung erforderlich.

Car Thing selbst hat keine Lautsprecher und kann über eine Kabelverbindung mit dem Soundsystem im Fahrzeug verbunden werden. Alternativ dazu kann die Audiowiedergabe vom Smartphone aus über eine Bluetooth-Verbindung mit dem Automusiksystem erfolgen.

Echo Auto - Bringen Sie Alexa in Ihr Auto

Car Thing besitzt keinen Akku und muss auch bei kurzen Fahrten über das Stromsystem im Auto mit Energie versorgt werden. Das bedeutet, dass bei jeder Autofahrt viele Kabel angestöpselt werden müssen. Diesen Nachteil hat auch Echo Auto. Für beide Produkte wäre es praktisch, wenn ein Akku die Geräte zumindest für ein bis zwei Stunden ohne Kabelverbindung nutzbar machen könnte.

  • Car Thing (Bild: Spotify)
  • Car Thing (Bild: Spotify)
  • Car Thing (Bild: Spotify)
  • Car Thing (Bild: Spotify)
  • Car Thing (Bild: Spotify)
  • Car Thing (Bild: Spotify)
  • Car Thing steurt seit März 2022 auch eingehende Anrufe (Bild: Spotify)
Car Thing (Bild: Spotify)

Spotify bietet die neuen Car-Thing-Funktionen derzeit nur für Abonnenten, die Spotify mit einem iPhone verwenden. Diese sollen das Update automatisch noch in dieser Woche erhalten. Abonnenten mit Android-Geräten werden die Verbesserungen erst später erhalten. Einen Termin dafür nannte der Anbieter nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /