• IT-Karriere:
  • Services:

Musikstreaming: Huawei Music für eigene Nutzer drei Monate kostenlos

Mit einem eigenen Musik-Streamingdienst will Huawei Spotify und Co. Konkurrenz machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Huaweis neue Streaming-App Huawei Music
Huaweis neue Streaming-App Huawei Music (Bild: Huawei/Screenshot: Golem.de)

Huawei hat bei der Präsentation der neuen P40-Serie den Europastart seines eigenen Musik-Streamingdienstes Huawei Music angekündigt. Der Dienst soll für alle verfügbar sein, die ein Smartphone des chinesischen Herstellers verwenden.

Stellenmarkt
  1. Duale Hochschule Baden-Württemberg Präsidium, Stuttgart
  2. Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF, Magdeburg

Huawei zufolge sollen Nutzern 50 Millionen Titel zur Verfügung stehen, unter anderem von Produktionsfirmen wie Warner Music, Sony Music und Universal Music. Das sind vergleichbar viele Songs, wie sie etwa Spotify anbietet. Zur Qualität macht Huawei keine genauen Angaben.

Huawei Music wird allerdings weitaus weniger Nutzern zur Verfügung stehen als Spotify und andere Streamingdienste: Die App wird nur Besitzern von Huawei-Geräten zur Verfügung stehen. Die Anwendung ist speziell für Smartphones entwickelt worden; die Anpassung an mobile Geräte soll sich Huawei zufolge auch in einer Optimierung der Klangqualität für Smartphone-Lautsprecher widerspiegeln.

Huawei Music soll im Monat 10 Euro kosten. Zum weltweiten Start des Dienstes sollen allerdings alle Nutzer von Huawei-Geräten den Dienst drei Monate lang kostenlos verwenden können.

Huawei Music ist ein weiterer Versuch des chinesischen Herstellers, seine Software-Situation zu verbessern. Durch den Boykott der US-Regierung ist es Huawei nicht erlaubt, die Google-Dienste samt Play Store zu verwenden. Spotify lässt sich zwar auch so auf den neuen Huawei-Geräten installieren, der Hersteller verfolgt allerdings seit 2019 den Ansatz, sich möglichst eigenständig aufzustellen.

Das macht sich unter anderem auch in Bemühungen bemerkbar, den eigenen Appstore App Gallery auszubauen. Außerdem können Nutzer mit dem Programm Appsuche nach Bezugsquellen für ihre Lieblings-Apps suchen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 48,99€
  2. 69,99€
  3. (-70%) 2,99€

Meldryt 27. Mär 2020 / Themenstart

Gibt es eine Möglichkeit Huawei Music komplett zu deinstallieren? Die lässt sich bei mir...

Inori-Senpai 26. Mär 2020 / Themenstart

Ja, nur klappt es nicht,wenn man den glrichen Preis wie andere verlangt, dabei aber...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
  2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
  3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

    •  /