• IT-Karriere:
  • Services:

Musikstreaming: Huawei Music für eigene Nutzer drei Monate kostenlos

Mit einem eigenen Musik-Streamingdienst will Huawei Spotify und Co. Konkurrenz machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Huaweis neue Streaming-App Huawei Music
Huaweis neue Streaming-App Huawei Music (Bild: Huawei/Screenshot: Golem.de)

Huawei hat bei der Präsentation der neuen P40-Serie den Europastart seines eigenen Musik-Streamingdienstes Huawei Music angekündigt. Der Dienst soll für alle verfügbar sein, die ein Smartphone des chinesischen Herstellers verwenden.

Stellenmarkt
  1. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Huawei zufolge sollen Nutzern 50 Millionen Titel zur Verfügung stehen, unter anderem von Produktionsfirmen wie Warner Music, Sony Music und Universal Music. Das sind vergleichbar viele Songs, wie sie etwa Spotify anbietet. Zur Qualität macht Huawei keine genauen Angaben.

Huawei Music wird allerdings weitaus weniger Nutzern zur Verfügung stehen als Spotify und andere Streamingdienste: Die App wird nur Besitzern von Huawei-Geräten zur Verfügung stehen. Die Anwendung ist speziell für Smartphones entwickelt worden; die Anpassung an mobile Geräte soll sich Huawei zufolge auch in einer Optimierung der Klangqualität für Smartphone-Lautsprecher widerspiegeln.

Huawei Music soll im Monat 10 Euro kosten. Zum weltweiten Start des Dienstes sollen allerdings alle Nutzer von Huawei-Geräten den Dienst drei Monate lang kostenlos verwenden können.

Huawei Music ist ein weiterer Versuch des chinesischen Herstellers, seine Software-Situation zu verbessern. Durch den Boykott der US-Regierung ist es Huawei nicht erlaubt, die Google-Dienste samt Play Store zu verwenden. Spotify lässt sich zwar auch so auf den neuen Huawei-Geräten installieren, der Hersteller verfolgt allerdings seit 2019 den Ansatz, sich möglichst eigenständig aufzustellen.

Das macht sich unter anderem auch in Bemühungen bemerkbar, den eigenen Appstore App Gallery auszubauen. Außerdem können Nutzer mit dem Programm Appsuche nach Bezugsquellen für ihre Lieblings-Apps suchen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Sony DualSense Wireless-Controller für 67,89€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Meldryt 27. Mär 2020

Gibt es eine Möglichkeit Huawei Music komplett zu deinstallieren? Die lässt sich bei mir...

Inori-Senpai 26. Mär 2020

Ja, nur klappt es nicht,wenn man den glrichen Preis wie andere verlangt, dabei aber...


Folgen Sie uns
       


Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial

Wir erklären in einem kurzen Video, wie sich das Smartphone für Videokonferenzen unter Windows nutzen lässt.

Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial Video aufrufen
Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

    •  /