Abo
  • Services:
Anzeige
Spotify soll nun 10 Milliarden US-Dollar wert sein.
Spotify soll nun 10 Milliarden US-Dollar wert sein. (Bild: Andreas Donath)

Musikstreaming: Google wollte offenbar Spotify kaufen

Spotify soll nun 10 Milliarden US-Dollar wert sein.
Spotify soll nun 10 Milliarden US-Dollar wert sein. (Bild: Andreas Donath)

Google hatte laut einem Insider Pläne, Spotify zu kaufen. Doch der Musikstreamingdienst war Google zu teuer und Larry Page nicht von dem Deal überzeugt.

Anzeige

Google prüfte Ende 2013 die Übernahme von Spotify. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf einen Insider. Doch der Kauf kam nicht zustande, weil dem Internetkonzern der Preis zu hoch war. Google-Chef Larry Page war zudem nicht von dem Geschäftsmodell des Musikstreamingdienstes überzeugt.

Google-Topmanagerin Susan Wojcicki führte die Verhandlungen, sie übernahm im Februar 2014 die Leitung von Youtube.

Spotify und Google lehnten einen Kommentar zu dem Bericht ab.

Google erklärte aber in einer Pflichtmitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission), dass Verhandlungen mit einem ausländischen Unternehmen über eine potenzielle Übernahme "mit einem Volumen von 4 bis 5 Milliarden US-Dollar begonnen und wieder abgebrochen wurden."

Spotify wurde zum Jahresende 2013 bei einer Finanzierungsrunde mit 4 Milliarden US-Dollar bewertet, wollte aber einen Kaufpreis von über 10 Milliarden US-Dollar.

Laut einem Bericht von Recode gab es nur Gespräche über eine Zusammenarbeit zwischen Spotify und Google, jedoch keine Übernahmeverhandlungen. Zwei Tage zuvor hatte Recode jedoch noch über eine mögliche Übernahme Spotifys durch Google berichtet.

Auch Twitter soll Ende 2013 ein Übernahmeangebot für den Musikstreamingdienst geprüft haben. Das hatte die britische Financial Times von drei verhandlungsnahen Personen erfahren. Twitter interessierte sich auch für eine Übernahme von Pandora, ein Unternehmen im Wert von 5 Milliarden US-Dollar.

Spotify wird nach Focus-Informationen derzeit auf einen Wert von etwa zehn Milliarden US-Dollar geschätzt. Das Unternehmen wurde 2006 gegründet und soll nur weltweit 40 Millionen Kunden haben, davon 10 Millionen zahlende Abonnenten.


eye home zur Startseite
katzenpisse 23. Jul 2014

Also meinetwegen müssen sie das nicht machen, denn ich kann gut ohne irgendwelche...

Niaxa 23. Jul 2014

Ein Unternehmen, dass Multimediadienste anbietet, bereits YouTube etc. hat usw. usf...

Dancger 23. Jul 2014

Handy ist das Samsung Galaxy S4. Kann daran liegen, dass ein Custom ROM drauf ist. Bleibt...

nr69 23. Jul 2014

... weich klopfen lassen von Google. Google ist derzeit, neben Samsung, das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MAX-DELBRÜCK-CENTRUM FÜR MOLEKULARE MEDIZIN, Berlin
  2. Salzgitter Mannesmann Handel GmbH, Düsseldorf
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

  1. Re: Es ist erstaunlich, dass...

    thomas.pi | 08:24

  2. Naiv

    Pldoom | 05:17

  3. Bitte löschen.

    Pldoom | 05:16

  4. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 03:31

  5. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel