Abo
  • IT-Karriere:

Spotify-Beschwerde: EU schaltet sich ein und Apple antwortet

Spotifys Beschwerde hat einen ersten Erfolg gebracht. Die EU will untersuchen, ob Apple seine marktbeherrschende Position ausnutzt, um den Wettbewerb zu behindern. Apple hat mittlerweile auf einen Teil der Spotify-Vorwürfe reagiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Spotify sieht sich von Apple benachteiligt.
Spotify sieht sich von Apple benachteiligt. (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

"Wir nehmen die Beschwerde von Spotify sehr ernst", sagte die EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager dem Tagesspiegel. Das sei keine Sache, die ein Unternehmen, in diesem Fall Spotify, einfach so mache, meinte Vestager und bezieht sich auf die von Spotify eingereichte Beschwerde über das Vorgehen von Apple bei der EU-Kommission. Spotify wirft Apple vor, den Wettbewerb zu behindern.

Inhalt:
  1. Spotify-Beschwerde: EU schaltet sich ein und Apple antwortet
  2. Apple bestreitet viele Vorwürfe

In dem Fall geht es darum, dass Apple sowohl Anbieter einer Plattform für Dienste wie Spotify ist und zugleich mit Apple Music ein Konkurrenzprodukt zu Spotify anbietet. In dieser Doppelrolle verschaffe sich Apple Vorteile gegenüber der Konkurrenz, lautet der Vorwurf von Spotify.

Die EU-Kommission hat solche Doppelrollen von Firmen schon länger im Fokus. "Wir haben eine Plattform, die Kunden zu verschiedenen Anbietern leitet, und dann beginnt die Plattform, solche Geschäfte selbst zu machen, also selbst zum Anbieter zu werden. So wie es Google bei seinem Preisvergleichsdienst getan hat", sagte Vestager. "Man stellt Unternehmen Kapazitäten zur Verfügung, und dann macht man selbst Wettbewerb gegen sie. Das ist ein Muster, das wir schon kennen, und es betrifft eine Kernfrage des Wettbewerbsrechts, nämlich, wie geht man mit Internetplattformen um?"

EU müsse Apples Rolle prüfen

Bezogen auf den aktuellen Fall sagte Vestager: "Wir müssen in diesem Zusammenhang die Rolle von Apple und von Apples App Store untersuchen". Spotifys Chefjurist Horatio Gutierrez sieht einen klaren Interessenkonflikt, wenn ein Unternehmen gleichzeitig als Plattformbetreiber und Wettbewerber agiere. Nach seiner Auffassung wolle Apple Spotify gezielt als Rivalen benachteiligen.

Stellenmarkt
  1. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam
  2. Hays AG, Stuttgart

Wenn Kunden über eine App wie Spotify ein Abo des Dienstes buchen, behält Apple dafür eine Provision von 30 Prozent ein. Wenn das Abo weiterläuft, reduziert sich Apples Provision auf 15 Prozent. Damit sich Spotifys Einnahmen dadurch nicht verringern, müsste der Anbieter den Standardpreis von 10 Euro für das Abo erhöhen. Dann wäre Spotify nicht mehr wettbewerbsfähig gegenüber Apples eigenem Musikstreamingabo, das Kunden von einem Apple-Gerät für 10 Euro buchen können.

Spotify sieht eine Ungleichbehandlung von Apple bei verschiedenen Apps. Wenn Apps wie Uber oder Deliveroo Umsätze erzeugen, behalte Apple keinen Anteil am Umsatz. Die Umsatzbeteiligung gibt es nur für Anbieter, die digitale Dienstleistungen anbieten, kritisiert Spotify.

Spotify sieht sich von Apple benachteiligt

Spotify hat nach eigenen Angaben zwar die Möglichkeit, die Abobuchung nur noch abseits von Apples Buchungssystem anzubieten - so handhabt Spotify das bereits länger - dann gibt es aber neue Probleme. Spotify hat die Erfahrung gemacht, dass Apple immer wieder Updates der Spotify-App unterbunden hat.

Zudem hat Apple Spotify systematisch von neuen Apple-Produkten ausgeschlossen, wie dem Homepod oder der Apple Watch. Apples bisher einziger smarter Lautsprecher Homepod kann auf Zuruf per Sprache nur Musik von Apples eigenem Musikstreamingdienst abspielen. Der Homepod unterstützt keine konkurrierenden Dienste. Sowohl Amazon als auch Google erlauben auf ihren smarten Lautsprechern hingegen nicht nur die eigenen Dienste, sondern auch die Nutzung von konkurrierenden Anbietern - unter anderem Spotify.

Nach Aussage von Spotify seien anderen Unternehmen im Bereich Musiktstreaming ebenso frustriert. Welche Unternehmen das sind, wollte Spotify nicht nennen.

Nachtrag vom 15. März 2019, 10:05 Uhr

Mittlerweile hat Apple sich zu Spotifys Vorwürfen geäußert.

Apple bestreitet viele Vorwürfe 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

deinkeks 17. Mär 2019

Kauft nie wieder bei Unternehmen x,y,z....die sind raffgierig und dadurch auch ganz...

eidolon 16. Mär 2019

Wäre mir neu dass Samsung Betriebssysteme und Appstores anbietet...

User_x 16. Mär 2019

deswegen Webapp. PWA wird kommen... Frage nur wie lange sich Apple vorenthalten kann.

Kleba 16. Mär 2019

Ich habe ja selbst schon geschrieben, dass es keine perfekte Analogie ist. Bei der...

JimJim 16. Mär 2019

Genau darum geht es ja, dass man die Zahlungsinfrastruktur gar nicht nutzen will, sie...


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /