Apple bestreitet viele Vorwürfe

Apple hat eine Stellungnahme in Form einer Pressemitteilung veröffentlicht. Darin geht Apple nur auf einen Teil der Anschuldigungen durch Spotify ein. Apple beteuert, dass sich alle Entwickler, vom Einsteiger bis zum Großunternehmen, darauf verlassen könnten, "dass jeder nach den gleichen Regeln spielt". Spotify wirft Apple vor, dass App-Updates zurückgehalten worden seien. Das sei laut Apple nicht der Fall. Apple habe in den vergangenen Jahren fast 200 App-Updates genehmigt. Nur einmal habe Apple Anpassungen an der Spotify-App eingefordert - seinerzeit habe Spotify versucht, gegen die Regeln im App Store zu verstoßen.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter MVZ-Support (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Erfurt, Blankenhain, Kronach, Meiningen, Gotha
  2. Software-Entwickler (m/w/d) ORACLE - WEB
    Rieker Holding AG, Thayngen
Detailsuche

Damit könnte der Fall vom Sommer 2016 gemeint sein, der damals öffentlich bekanntgeworden ist. Spotify hatte Apple damals vorgeworfen, App-Updates zu behindern, um Konkurrenten zu behindern. Apple erklärte öffentlich, dass das App-Update zurückgehalten wurde, weil die Spotify-App gegen die damals geltenden App-Store-Richtlinien verstoßen habe. Auch damals stritten sich die beiden Unternehmen um die App-Store-Provisionen.

Apple wirft Spotify vor, alle Vorteile des App Stores nutzen zu wollen, ohne dafür zu bezahlen. Laut Apple habe Spotify durch die Kunden des App Stores "beträchtliche Einnahmen" erzielt. Nun wolle Spotify nicht mehr seinen Beitrag für den Marktplatz leisten. In der Stellungnahme verstrickt sich Apple hier in Widersprüche. Denn an anderer Stelle heißt es: "Schon jetzt fällt nur ein winziger Bruchteil ihrer Abonnements unter das Apple Revenue-Sharing-Modell", gemeint ist die App-Store-Provision.

Apple gibt sich offen, schweigt aber zu Homepod-Vorwürfen

Ein weiterer Vorwurf von Spotify bezieht sich darauf, dass das Unternehmen von Apple bei der Apple Watch und beim Homepod ausgeschlossen wurde. Zur Apple Watch äußert sich das Unternehmen folgendermaßen: "Wir fanden Spotifys Behauptungen über Apple Watch besonders überraschend. Als Spotify im September 2018 ihre Apple Watch App einreichte, überprüften und genehmigten wir sie mit dem gleichen Prozess und der gleichen Geschwindigkeit, mit der wir jede andere App verwenden würden."

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple gibt sich in der Stellungnahme besonders offen: "Spotify steht es frei, Apps für unsere Produkte und Plattformen zu entwickeln - und auf diesen zu konkurrieren, und wir hoffen, dass sie das tun." Tatsächlich ist Apple nicht immer so offen. Apples bisher einziger smarter Lautsprecher Homepod kann auf Zuruf nur Musik von Apples eigenem Musikstreamingdienst abspielen. Kein anderer Anbieter von Musikstreamingdiensten kann direkt mit dem Homepod so verwendet werden. Apple erwähnt Spotifys Aussagen zum Homepod nicht gesondert.

Ein weiterer Vorwurf von Spotify wird von Apple offiziell bestätigt: Spotify sieht eine Ungleichbehandlung von Apple bei verschiedenen Apps. Apple bestätigt, dass etwa Apps für Essenslieferungen keinen Anteil am Umsatz an Apple abführen müssen. Die Umsatzbeteiligung gelte generell nur für Apps, in denen digitale Inhalte gebucht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spotify-Beschwerde: EU schaltet sich ein und Apple antwortet
  1.  
  2. 1
  3. 2


deinkeks 17. Mär 2019

Kauft nie wieder bei Unternehmen x,y,z....die sind raffgierig und dadurch auch ganz...

eidolon 16. Mär 2019

Wäre mir neu dass Samsung Betriebssysteme und Appstores anbietet...

User_x 16. Mär 2019

deswegen Webapp. PWA wird kommen... Frage nur wie lange sich Apple vorenthalten kann.

Kleba 16. Mär 2019

Ich habe ja selbst schon geschrieben, dass es keine perfekte Analogie ist. Bei der...

JimJim 16. Mär 2019

Genau darum geht es ja, dass man die Zahlungsinfrastruktur gar nicht nutzen will, sie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Treibstoffe
E-Fuels-Produktion in der Praxis

Über E-Fuels, also aus Ökostrom hergestellte Kraftstoffe, wird viel diskutiert. Real produziert werden sie bislang kaum.
Von Hanno Böck

Treibstoffe: E-Fuels-Produktion in der Praxis
Artikel
  1. Ransomware: Russland nimmt Revil-Mitglieder fest
    Ransomware
    Russland nimmt Revil-Mitglieder fest

    Auf Ersuchen der USA hat Russland Mitglieder und Infrastruktur der Ransomware-Gruppe Revil festgesetzt.

  2. Datenschutz: Bremen und Brandenburg wollen aus Luca-App aussteigen
    Datenschutz
    Bremen und Brandenburg wollen aus Luca-App aussteigen

    Die Luca-App habe in den vergangen Jahren keinen großen Mehrwert gezeigt, heißt es aus Bremen. Unterdessen griff die Polizei auf die Daten der App zu.

  3. Klimaschutz: Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister Recht hat
    Klimaschutz
    Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister Recht hat

    Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) warnt vor dem Kauf neuer Autos mit Verbrennungsmotor, weil fossile Brennstoffe keine Lösung sind - auch nicht als E-Fuels.
    Ein IMHO von Andreas Donath

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /