• IT-Karriere:
  • Services:

Apple bestreitet viele Vorwürfe

Apple hat eine Stellungnahme in Form einer Pressemitteilung veröffentlicht. Darin geht Apple nur auf einen Teil der Anschuldigungen durch Spotify ein. Apple beteuert, dass sich alle Entwickler, vom Einsteiger bis zum Großunternehmen, darauf verlassen könnten, "dass jeder nach den gleichen Regeln spielt". Spotify wirft Apple vor, dass App-Updates zurückgehalten worden seien. Das sei laut Apple nicht der Fall. Apple habe in den vergangenen Jahren fast 200 App-Updates genehmigt. Nur einmal habe Apple Anpassungen an der Spotify-App eingefordert - seinerzeit habe Spotify versucht, gegen die Regeln im App Store zu verstoßen.

Stellenmarkt
  1. evm-Gruppe, Koblenz
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Damit könnte der Fall vom Sommer 2016 gemeint sein, der damals öffentlich bekanntgeworden ist. Spotify hatte Apple damals vorgeworfen, App-Updates zu behindern, um Konkurrenten zu behindern. Apple erklärte öffentlich, dass das App-Update zurückgehalten wurde, weil die Spotify-App gegen die damals geltenden App-Store-Richtlinien verstoßen habe. Auch damals stritten sich die beiden Unternehmen um die App-Store-Provisionen.

Apple wirft Spotify vor, alle Vorteile des App Stores nutzen zu wollen, ohne dafür zu bezahlen. Laut Apple habe Spotify durch die Kunden des App Stores "beträchtliche Einnahmen" erzielt. Nun wolle Spotify nicht mehr seinen Beitrag für den Marktplatz leisten. In der Stellungnahme verstrickt sich Apple hier in Widersprüche. Denn an anderer Stelle heißt es: "Schon jetzt fällt nur ein winziger Bruchteil ihrer Abonnements unter das Apple Revenue-Sharing-Modell", gemeint ist die App-Store-Provision.

Apple gibt sich offen, schweigt aber zu Homepod-Vorwürfen

Ein weiterer Vorwurf von Spotify bezieht sich darauf, dass das Unternehmen von Apple bei der Apple Watch und beim Homepod ausgeschlossen wurde. Zur Apple Watch äußert sich das Unternehmen folgendermaßen: "Wir fanden Spotifys Behauptungen über Apple Watch besonders überraschend. Als Spotify im September 2018 ihre Apple Watch App einreichte, überprüften und genehmigten wir sie mit dem gleichen Prozess und der gleichen Geschwindigkeit, mit der wir jede andere App verwenden würden."

Apple gibt sich in der Stellungnahme besonders offen: "Spotify steht es frei, Apps für unsere Produkte und Plattformen zu entwickeln - und auf diesen zu konkurrieren, und wir hoffen, dass sie das tun." Tatsächlich ist Apple nicht immer so offen. Apples bisher einziger smarter Lautsprecher Homepod kann auf Zuruf nur Musik von Apples eigenem Musikstreamingdienst abspielen. Kein anderer Anbieter von Musikstreamingdiensten kann direkt mit dem Homepod so verwendet werden. Apple erwähnt Spotifys Aussagen zum Homepod nicht gesondert.

Ein weiterer Vorwurf von Spotify wird von Apple offiziell bestätigt: Spotify sieht eine Ungleichbehandlung von Apple bei verschiedenen Apps. Apple bestätigt, dass etwa Apps für Essenslieferungen keinen Anteil am Umsatz an Apple abführen müssen. Die Umsatzbeteiligung gelte generell nur für Apps, in denen digitale Inhalte gebucht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spotify-Beschwerde: EU schaltet sich ein und Apple antwortet
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

deinkeks 17. Mär 2019

Kauft nie wieder bei Unternehmen x,y,z....die sind raffgierig und dadurch auch ganz...

eidolon 16. Mär 2019

Wäre mir neu dass Samsung Betriebssysteme und Appstores anbietet...

User_x 16. Mär 2019

deswegen Webapp. PWA wird kommen... Frage nur wie lange sich Apple vorenthalten kann.

Kleba 16. Mär 2019

Ich habe ja selbst schon geschrieben, dass es keine perfekte Analogie ist. Bei der...

JimJim 16. Mär 2019

Genau darum geht es ja, dass man die Zahlungsinfrastruktur gar nicht nutzen will, sie...


Folgen Sie uns
       


SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


      •  /