Musikstreaming: Auch Apple führt Studentenrabatt bei Musikdienst ein

Studenten zahlen für Apple Music nur noch die Hälfte. Mit dem neuen Tarif orientiert sich Apple offensichtlich an einem vergleichbaren Angebot von Spotify.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Auch Apple bietet jetzt einen Studentenrabatt bei seinem Musikdienst an.
Auch Apple bietet jetzt einen Studentenrabatt bei seinem Musikdienst an. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Bei der Aufholjagd zum Streaming-Marktführer Spotify will Apple nun ebenfalls mit einem Studentenrabatt auf Kundenfang für seinen Musikdienst gehen. Bis zu vier Jahre lang bekommen eingeschriebene oder zugelassene Studenten ein Abo von Apple Music mit 4,99 Euro im Monat zum halben Preis, wie der iPhone-Konzern am Freitag mitteilte. Das entspricht dem Studententarif von Spotify.

Apple kommt bei seinem im vergangenen Sommer gestarteten Streaming-Dienst nach jüngsten Zahlen auf rund 13 Millionen zahlende Abo-Kunden, bei Spotify sind es über 30 Millionen. Beim Streaming werden die Songs direkt aus dem Netz abgespielt. Gerade bei jüngeren Nutzern wird dieser Weg, Musik zu hören, immer populärer.

Apple arbeitet einem Bericht von Bloomberg zufolge momentan an einer grundlegenden Umgestaltung der Benutzerführung von Apple Music. Die Bedienung soll einfacher werden, die Verbindung von iTunes und dem Abo-Dienst noch größer.

Der in Apple Music eingebettete, bei vielen Nutzern unbeliebte Social-Media-Music-Dienst Connect soll hingegen weniger auffällig sichtbar sein als bislang und nicht weiter ausgebaut werden, so 9to5Mac.com. Den Meldungen zufolge will Apple die neue Bedienoberfläche auf der Worldwide Developers Conference im Juni 2016 vorstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cuthbert34 09. Mai 2016

Man muss es ja nicht Schwarz/Weiss sehen. Apple Artikel polarisieren aber halt immer...

Pjörn 09. Mai 2016

Is die UI jetzt nur wegen dem Download-Button überlegen? Die NetEase Cloud Music App für...

Lapje 08. Mai 2016

Für den normalen Monatsbeitrag kann ich Deezer auf meinem Sonos-System sogar verlustfrei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /