• IT-Karriere:
  • Services:

Musikstreaming: Auch Apple führt Studentenrabatt bei Musikdienst ein

Studenten zahlen für Apple Music nur noch die Hälfte. Mit dem neuen Tarif orientiert sich Apple offensichtlich an einem vergleichbaren Angebot von Spotify.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Auch Apple bietet jetzt einen Studentenrabatt bei seinem Musikdienst an.
Auch Apple bietet jetzt einen Studentenrabatt bei seinem Musikdienst an. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Bei der Aufholjagd zum Streaming-Marktführer Spotify will Apple nun ebenfalls mit einem Studentenrabatt auf Kundenfang für seinen Musikdienst gehen. Bis zu vier Jahre lang bekommen eingeschriebene oder zugelassene Studenten ein Abo von Apple Music mit 4,99 Euro im Monat zum halben Preis, wie der iPhone-Konzern am Freitag mitteilte. Das entspricht dem Studententarif von Spotify.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. Rodenstock GmbH, Regen

Apple kommt bei seinem im vergangenen Sommer gestarteten Streaming-Dienst nach jüngsten Zahlen auf rund 13 Millionen zahlende Abo-Kunden, bei Spotify sind es über 30 Millionen. Beim Streaming werden die Songs direkt aus dem Netz abgespielt. Gerade bei jüngeren Nutzern wird dieser Weg, Musik zu hören, immer populärer.

Apple arbeitet einem Bericht von Bloomberg zufolge momentan an einer grundlegenden Umgestaltung der Benutzerführung von Apple Music. Die Bedienung soll einfacher werden, die Verbindung von iTunes und dem Abo-Dienst noch größer.

Der in Apple Music eingebettete, bei vielen Nutzern unbeliebte Social-Media-Music-Dienst Connect soll hingegen weniger auffällig sichtbar sein als bislang und nicht weiter ausgebaut werden, so 9to5Mac.com. Den Meldungen zufolge will Apple die neue Bedienoberfläche auf der Worldwide Developers Conference im Juni 2016 vorstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55E97LA für 1.599 (inkl. 200€ Direktabzug, versandkostenfrei), Samsung...
  2. 18,00€ (bei ubi.com)
  3. 30,00€ (bei ubi.com)
  4. (u. a. Nintendo Switch für 270€, Gigabyte GeForce RTX 2070 Super Gaming OC für 479,00€, Zotac...

cuthbert34 09. Mai 2016

Man muss es ja nicht Schwarz/Weiss sehen. Apple Artikel polarisieren aber halt immer...

Pjörn 09. Mai 2016

Is die UI jetzt nur wegen dem Download-Button überlegen? Die NetEase Cloud Music App für...

Lapje 08. Mai 2016

Für den normalen Monatsbeitrag kann ich Deezer auf meinem Sonos-System sogar verlustfrei...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

    •  /