• IT-Karriere:
  • Services:

Musikstreaming: Apple wirft Spotify falsche Angaben vor

Im Streit mit Spotify über Provisionen im App Store hat der US-Konzern Apple die Vorwürfe zurückgewiesen. Der Streamingdienst habe überhöhte Zahlen genannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple weist die Vorwürfe von Spotify zurück.
Apple weist die Vorwürfe von Spotify zurück. (Bild: Mike Segar/Reuters)

Der US-Konzern Apple hat im Streit mit dem Streamingdienst Spotify die erhobenen Vorwürfe offenbar zurückgewiesen. In seiner Stellungnahme an die EU-Kommission beschuldige Apple den schwedischen Musikdienst, wider besseres Wissen mit irreführenden Zahlen zu operieren, berichtete Spiegel Online. Spotify hatte im März dieses Jahres bei der EU eine Beschwerde wegen Wettbewerbsbehinderung eingereicht.

Stellenmarkt
  1. Elis GmbH, Hamburg-Schnelsen
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Dabei störte sich der Streamingdienst daran, dass Apple eine Provision in Höhe von 30 Prozent kassierte, wenn Kunden über eine App ein Abo abschlossen. Wenn das Abo weiterlief, reduzierte sich Apples Provision auf 15 Prozent. Damit sich Spotifys Einnahmen dadurch nicht verringerten, habe der Anbieter den Standardpreis von 10 Euro für das Abo erhöhen müssen, hieß es im März.

680.000 Nutzer betroffen

Laut Spiegel Online schrieb Apple in seiner Stellungnahme von Ende Mai, dass die Provision von 30 Prozent nur bei jenen Spotify-Kunden erhoben worden sei, die ihr Abo über Apples In-App-Kauffunktion von Gratis auf Premium umgestellt hätten. Diese Funktion sei aber nur von 2014 bis 2016 in der Spotify-App aktiv gewesen. In dieser Zeit hätten nur 680.000 Kunden davon Gebrauch gemacht. Für alle anderen Abo-Upgrades vorher und nachher habe Apple keine Provision verlangt.

Spotify hatte bereits auf die Provisionen reagiert und bot die Abobuchung nur noch abseits von Apples Buchungssystem an. Doch dabei habe es neue Probleme gegeben: Apple soll immer wieder Updates der Spotify-App unterbunden haben.

Apple verweist auf niedrigen Marktanteil

Darüber hinaus kritisiert der Musikstreamingdienst eine Ungleichbehandlung von Apple bei verschiedenen Apps. Wenn Apps wie Uber oder Deliveroo Umsätze erzeugten, behalte Apple keinen Anteil daran. Die Umsatzbeteiligung gebe es nur für Anbieter, die digitale Dienstleistungen anböten. Dadurch würden Uber und Deliveroo weniger Beschränkungen auferlegt als etwa Spotify.

Die EU-Kommission prüft inzwischen, ob Apple mit dem App Store seine Marktmacht missbraucht. Der US-Konzern weist zu seiner Verteidigung darauf hin, in der EU mit seinen iPhones lediglich über einen Marktanteil von rund 20 Prozent zu verfügen. Vorherrschend sind Smartphones mit Googles Betriebssystem Android. Auch sei der Dienst Apple Music bei den Streamingangeboten nicht dominant. Spotify hat nach eigenen Angaben mehr als 100 Millionen zahlende Kunden. Apple Music soll rund 50 Millionen Nutzer haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Breakpoint für 24,00€, Anno 1800 Gold Edition für 42,75€, Assassin's Creed...
  2. 9,00€ (Standard)/15,00€ (Gold)/18,00€ (Ultimate)
  3. 38,99€
  4. (u. a. BenQ 24,5 Zoll Monitor für 99,00€, Sharkoon PureWriter Tastatur 59,90€, Lenovo IdeaPad...

Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Concept One ausprobiert Oneplus lässt die Kameras verschwinden
  3. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /