Musikstreaming: Apple wirft Spotify falsche Angaben vor

Im Streit mit Spotify über Provisionen im App Store hat der US-Konzern Apple die Vorwürfe zurückgewiesen. Der Streamingdienst habe überhöhte Zahlen genannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple weist die Vorwürfe von Spotify zurück.
Apple weist die Vorwürfe von Spotify zurück. (Bild: Mike Segar/Reuters)

Der US-Konzern Apple hat im Streit mit dem Streamingdienst Spotify die erhobenen Vorwürfe offenbar zurückgewiesen. In seiner Stellungnahme an die EU-Kommission beschuldige Apple den schwedischen Musikdienst, wider besseres Wissen mit irreführenden Zahlen zu operieren, berichtete Spiegel Online. Spotify hatte im März dieses Jahres bei der EU eine Beschwerde wegen Wettbewerbsbehinderung eingereicht.

Stellenmarkt
  1. Chief Product Owner Customer Happiness lexoffice (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg
  2. API-Entwicklerin (m/w/d)
    GASAG AG, Berlin
Detailsuche

Dabei störte sich der Streamingdienst daran, dass Apple eine Provision in Höhe von 30 Prozent kassierte, wenn Kunden über eine App ein Abo abschlossen. Wenn das Abo weiterlief, reduzierte sich Apples Provision auf 15 Prozent. Damit sich Spotifys Einnahmen dadurch nicht verringerten, habe der Anbieter den Standardpreis von 10 Euro für das Abo erhöhen müssen, hieß es im März.

680.000 Nutzer betroffen

Laut Spiegel Online schrieb Apple in seiner Stellungnahme von Ende Mai, dass die Provision von 30 Prozent nur bei jenen Spotify-Kunden erhoben worden sei, die ihr Abo über Apples In-App-Kauffunktion von Gratis auf Premium umgestellt hätten. Diese Funktion sei aber nur von 2014 bis 2016 in der Spotify-App aktiv gewesen. In dieser Zeit hätten nur 680.000 Kunden davon Gebrauch gemacht. Für alle anderen Abo-Upgrades vorher und nachher habe Apple keine Provision verlangt.

Spotify hatte bereits auf die Provisionen reagiert und bot die Abobuchung nur noch abseits von Apples Buchungssystem an. Doch dabei habe es neue Probleme gegeben: Apple soll immer wieder Updates der Spotify-App unterbunden haben.

Apple verweist auf niedrigen Marktanteil

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS)
    18.-20. Oktober 2021, Online
  2. OpenShift Installation & Administration
    9.-11. August 2021, online
Weitere IT-Trainings

Darüber hinaus kritisiert der Musikstreamingdienst eine Ungleichbehandlung von Apple bei verschiedenen Apps. Wenn Apps wie Uber oder Deliveroo Umsätze erzeugten, behalte Apple keinen Anteil daran. Die Umsatzbeteiligung gebe es nur für Anbieter, die digitale Dienstleistungen anböten. Dadurch würden Uber und Deliveroo weniger Beschränkungen auferlegt als etwa Spotify.

Die EU-Kommission prüft inzwischen, ob Apple mit dem App Store seine Marktmacht missbraucht. Der US-Konzern weist zu seiner Verteidigung darauf hin, in der EU mit seinen iPhones lediglich über einen Marktanteil von rund 20 Prozent zu verfügen. Vorherrschend sind Smartphones mit Googles Betriebssystem Android. Auch sei der Dienst Apple Music bei den Streamingangeboten nicht dominant. Spotify hat nach eigenen Angaben mehr als 100 Millionen zahlende Kunden. Apple Music soll rund 50 Millionen Nutzer haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hubble
Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit

Das Hubble-Teleskop ist außer Betrieb. Die Speicherbänke aus den 1980er Jahren lassen sich nicht mit der CPU von 1974 ansprechen, die auf einer Platine zusammengelötet wurde.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Hubble: Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit
Artikel
  1. Batteriezellfabrik: Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen
    Batteriezellfabrik
    Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen

    Akkus für nur 1.000 Elektroautos im Jahr will Porsche mit der neuen Tochterfirma Cellforce bauen. Vor allem für den Motorsport.

  2. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

  3. SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day
     
    SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day

    Wer auf der Suche nach neuer Hardware ist, sollte den Prime Day von Amazon nutzen. Hier warten Rabatte auf alle möglichen Artikel.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • RAM von Crucial • Fire TV Stick 4K 28,99€/Lite 18,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • Gaming-Chairs von Razer uvm. • HyperX Cloud II 51,29€ • iPhone 12 128GB 769€ • TV OLED & QLED [Werbung]
    •  /