• IT-Karriere:
  • Services:

Musikstreaming: Apple wirft Spotify falsche Angaben vor

Im Streit mit Spotify über Provisionen im App Store hat der US-Konzern Apple die Vorwürfe zurückgewiesen. Der Streamingdienst habe überhöhte Zahlen genannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple weist die Vorwürfe von Spotify zurück.
Apple weist die Vorwürfe von Spotify zurück. (Bild: Mike Segar/Reuters)

Der US-Konzern Apple hat im Streit mit dem Streamingdienst Spotify die erhobenen Vorwürfe offenbar zurückgewiesen. In seiner Stellungnahme an die EU-Kommission beschuldige Apple den schwedischen Musikdienst, wider besseres Wissen mit irreführenden Zahlen zu operieren, berichtete Spiegel Online. Spotify hatte im März dieses Jahres bei der EU eine Beschwerde wegen Wettbewerbsbehinderung eingereicht.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Dabei störte sich der Streamingdienst daran, dass Apple eine Provision in Höhe von 30 Prozent kassierte, wenn Kunden über eine App ein Abo abschlossen. Wenn das Abo weiterlief, reduzierte sich Apples Provision auf 15 Prozent. Damit sich Spotifys Einnahmen dadurch nicht verringerten, habe der Anbieter den Standardpreis von 10 Euro für das Abo erhöhen müssen, hieß es im März.

680.000 Nutzer betroffen

Laut Spiegel Online schrieb Apple in seiner Stellungnahme von Ende Mai, dass die Provision von 30 Prozent nur bei jenen Spotify-Kunden erhoben worden sei, die ihr Abo über Apples In-App-Kauffunktion von Gratis auf Premium umgestellt hätten. Diese Funktion sei aber nur von 2014 bis 2016 in der Spotify-App aktiv gewesen. In dieser Zeit hätten nur 680.000 Kunden davon Gebrauch gemacht. Für alle anderen Abo-Upgrades vorher und nachher habe Apple keine Provision verlangt.

Spotify hatte bereits auf die Provisionen reagiert und bot die Abobuchung nur noch abseits von Apples Buchungssystem an. Doch dabei habe es neue Probleme gegeben: Apple soll immer wieder Updates der Spotify-App unterbunden haben.

Apple verweist auf niedrigen Marktanteil

Darüber hinaus kritisiert der Musikstreamingdienst eine Ungleichbehandlung von Apple bei verschiedenen Apps. Wenn Apps wie Uber oder Deliveroo Umsätze erzeugten, behalte Apple keinen Anteil daran. Die Umsatzbeteiligung gebe es nur für Anbieter, die digitale Dienstleistungen anböten. Dadurch würden Uber und Deliveroo weniger Beschränkungen auferlegt als etwa Spotify.

Die EU-Kommission prüft inzwischen, ob Apple mit dem App Store seine Marktmacht missbraucht. Der US-Konzern weist zu seiner Verteidigung darauf hin, in der EU mit seinen iPhones lediglich über einen Marktanteil von rund 20 Prozent zu verfügen. Vorherrschend sind Smartphones mit Googles Betriebssystem Android. Auch sei der Dienst Apple Music bei den Streamingangeboten nicht dominant. Spotify hat nach eigenen Angaben mehr als 100 Millionen zahlende Kunden. Apple Music soll rund 50 Millionen Nutzer haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 599€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 660€)
  2. (u. a. The Crew 2 für 10,49€, Mount & Blade II - Bannerlord für 33,99€ und Mortal Kombat 11...
  3. (u. a. I See You, Broken City, Attraction & Attraction 2, Amundsen: Wettlauf zum Südpol, Coma, Red...

Folgen Sie uns
       


Baldurs Gate 3 - Spieleszenen

Endlich: Es geht weiter! In Baldur's Gate 3 sind Spieler erneut im Rollenspieluniversum von Dungeons & Dragons unterwegs, um gemeinsam mit Begleitern spannende Abenteuer in einer wunderschönen Fantasywelt zu erleben.

Baldurs Gate 3 - Spieleszenen Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /