Musikstreaming: Apple Music unter Android verlustfrei und mit Raumklang

Nachdem iOS-Nutzer von Apple Music bereits Musik in besserer Qualität und in Raumklang genießen konnten, zieht Apple nun für Android-Nutzer nach.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Music hat Neuigkeiten für Android-Nutzer.
Apple Music hat Neuigkeiten für Android-Nutzer. (Bild: Lionel Bonaventure/AFP via Getty Images)

Apple hat in die Android-Version seiner App Apple Music verlustfreie Audiowiedergabe und Raumklang integriert. In den Notizen zum jüngsten Update wird die Bereitstellung der Funktionen beschrieben, die nach ihrer Einführung im Juni 2021 zunächst Nutzern mit Apple-Geräten vorbehalten waren.

Stellenmarkt
  1. System Engineer / System Developer (m/f/d) ADAS data measurement / replay and SiL/HiL solutions
    Elektrobit Automotive GmbH, Braunschweig, Erlangen
  2. IT-Applikationsadministrator (w/m/d) Vertriebsmanagementsysteme
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
Detailsuche

Die verbesserte Audiowiedergabe sowie die Raumklangoption steht Abonnenten dabei wie bereits bei iPhones, iPads und weiteren Apple-Geräten ohne Zusatzkosten zur Verfügung. Die verlustfreie Codierung gibt es zunächst für 20 Millionen Titel, bis Ende 2021 sollen es 75 Millionen Lieder sein - also der komplette Musikkatalog.

Das verlustfreie Audioangebot gibt es in 24 Bit mit 48 kHz und in 24 Bit mit 192 kHz. Um die höhere Qualität abrufen zu können, ist allerdings ein Digital-Analog-Wandler (DAC) notwendig. Sofern das verwendete Smartphone einen solchen nicht eingebaut hat, kann nur Musik mit maximal 48 kHz wiedergegeben werden.

Smartphone braucht Dolby Atmos für Raumklang

Um Lieder mit Raumklang anhören zu können, muss das verwendete Android-Smartphone Dolby Atmos unterstützen. Ohne Atmos funktioniert die 3D-Audiowiedergabe nicht.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Soll der Raumklang je nach Verfügbarkeit bei einem Titel automatisch aktiviert und deaktiviert werden, muss ein Kopfhörer von Apple verwendet werden, oder aber ausgewählte Beats-Modelle. Wer 3D-Audio mit einem anderen Kopfhörer verwenden will, muss die Unterstützung in den Einstellungen von Apple Music auf "immer eingeschaltet" stellen.

Apple Music kostet aktuell 10 Euro im Monat als Einzelabo. Im Familienabo kostet der Dienst 15 Euro monatlich, sechs Familienmitglieder können ihn dann gleichzeitig nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Wary 25. Jul 2021

Das gibt es ja nicht. Da wäre der Artikel vielleicht an der Stelle nochmals...

Svenismus 24. Jul 2021

Ist es möglich, bei einem Android mit Root-Rechten die Keys zur Entschlüsselung...

Jominator 24. Jul 2021

Der Grund, warum Musik in 24 Bit mit 192 kHz überhaupt existiert, hat lediglich...

EDL 23. Jul 2021

Alles andere sind Kinkerlitzchen und Mumpitz! B)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einsparverordnungen
So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
Artikel
  1. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

  2. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

  3. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /