Musikstreaming: Apple Music ist im Browser nutzbar

Apple bringt seinen Abo-Musik-Streamingdienst in den Browser. In einer öffentlichen Betaversion kann Apple Music in gängigen Browsern auch auf dem Desktop verwendet werden. Damit folgt Apple der Konkurrenz von Spotify, Amazon und Google.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Music erstmals im Browser nutzbar
Apple Music erstmals im Browser nutzbar (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Apple zieht nach und erlaubt künftig den Zugriff auf Apple Music über einen Browser. Bisher waren die Inhalte von Apples Abo-Musik-Streamingdienst nur über spezielle Apps und Programme nutzbar. Apple hat eine öffentliche Betaversion einer Webseite für den Zugriff auf die Inhalte von Apple Music veröffentlicht.

Nach Angaben von Apple kann die Webseite in den Browsern Chrome, Firefox, Edge sowie Safari verwendet werden. Auch Browser auf Basis von Chromium sollten demnach nutzbar sein. Die Oberfläche im Browser gleicht dem Erscheinungsbild in den entsprechenden Apps. Neben den Inhalten des Abodienstes sind auch synchronisierte Inhalte über das Web-Interface erreichbar.

In der Webversion von Apple Music ist noch keine Abobuchung möglich, diese soll erst zu einem späteren Zeitpunkt hinzugefügt werden. Mit der Bereitstellung einer Webversion ist Apple Music auch auf Plattformen nutzbar, für die es bisher keine passenden Apps oder Programme gab.

Die Konkurrenz bietet das schon lange

Apple folgt mit diesem Schritt der Konkurrenz. Spotify, Amazon und auch Google bieten bereits seit langem die Möglichkeit, ihre Musikstreamingabos auch im Browser zu nutzen. Seit einiger Zeit gibt sich Apple offener gegenüber anderen Plattformen. Damit will Apple eine stärkere Verbreitung seiner Dienste erreichen.

Seit Mitte August 2019 können Besitzer eines Alexa-Lautsprechers in Deutschland auch Apple Music auf dem Gerät abspielen. Dabei werden auf Zuruf über Alexa Titel, Interpreten, Wiedergabelisten oder Stile von Apple Music gefunden. Anfang des Jahres ist Apple Music kurzzeitig in der Google-Home-App als Eintrag aufgetaucht. Bisher gab es aber keine weiteren Informationen dazu, dass Apple Music für Google-Assistant-Lautsprecher erscheinen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Cyber Resilience Act: Große Auswirkungen auf Open Source befürchtet
    Cyber Resilience Act
    Große Auswirkungen auf Open Source befürchtet

    Aus vielen größeren Projekten mehren sich die Stimmen, die in dem EU-Vorschlag für sicherere Hard- und Softwareprodukte eine Gefahr für Open Source sehen.
    Von Boris Mayer

  2. Amazon: Höherer Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung
    Amazon
    Höherer Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung

    Unverändert lässt Amazon die Versandkosten, wenn der Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferungen nicht erreicht wird.

  3. Arcelor Mittal: Investition von 120 Millionen Dollar in grünen Stahl
    Arcelor Mittal
    Investition von 120 Millionen Dollar in grünen Stahl

    Der zweitgrößte Stahlproduzent der Welt unterstützt die Firma Boston Metal aus Massachusetts bei ihrem Vorhaben, grünen Stahl auf den Markt zu bringen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 Gaming X Trio 1.982€, Sapphire RX 7900 XT Gaming 939€ • Asus Gaming-Laptops bis -25% • Kingston NV2 2TB 112,90€ • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ [Werbung]
    •  /