• IT-Karriere:
  • Services:

Musikstreaming: Apple Music ist im Browser nutzbar

Apple bringt seinen Abo-Musik-Streamingdienst in den Browser. In einer öffentlichen Betaversion kann Apple Music in gängigen Browsern auch auf dem Desktop verwendet werden. Damit folgt Apple der Konkurrenz von Spotify, Amazon und Google.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Music erstmals im Browser nutzbar
Apple Music erstmals im Browser nutzbar (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Apple zieht nach und erlaubt künftig den Zugriff auf Apple Music über einen Browser. Bisher waren die Inhalte von Apples Abo-Musik-Streamingdienst nur über spezielle Apps und Programme nutzbar. Apple hat eine öffentliche Betaversion einer Webseite für den Zugriff auf die Inhalte von Apple Music veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg
  2. EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie,- Gebäude- und Solartechnik mbh, Stuttgart

Nach Angaben von Apple kann die Webseite in den Browsern Chrome, Firefox, Edge sowie Safari verwendet werden. Auch Browser auf Basis von Chromium sollten demnach nutzbar sein. Die Oberfläche im Browser gleicht dem Erscheinungsbild in den entsprechenden Apps. Neben den Inhalten des Abodienstes sind auch synchronisierte Inhalte über das Web-Interface erreichbar.

In der Webversion von Apple Music ist noch keine Abobuchung möglich, diese soll erst zu einem späteren Zeitpunkt hinzugefügt werden. Mit der Bereitstellung einer Webversion ist Apple Music auch auf Plattformen nutzbar, für die es bisher keine passenden Apps oder Programme gab.

Die Konkurrenz bietet das schon lange

Apple folgt mit diesem Schritt der Konkurrenz. Spotify, Amazon und auch Google bieten bereits seit langem die Möglichkeit, ihre Musikstreamingabos auch im Browser zu nutzen. Seit einiger Zeit gibt sich Apple offener gegenüber anderen Plattformen. Damit will Apple eine stärkere Verbreitung seiner Dienste erreichen.

Seit Mitte August 2019 können Besitzer eines Alexa-Lautsprechers in Deutschland auch Apple Music auf dem Gerät abspielen. Dabei werden auf Zuruf über Alexa Titel, Interpreten, Wiedergabelisten oder Stile von Apple Music gefunden. Anfang des Jahres ist Apple Music kurzzeitig in der Google-Home-App als Eintrag aufgetaucht. Bisher gab es aber keine weiteren Informationen dazu, dass Apple Music für Google-Assistant-Lautsprecher erscheinen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

marcel151 09. Sep 2019

Alleine weil es so gut auf den Apple Geräten integriert ist nutze ich lieber Apple Music...

Pexi 08. Sep 2019

Oh, das sieht nice aus :D Danke für den Tipp!


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
    Amazon hängt Google ab

    Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
    2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
    3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
    Arbeitsklima
    Schlangengrube Razer

    Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
    Ein Bericht von Peter Steinlechner

    1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
    2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
    3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

      •  /