Abo
  • Services:

Musikstreaming: Apple Music hat 11 Millionen zahlende Abonnenten

Apple-Vorstandsmitglieder haben neue Zahlen zu Apple Music und iCloud bekanntgegeben sowie eine neue Funktion für Apple TV angekündigt. Die Set-Top-Box soll mit dem iPhone bald ebenso bedient werden können wie mit der Siri Remote.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Music kann viele neue Abonnenten hinzugewinnen.
Apple Music kann viele neue Abonnenten hinzugewinnen. (Bild: Apple)

Apples Vorstandsmitglieder Craig Federighi und Eddy Cue haben dem Blogger John Gruber von Daring Fireball ein Interview gegeben, in dem sie neue Nutzerzahlen für den Streamingdienst Apple Music genannt haben. Demnach wurden mittlerweile rund 11 Millionen zahlende Nutzer registriert. Anfang Dezember 2015 waren es noch 6,5 Millionen Mitglieder gewesen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Der Streamingdienst wurde am 30. Juni 2015 gestartet und kostet 9,99 Euro im Monat. Den Familientarif für bis zu sechs Mitglieder gibt es für 14,99 Euro. Für die Anmeldung sind eine Apple-ID und eine Kreditkarte bzw. eine Guthabenkarte erforderlich.

Federighi und Cue verrieten außerdem, dass es mittlerweile rund 782 Millionen iCloud-Accounts und 1 Milliarde verkaufte iOS-Geräte gebe. Pro Sekunde würden 200.000 iMessages verarbeitet und wöchentlich 750 Millionen Transaktionen über iTunes und den App Store durchgeführt.

Zahlen zur Set-Top-Box Apple TV oder der Apple Watch nannten die Manager nicht. Apple veröffentlicht deren Verkaufszahlen auch nicht in seinen Quartals- und Jahresberichten.

Mit Blick auf die Weiterentwicklung des Apple TV kündigten Federighi und Cue an, dass Anwender die Geräte künftig mit ihren iPhones genauso steuern könnten wie mit der beigelegten Fernsteuerung Siri Remote. So wird das iPhone zum Game-Controller und lässt sich auch zur Siri-Sprachsteuerung verwenden. Wann das Software-Update dafür erscheint, ist noch offen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  3. 4,99€
  4. 36,99€

Zopel 15. Feb 2016

Schön wäre - wenn Apple wieder etwas mehr Energie in seine Apple Airplay Technologie...

Niaxa 15. Feb 2016

Wenn es 1 Milliarde sind...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019)

Wir haben uns Dells neues XPS 13 auf der CES 2019 angesehen.

Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /