Musikstreaming: Apple Music für Android unterstützt Chromecast

Apple hat seine Apple-Music-App für Android-Geräte aktualisiert und unterstützt neuerdings eine Zuspielung mittels Google Cast. Die Chromecast-Unterstützung erlaubt es, über WLAN Musik drahtlos zu den meisten Google-Assistant-Lautsprechern oder auf Android-TV-Geräte zu übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Music für Android mit Google-Cast-Funktion
Apple Music für Android mit Google-Cast-Funktion (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Mit einem Update bringt Apple Google-Cast-Unterstützung für sein Abo von Apple Music. Dafür wurde die Android-Version von Apple Music aktualisiert. Mit der aktuellen Version erscheint automatisch das entsprechende Cast-Icon in der Apple-Music-App, sobald ein Cast-kompatibles Gerät im WLAN-Netzwerk gefunden wird.

Stellenmarkt
  1. SAP Inhouse Berater (m/w/d)
    RAMPF Production Systems GmbH & Co. KG, Zimmern ob Rottweil
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) am Lehrstuhl für ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Google Cast wird einerseits vom Chromecast und vom Chromecast Audio, aber auch von Android-TV-Geräten sowie den meisten Google-Assistant-Lautsprechern sowie den Smart Displays mit Google Assistant unterstützt. Auf den genannten Gerätegattungen können Inhalte aus Apple Music künftig bequem drahtlos über das heimische WLAN-Netzwerk abgespielt werden. Die Apple-Music-App ist dann so etwas wie eine Fernbedienung für den Stream etwa auf einem Google Home Max.

Keine Cast-Zuspielung für Bose und Sonos

Die smarten Lautsprecher von Bose und Sonos können zwar ebenfalls mit dem Google Assistant auf Zuruf gesteuert werden, eine Google-Cast-Unterstützung fehlt aber bei diesen. Es sind derzeit die einzigen Google-Assistant-Lautsprecher ohne Cast-Funktion auf dem Markt. Die betreffenden Geräte können ansonsten auch mit Amazons Alexa verwendet werden. Eine parallele Nutzung beider digitaler Assistenten wird nicht geboten.

Bisher steht Apple Music als Streamingdienst mit Sprachsteuerung nicht für Google-Assistant-Lautsprecher bereit. Die Cast-Unterstützung könnte ein Indiz dafür sein, dass die Unterstützung für Google-Assistant-Lautsprecher demnächst nachgeliefert wird. Ende Februar 2019 tauchte kurzzeitig ein Eintrag für Apple Music in der Google-Home-App auf. Die Google-Home-App wird zur Einrichtung und Konfiguration von Google-Assistant-Lautsprechern benötigt. Der Eintrag von Apple Music verschwand dann wieder, eine Anmeldung beim Dienst in der Google-Home-App war nie möglich gewesen.

Apple Music seit kurzem in Alexa enthalten

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Seit August 2019 können Besitzer von Alexa-Lautsprechern Apple Music auf Zuruf nutzen. In den USA stand die Funktion bereits seit Dezember 2018 zur Verfügung. Alexa-Lautsprecher können somit aus einer Auswahl aus vier Streaming-Abos wählen: Amazon Music, Apple Music, Deezer sowie in den meisten Fällen auch Spotify. Die Spotify-Integration ist keine Kernfunktion von Alexa und muss daher bei manchem Lautsprecher eines anderen Herstellers erst nachträglich integriert werden.

Apple Music ist ein Abodienst, der einen Musikkatalog von mehr als 45 Millionen Songs umfasst. Das Abo kostet 9,99 Euro monatlich und für Studenten 4,99 Euro im Monat. Ergänzend dazu gibt es für 14,99 Euro monatlich einen Familientarif, bei dem bis zu sechs Personen parallel Musik hören können.

Apple Music ist kostenlos im Play Store verfügbar. Für die Nutzung der App ist ein kostenpflichtiges Abo erforderlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jochen Homann: Der Regulierer, der nicht regulieren wollte
    Jochen Homann
    Der Regulierer, der nicht regulieren wollte

    Der grüne Verbraucherschützer Klaus Müller kommt, Jochen Homann geht. Eigentlich kann es in der Bundesnetzagentur nur besser werden.
    Ein IMHO von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /