• IT-Karriere:
  • Services:

Musikstreaming: Apple Music für Android unterstützt Chromecast

Apple hat seine Apple-Music-App für Android-Geräte aktualisiert und unterstützt neuerdings eine Zuspielung mittels Google Cast. Die Chromecast-Unterstützung erlaubt es, über WLAN Musik drahtlos zu den meisten Google-Assistant-Lautsprechern oder auf Android-TV-Geräte zu übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Music für Android mit Google-Cast-Funktion
Apple Music für Android mit Google-Cast-Funktion (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Mit einem Update bringt Apple Google-Cast-Unterstützung für sein Abo von Apple Music. Dafür wurde die Android-Version von Apple Music aktualisiert. Mit der aktuellen Version erscheint automatisch das entsprechende Cast-Icon in der Apple-Music-App, sobald ein Cast-kompatibles Gerät im WLAN-Netzwerk gefunden wird.

Stellenmarkt
  1. KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. SC-Networks GmbH, Starnberg

Google Cast wird einerseits vom Chromecast und vom Chromecast Audio, aber auch von Android-TV-Geräten sowie den meisten Google-Assistant-Lautsprechern sowie den Smart Displays mit Google Assistant unterstützt. Auf den genannten Gerätegattungen können Inhalte aus Apple Music künftig bequem drahtlos über das heimische WLAN-Netzwerk abgespielt werden. Die Apple-Music-App ist dann so etwas wie eine Fernbedienung für den Stream etwa auf einem Google Home Max.

Keine Cast-Zuspielung für Bose und Sonos

Die smarten Lautsprecher von Bose und Sonos können zwar ebenfalls mit dem Google Assistant auf Zuruf gesteuert werden, eine Google-Cast-Unterstützung fehlt aber bei diesen. Es sind derzeit die einzigen Google-Assistant-Lautsprecher ohne Cast-Funktion auf dem Markt. Die betreffenden Geräte können ansonsten auch mit Amazons Alexa verwendet werden. Eine parallele Nutzung beider digitaler Assistenten wird nicht geboten.

Bisher steht Apple Music als Streamingdienst mit Sprachsteuerung nicht für Google-Assistant-Lautsprecher bereit. Die Cast-Unterstützung könnte ein Indiz dafür sein, dass die Unterstützung für Google-Assistant-Lautsprecher demnächst nachgeliefert wird. Ende Februar 2019 tauchte kurzzeitig ein Eintrag für Apple Music in der Google-Home-App auf. Die Google-Home-App wird zur Einrichtung und Konfiguration von Google-Assistant-Lautsprechern benötigt. Der Eintrag von Apple Music verschwand dann wieder, eine Anmeldung beim Dienst in der Google-Home-App war nie möglich gewesen.

Apple Music seit kurzem in Alexa enthalten

Seit August 2019 können Besitzer von Alexa-Lautsprechern Apple Music auf Zuruf nutzen. In den USA stand die Funktion bereits seit Dezember 2018 zur Verfügung. Alexa-Lautsprecher können somit aus einer Auswahl aus vier Streaming-Abos wählen: Amazon Music, Apple Music, Deezer sowie in den meisten Fällen auch Spotify. Die Spotify-Integration ist keine Kernfunktion von Alexa und muss daher bei manchem Lautsprecher eines anderen Herstellers erst nachträglich integriert werden.

Apple Music ist ein Abodienst, der einen Musikkatalog von mehr als 45 Millionen Songs umfasst. Das Abo kostet 9,99 Euro monatlich und für Studenten 4,99 Euro im Monat. Ergänzend dazu gibt es für 14,99 Euro monatlich einen Familientarif, bei dem bis zu sechs Personen parallel Musik hören können.

Apple Music ist kostenlos im Play Store verfügbar. Für die Nutzung der App ist ein kostenpflichtiges Abo erforderlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. FIFA 21 Standard Edition PS4 (PS5) für 55€, FIFA 21 Standard Edition Xbox One (Xbox Series S/X...
  2. 429€ (Bestpreis!)

elknipso 29. Sep 2019

Das deckt sich auch mit meinen Erfahrungen. An die Qualität der Vorschläge von Spotify...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer Remastered - Test

Nach Desastern wie Warcraft 3: Reforged ist die gelungene Remastered-Version von C&C eine echte Erfrischung.

Command and Conquer Remastered - Test Video aufrufen
Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /