• IT-Karriere:
  • Services:

Musikstreaming: Apple bietet Jahresabo von Apple Music an

Der Musikstreaming-Dienst Apple Music war bisher nur monatsweise für 9,99 Euro zu abonnieren. Nun bietet Apple etwas versteckt eine Option mit jährlicher Zahlungsweise an, die deutlich kostengünstiger ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple bietet Apple Music im Jahresabo an.
Apple bietet Apple Music im Jahresabo an. (Bild: Apple)

Normalerweise kostet ein Abo von Apple Music pro Monat 9,99 Euro, doch Apple hat nun ohne Ankündigung alternativ ein Jahresabo vorgestellt. Für 99 Euro pro Jahr kann der Abonnent rechnerisch etwas mehr als zwei Monate kostenlos streamen. Dafür wird der Betrag zu Anfang des Abos fällig.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Für Studenten ändert sich nichts, sie zahlen weiterhin gegen Nachweis 4,99 Euro im Monat. Auch beim Familienabo gibt es keine Änderungen.

Die Jahresabo-Funktion ist etwas versteckt in den Account-Einstellungen der Musik-App unter "Apple-ID anzeigen" und dem Punkt "Abos" hinter dem Eintrag "Apple-Music-Abo" zu finden. Hier kann von monatlicher auf jährliche Zahlungsweise umgestellt werden. Das neue Abo beginnt nach Ablauf des Monatsabos.

  • Apple Music Abooptionen (Screenshot: Golem.de)
Apple Music Abooptionen (Screenshot: Golem.de)

Auf dem Entwicklerevent WWDC 2016 Mitte Juni steilte Apple mit, dass der Musikstreamingdienst 15 Millionen Abokunden habe. Ein Jahr später zählt Apple 27 Millionen zahlende Abonnenten. Mittlerweile ist es etwa zwei Jahre her, dass Apple Music Ende Juni 2015 sein Musikstreaming-Angebot startete. Die ersten drei Monate sind für den Kunden kostenfrei.

Hauptkonkurrent Spotify verlangt für sein Premium-Angebot ebenfalls 9,99 pro Monat. Ein Jahreabo gibt es nicht. Studenten zahlen 4,99 Euro und Familien können für 14,99 Euro bis zu sechs Accounts nutzen. Im März 2017 hatte der Streaming-Anbieter 50 Millionen zahlende Abonnenten weltweit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Netspy 20. Jun 2017

Das funktioniert eigentlich wunderbar. Was sagt denn der Apple Support dazu?

Dwalinn 20. Jun 2017

Halt stopp, ich weise darauf hin das der Preis für Prime Kunden gilt. Klar ist nicht...

Netspy 20. Jun 2017

Das Jahresabo ohne Geschenkkarte ist neu, auch wenn du das nicht glauben willst.

My1 20. Jun 2017

es gibt sehr viele titel aus Japan die es hier nich einmal normal zu kaufen sind, also...


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

    •  /