Abo
  • Services:

Musikstreaming: Apple bietet Jahresabo von Apple Music an

Der Musikstreaming-Dienst Apple Music war bisher nur monatsweise für 9,99 Euro zu abonnieren. Nun bietet Apple etwas versteckt eine Option mit jährlicher Zahlungsweise an, die deutlich kostengünstiger ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple bietet Apple Music im Jahresabo an.
Apple bietet Apple Music im Jahresabo an. (Bild: Apple)

Normalerweise kostet ein Abo von Apple Music pro Monat 9,99 Euro, doch Apple hat nun ohne Ankündigung alternativ ein Jahresabo vorgestellt. Für 99 Euro pro Jahr kann der Abonnent rechnerisch etwas mehr als zwei Monate kostenlos streamen. Dafür wird der Betrag zu Anfang des Abos fällig.

Stellenmarkt
  1. WIKA Alexander Wiegand SE & Co. KG, Klingenberg am Main
  2. VMT GmbH, Bruchsal

Für Studenten ändert sich nichts, sie zahlen weiterhin gegen Nachweis 4,99 Euro im Monat. Auch beim Familienabo gibt es keine Änderungen.

Die Jahresabo-Funktion ist etwas versteckt in den Account-Einstellungen der Musik-App unter "Apple-ID anzeigen" und dem Punkt "Abos" hinter dem Eintrag "Apple-Music-Abo" zu finden. Hier kann von monatlicher auf jährliche Zahlungsweise umgestellt werden. Das neue Abo beginnt nach Ablauf des Monatsabos.

  • Apple Music Abooptionen (Screenshot: Golem.de)
Apple Music Abooptionen (Screenshot: Golem.de)

Auf dem Entwicklerevent WWDC 2016 Mitte Juni steilte Apple mit, dass der Musikstreamingdienst 15 Millionen Abokunden habe. Ein Jahr später zählt Apple 27 Millionen zahlende Abonnenten. Mittlerweile ist es etwa zwei Jahre her, dass Apple Music Ende Juni 2015 sein Musikstreaming-Angebot startete. Die ersten drei Monate sind für den Kunden kostenfrei.

Hauptkonkurrent Spotify verlangt für sein Premium-Angebot ebenfalls 9,99 pro Monat. Ein Jahreabo gibt es nicht. Studenten zahlen 4,99 Euro und Familien können für 14,99 Euro bis zu sechs Accounts nutzen. Im März 2017 hatte der Streaming-Anbieter 50 Millionen zahlende Abonnenten weltweit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)

Netspy 20. Jun 2017

Das funktioniert eigentlich wunderbar. Was sagt denn der Apple Support dazu?

Dwalinn 20. Jun 2017

Halt stopp, ich weise darauf hin das der Preis für Prime Kunden gilt. Klar ist nicht...

Netspy 20. Jun 2017

Das Jahresabo ohne Geschenkkarte ist neu, auch wenn du das nicht glauben willst.

My1 20. Jun 2017

es gibt sehr viele titel aus Japan die es hier nich einmal normal zu kaufen sind, also...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
    Ottobock
    Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

    Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
    Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


        •  /