Abo
  • Services:

Musikstreaming: Apple bietet Jahresabo von Apple Music an

Der Musikstreaming-Dienst Apple Music war bisher nur monatsweise für 9,99 Euro zu abonnieren. Nun bietet Apple etwas versteckt eine Option mit jährlicher Zahlungsweise an, die deutlich kostengünstiger ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple bietet Apple Music im Jahresabo an.
Apple bietet Apple Music im Jahresabo an. (Bild: Apple)

Normalerweise kostet ein Abo von Apple Music pro Monat 9,99 Euro, doch Apple hat nun ohne Ankündigung alternativ ein Jahresabo vorgestellt. Für 99 Euro pro Jahr kann der Abonnent rechnerisch etwas mehr als zwei Monate kostenlos streamen. Dafür wird der Betrag zu Anfang des Abos fällig.

Stellenmarkt
  1. BTC Europe GmbH, Monheim am Rhein
  2. ttransact Elektronische Zahlungssysteme GmbH dba. epay, Martinsried bei München

Für Studenten ändert sich nichts, sie zahlen weiterhin gegen Nachweis 4,99 Euro im Monat. Auch beim Familienabo gibt es keine Änderungen.

Die Jahresabo-Funktion ist etwas versteckt in den Account-Einstellungen der Musik-App unter "Apple-ID anzeigen" und dem Punkt "Abos" hinter dem Eintrag "Apple-Music-Abo" zu finden. Hier kann von monatlicher auf jährliche Zahlungsweise umgestellt werden. Das neue Abo beginnt nach Ablauf des Monatsabos.

  • Apple Music Abooptionen (Screenshot: Golem.de)
Apple Music Abooptionen (Screenshot: Golem.de)

Auf dem Entwicklerevent WWDC 2016 Mitte Juni steilte Apple mit, dass der Musikstreamingdienst 15 Millionen Abokunden habe. Ein Jahr später zählt Apple 27 Millionen zahlende Abonnenten. Mittlerweile ist es etwa zwei Jahre her, dass Apple Music Ende Juni 2015 sein Musikstreaming-Angebot startete. Die ersten drei Monate sind für den Kunden kostenfrei.

Hauptkonkurrent Spotify verlangt für sein Premium-Angebot ebenfalls 9,99 pro Monat. Ein Jahreabo gibt es nicht. Studenten zahlen 4,99 Euro und Familien können für 14,99 Euro bis zu sechs Accounts nutzen. Im März 2017 hatte der Streaming-Anbieter 50 Millionen zahlende Abonnenten weltweit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-74%) 7,77€

Netspy 20. Jun 2017

Das funktioniert eigentlich wunderbar. Was sagt denn der Apple Support dazu?

Dwalinn 20. Jun 2017

Halt stopp, ich weise darauf hin das der Preis für Prime Kunden gilt. Klar ist nicht...

Netspy 20. Jun 2017

Das Jahresabo ohne Geschenkkarte ist neu, auch wenn du das nicht glauben willst.

My1 20. Jun 2017

es gibt sehr viele titel aus Japan die es hier nich einmal normal zu kaufen sind, also...


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Battle for Azeroth - Mitternachtsstream (Golem.de Live)

Der große Start von Battle for Azeroth inklusive seiner Einführungsquest führt uns zu König Anduin nach Dalaran und Lordaeron (episch!). Um Mitternacht starteten wir problemlos in Silithus.

World of Warcraft Battle for Azeroth - Mitternachtsstream (Golem.de Live) Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /