Abo
  • Services:
Anzeige
Amazon Music-App mit Google-Cast-Unterstützung
Amazon Music-App mit Google-Cast-Unterstützung (Bild: Amazon/Screenshot: Golem.de)

Musikstreaming: Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

Amazon Music-App mit Google-Cast-Unterstützung
Amazon Music-App mit Google-Cast-Unterstützung (Bild: Amazon/Screenshot: Golem.de)

Google und Amazon nähern sich weiter an. Die Amazon-Music-App für Android unterstützt offiziell Googles Cast-Technik, um Musik vom Smartphone oder Tablet etwa auf einen Chromecast zu übertragen - allerdings nicht uneingeschränkt.

Die Amazon-Music-App für Android unterstützt ganz offiziell Googles Cast-Technik. Die neue Version von Amazon Music für Android ist unter anderem über Googles Play Store verfügbar. Die iOS-App von Amazon Music bietet weiterhin keine Cast-Unterstützung. Aber auch die Cast-Unterstützung in Android hat Lücken.

Anzeige

Nicht alle Inhalte von Amazon Music Cast-fähig

Denn die Cast-Unterstützung gilt nicht für alle mit Amazon Music abspielbaren Inhalte. Sobald versucht werde, sich Live-Sportberichte auf dem Chromecast abzuspielen, werde das mit einer Fehlermeldung quittiert, berichtet Teltarif. Auf diese Einschränkungen geht Amazon selbst nicht ein. Mit der Amazon-Music-App können die Inhalte von Amazon Music sowie Amazon Music Unlimited abgespielt werden; Amazon Music ist Bestandteil des Prime-Abos und ist auf etwas mehr als zwei Millionen Songs beschränkt. Das Unlimited-Abo umfasst 40 Millionen Songs und tritt damit in Konkurrenz zu Spotify und ähnlichen Diensten.

Bereits Anfang November 2017 hatte Amazon damit begonnen, die Cast-Unterstützung in der Amazon-Music-App für die Android-Plattform freizuschalten. Das Cast-Icon erschien aber zunächst nicht bei allen Nutzern, auf Geräten von Golem.de war sie zu finden, aber eine offizielle Bekanntgabe fehlte. Golem.de hatte daher bei Amazon nachgefragt, doch das Unternehmen wollte sich dazu nicht äußern. Das galt sonderbarerweise sogar noch, nachdem die Cast-Unterstützung offiziell im Play Store bekanntgegeben worden war, so dass die Funktion nun für alle Nutzer verfügbar sein sollte.

Cast umgeht Bluetooth-Beschränkungen

Bisher gibt es die Cast-Unterstützung nur für die Android-App von Amazon Music. Derzeit ist nicht bekannt, ob die Amazon-Music-App für iOS ebenfalls zu einem späteren Zeitpunkt eine Cast-Unterstützung erhält. Bereits seit langem erlaubt die Amazon-Music-App Apples Airplay-Übertragung, um Inhalte darüber auf entsprechende Apple-Geräte zu übertragen.

Mit der Cast-Unterstützung kann Musik etwa auf einen Chromecast oder einen Chromecast-Audio übertragen werden, der dann das Abspielen der Musik aus dem Internet übernimmt. Smartphone und Chromecast-Gerät können dabei in beliebiger Entfernung verwendet werden - anders als etwa bei einer Bluetooth-Übertragung.

Für die Echo-Lautsprecher bietet Amazon keine Möglichkeit, die Wiedergabe auf einem Smartphone zu steuern, aber vom Echo-Lautsprecher abspielen zu lassen. Die Echo-Lautsprecher können Titel, Alben und Wiedergabelisten von Amazon Music auf Zuruf abspielen. Aber wenn es hierbei mal Probleme gibt, steht keine Möglichkeit bereit, die Wiedergabe ersatzweise in der Amazon-Music-App zu steuern.

Google und Amazon liegen im Clinch

Googe und Amazon liegen in verschiedenen Bereichen im Clinch. Amazon hat sich jahrelang dagegen gestellt, eine Cast-Unterstützung in ihre Apps zu integrieren. Jahrelang gab es auch Amazons Videostreaming-App nicht in Googles Play Store, sondern nur in Amazons eigenem Appstore. Das hat sich vor knapp einem Monat geändert, seitdem gibt es die Amazon-Video-App im Play Store. Die meisten anderen Amazon-Apps gab es seit jeher im Play Store, die Video-Streaming-App war hier lange die Ausnahme.

Weiterhin hat die Amazon-Video-App keine Cast-Unterstützung. Die Integration von Cast in Amazon Music könnte ein Indiz dafür sein, dass auch die Amazon-Video-App hier entsprechend erweitert wird. Bisher gibt es von Amazon aber keine Andeutungen in dieser Richtung.

Seit Herbst 2015 erlaubt Amazon in seinem Onlineshop keinen Verkauf von Googles Chromecast-Geräten. Auch Marketplace-Händler können den Chromecast auf Amazon nicht anbieten, das Produkt wird auf Amazons Plattform einfach nicht gelistet.

Google unterbindet Youtube auf Echo Show

Erst vor knapp zwei Monaten gab es neuen Ärger zwischen Amazon und Google. Amazons Alexa-Gerät Echo Show kann seit Ende September 2017 keine Youtube-Inhalte mehr abspielen. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Für Deutschland wurde die Youtube-Funktion für den Echo Show gar nicht erst angekündigt. Derzeit ist unklar, ob die Youtube-Unterstützung auf dem Echo Show wiederkommt.

Amazon bezichtigt Google, die Wiedergabe von Youtube-Videos nicht mehr zu ermöglichen, obwohl es dafür keine technischen Gründe gebe. Nach Aussage von Google verstößt die Youtube-Implementierung im Echo Show gegen deren Nutzungsbedingungen.

Es kursieren Berichte, dass auch Google an einem Google-Assistant-Gerät mit Display arbeitet, der ähnlich wie Echo Show funktionieren soll. Dieses als Manhatten bezeichnete Gerät soll einen etwa 7 Zoll großen Bildschirm haben und in der Lage sein, Youtube-Inhalte auf Zuruf abzuspielen.


eye home zur Startseite
McTristan 20. Nov 2017

Und wie? Sag jetzt nicht per Alexa - das weiß ich schon. Ich meine direkt per App!! Man...

Themenstart

ML82 19. Nov 2017

und ich dachte schon die google glass zeigt lifeauftritte in der gegend an ... wir sind...

Themenstart

robinx999 19. Nov 2017

Gute Frage Laufen auf dem Chromecast Play Dienste? So oder so könnte man das bestimmt...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  2. EWE Aktiengesellschaft, Oldenburg
  3. Stadtwerke Karlsruhe GmbH, Karlsruhe
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 849,00€ (UVP € 1.298,99€)
  2. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Firefox

    Mozilla verärgert Nutzer mit ungefragter Addon-Installation

  2. Knights Mill

    Intel hat drei Xeon Phi für Deep Learning

  3. Windows 10

    Kritische Lücke in vorinstalliertem Passwortmanager

  4. Kaufberatung

    Die richtige CPU und Grafikkarte

  5. Bandai Namco

    Black Clover und andere Anime-Neuheiten

  6. Panono

    Crowdfunder können Kamera zu Produktionskosten kaufen

  7. Elon Musk

    The Boring Company baut einen Tunnel in Maryland

  8. Chinesischer Anbieter

    NIO will Elektro-SUV mit Wechsel-Akku anbieten

  9. Chipkarten-Hersteller

    Thales übernimmt Gemalto

  10. Porsche

    Betriebsratschef will E-Mails in der Freizeit löschen lassen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Wars - Die letzten Jedi: Viel Luke und zu viel Unfug
Star Wars - Die letzten Jedi
Viel Luke und zu viel Unfug
  1. Star Wars Jedi Challenges im Test Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer
  2. Star Wars Neue Trilogie ohne Skywalker und Darth Vader angekündigt
  3. Electronic Arts Entwicklungsneustart für Star Wars Ragtag

360-Grad-Kameras im Vergleich: Alles so schön rund hier
360-Grad-Kameras im Vergleich
Alles so schön rund hier
  1. USB-C DxO zeigt Ansteckkamera für Android-Smartphones
  2. G1 X Mark III Erste Kompaktkamera mit APS-C-Sensor von Canon
  3. Ozo Nokia hat keine Lust mehr auf VR-Hardware

E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

  1. Völliger Unsinn

    HabeHandy | 13:47

  2. Re: Irgendwie glaube ich der Telekom nicht.

    Paule | 13:46

  3. Mal eine Frage zu .local-Zertifikaten

    teris | 13:45

  4. Re: Crapware als Finanzierungsmodell

    mhstar | 13:45

  5. Erfahrung

    Signal77 | 13:44


  1. 13:35

  2. 12:49

  3. 12:32

  4. 12:00

  5. 11:57

  6. 11:26

  7. 11:00

  8. 10:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel