Musikstreaming: Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

Google und Amazon nähern sich weiter an. Die Amazon-Music-App für Android unterstützt offiziell Googles Cast-Technik, um Musik vom Smartphone oder Tablet etwa auf einen Chromecast zu übertragen - allerdings nicht uneingeschränkt.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Music-App mit Google-Cast-Unterstützung
Amazon Music-App mit Google-Cast-Unterstützung (Bild: Amazon/Screenshot: Golem.de)

Die Amazon-Music-App für Android unterstützt ganz offiziell Googles Cast-Technik. Die neue Version von Amazon Music für Android ist unter anderem über Googles Play Store verfügbar. Die iOS-App von Amazon Music bietet weiterhin keine Cast-Unterstützung. Aber auch die Cast-Unterstützung in Android hat Lücken.

Nicht alle Inhalte von Amazon Music Cast-fähig

Stellenmarkt
  1. Solution Architect (m/w/d) medizinische Dokumentation
    KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. IT-Generalist (m/w/d)
    SaluVet GmbH, Bad Waldsee
Detailsuche

Denn die Cast-Unterstützung gilt nicht für alle mit Amazon Music abspielbaren Inhalte. Sobald versucht werde, sich Live-Sportberichte auf dem Chromecast abzuspielen, werde das mit einer Fehlermeldung quittiert, berichtet Teltarif. Auf diese Einschränkungen geht Amazon selbst nicht ein. Mit der Amazon-Music-App können die Inhalte von Amazon Music sowie Amazon Music Unlimited abgespielt werden; Amazon Music ist Bestandteil des Prime-Abos und ist auf etwas mehr als zwei Millionen Songs beschränkt. Das Unlimited-Abo umfasst 40 Millionen Songs und tritt damit in Konkurrenz zu Spotify und ähnlichen Diensten.

Bereits Anfang November 2017 hatte Amazon damit begonnen, die Cast-Unterstützung in der Amazon-Music-App für die Android-Plattform freizuschalten. Das Cast-Icon erschien aber zunächst nicht bei allen Nutzern, auf Geräten von Golem.de war sie zu finden, aber eine offizielle Bekanntgabe fehlte. Golem.de hatte daher bei Amazon nachgefragt, doch das Unternehmen wollte sich dazu nicht äußern. Das galt sonderbarerweise sogar noch, nachdem die Cast-Unterstützung offiziell im Play Store bekanntgegeben worden war, so dass die Funktion nun für alle Nutzer verfügbar sein sollte.

Cast umgeht Bluetooth-Beschränkungen

Bisher gibt es die Cast-Unterstützung nur für die Android-App von Amazon Music. Derzeit ist nicht bekannt, ob die Amazon-Music-App für iOS ebenfalls zu einem späteren Zeitpunkt eine Cast-Unterstützung erhält. Bereits seit langem erlaubt die Amazon-Music-App Apples Airplay-Übertragung, um Inhalte darüber auf entsprechende Apple-Geräte zu übertragen.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit der Cast-Unterstützung kann Musik etwa auf einen Chromecast oder einen Chromecast-Audio übertragen werden, der dann das Abspielen der Musik aus dem Internet übernimmt. Smartphone und Chromecast-Gerät können dabei in beliebiger Entfernung verwendet werden - anders als etwa bei einer Bluetooth-Übertragung.

Für die Echo-Lautsprecher bietet Amazon keine Möglichkeit, die Wiedergabe auf einem Smartphone zu steuern, aber vom Echo-Lautsprecher abspielen zu lassen. Die Echo-Lautsprecher können Titel, Alben und Wiedergabelisten von Amazon Music auf Zuruf abspielen. Aber wenn es hierbei mal Probleme gibt, steht keine Möglichkeit bereit, die Wiedergabe ersatzweise in der Amazon-Music-App zu steuern.

Google und Amazon liegen im Clinch

Googe und Amazon liegen in verschiedenen Bereichen im Clinch. Amazon hat sich jahrelang dagegen gestellt, eine Cast-Unterstützung in ihre Apps zu integrieren. Jahrelang gab es auch Amazons Videostreaming-App nicht in Googles Play Store, sondern nur in Amazons eigenem Appstore. Das hat sich vor knapp einem Monat geändert, seitdem gibt es die Amazon-Video-App im Play Store. Die meisten anderen Amazon-Apps gab es seit jeher im Play Store, die Video-Streaming-App war hier lange die Ausnahme.

Weiterhin hat die Amazon-Video-App keine Cast-Unterstützung. Die Integration von Cast in Amazon Music könnte ein Indiz dafür sein, dass auch die Amazon-Video-App hier entsprechend erweitert wird. Bisher gibt es von Amazon aber keine Andeutungen in dieser Richtung.

Seit Herbst 2015 erlaubt Amazon in seinem Onlineshop keinen Verkauf von Googles Chromecast-Geräten. Auch Marketplace-Händler können den Chromecast auf Amazon nicht anbieten, das Produkt wird auf Amazons Plattform einfach nicht gelistet.

Google unterbindet Youtube auf Echo Show

Erst vor knapp zwei Monaten gab es neuen Ärger zwischen Amazon und Google. Amazons Alexa-Gerät Echo Show kann seit Ende September 2017 keine Youtube-Inhalte mehr abspielen. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Für Deutschland wurde die Youtube-Funktion für den Echo Show gar nicht erst angekündigt. Derzeit ist unklar, ob die Youtube-Unterstützung auf dem Echo Show wiederkommt.

Amazon bezichtigt Google, die Wiedergabe von Youtube-Videos nicht mehr zu ermöglichen, obwohl es dafür keine technischen Gründe gebe. Nach Aussage von Google verstößt die Youtube-Implementierung im Echo Show gegen deren Nutzungsbedingungen.

Es kursieren Berichte, dass auch Google an einem Google-Assistant-Gerät mit Display arbeitet, der ähnlich wie Echo Show funktionieren soll. Dieses als Manhatten bezeichnete Gerät soll einen etwa 7 Zoll großen Bildschirm haben und in der Lage sein, Youtube-Inhalte auf Zuruf abzuspielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /