Musikstreaming: Airplay 2 für Spotify weiterhin geplant

Wann Spotify Airplay 2 unterstützen wird, ist nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Spotify will Airplay 2 unterstützen.
Spotify will Airplay 2 unterstützen. (Bild: Rich Fury/Getty Images for Spotify)

Spotify will daran arbeiten, die Musikstreaming-App mit Unterstützung für Airplay 2 zu versorgen. Das teilte das Unternehmen in einem Support-Forum mit. Zwei Tage zuvor hatte ein Spotify-Mitarbeiter im gleichen Forum behauptet, die Airplay-2-Integration sei pausiert worden. Als Grund wurden Treiberprobleme angeführt.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (w/m/d) Systemintegration
    Beucke & Söhne GmbH & Co. KG, Dissen
  2. Referent*in (m/w/d) Digitale Leistungserfassung
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Spotify hatte sich daraufhin gezielt an ausgewählte US-Medien gewandt und unter anderem Ars Technica sowie The Verge eine Stellungnahme geschickt, wonach die zunächst gemachten Angaben unvollständig gewesen seien.

Spotify teilte bisher keinen Zeitplan mit, wann die App eine Unterstützung für Airplay 2 erhalten werde. Apple hatte Airplay 2 vor mehr als drei Jahren eingeführt und mittlerweile sind viele Lautsprecher, Fernsehgeräte, Soundbars oder Ähnliches mit Airplay-2-Unterstützung verfügbar.

Konkurrenz bietet Airplay 2 vielfach an

Viele andere Anbieter von Musikstreamingdiensten wie Amazon, Google und natürlich Apple bieten bereits seit Langem eine Airplay-2-Unterstützung für ihre Apps an. Spotify sieht sich von Apple ungerecht behandelt. Als Folge davon wird Apple von der EU-Kommission eine Benachteiligung von Wettbewerbern vorgeworfen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Es ist unklar, ob die Airplay-2-Integration damit zu tun hat und somit womöglich weniger technische Schwierigkeiten vorhanden sind, sondern vielmehr Streitigkeiten zwischen den Unternehmen die Aktivierung der Funktion verzögern. Auf Android-Geräten unterstützt Spotify das Airplay-2-Pendant Google Cast, um darüber Inhalte drahtlos auf kompatiblen Geräten abspielen zu können.

Zudem bietet Spotify mit Connect ein eigenes Protokoll für drahtloses Musikabspielen an. Dafür müssen die Fernseher, Lautsprecher oder Ähnliches jedoch dieses Protokoll abdecken. Spotify kann mit Werbeunterbrechungen kostenlos verwendet werden, ansonsten kostet das Premium-Abo für einen Einzelnutzer 9,99 Euro pro Monat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dododo 09. Aug 2021 / Themenstart

Kenne das AirPlay 2 Protokoll im Detail nicht, aber kann mir Vorstellen, dass es ähnlich...

jojo40 09. Aug 2021 / Themenstart

Spotify ist dank MP3 Qualität sowieso useless. Da kann man auch gleich Bluetooth statt...

Buccanerk 09. Aug 2021 / Themenstart

- fehlende Airplay 2 Unterstützung - katastrophales Frontend sowohl in der App als auch...

Schattenwerk 09. Aug 2021 / Themenstart

Jeder, der mal in einem Software-Unternehmen gearbeitet hat, weiß, dass folgende Aussagen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl 2021
Die Parteien im Datenschutz-Check

Gesagt, getan? Wir haben geprüft, was CDU, SPD, Grüne, FDP, Linke und AfD zum Datenschutz fordern - und was sie selbst auf ihren Webseiten umsetzen.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

Bundestagswahl 2021: Die Parteien im Datenschutz-Check
Artikel
  1. ARM: Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku
    ARM
    Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku

    Wie genau funktioniert Apples M1-Chip? Diese Frage hat ein Entwickler durch ausgiebiges Reverse Engineering versucht zu beantworten.

  2. Kryptowährung: Kampf um Markenrechte an Dogecoin
    Kryptowährung
    Kampf um Markenrechte an Dogecoin

    Die Dogecoin Foundation hatte offenbar vergessen, sich die Markenrechte an der Kryptowährung zu sichern. Jetzt erheben andere Anspruch.

  3. Leserumfrage: Wie wünschst du dir Golem.de?
    Leserumfrage
    Wie wünschst du dir Golem.de?

    Ob du täglich mehrmals Golem.de liest oder ab und zu: Wir sind an deiner Meinung interessiert! Hilf uns, Golem.de noch besser zu machen - die Umfrage dauert weniger als 10 Minuten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /