Abo
  • Services:
Anzeige
Spotify verschwindet von älteren Geräten.
Spotify verschwindet von älteren Geräten. (Bild: Jonathan Nackstrand/AFP/Getty Images)

Musikstreaming: Ältere Geräte verlieren Spotify-Integration

Spotify verschwindet von älteren Geräten.
Spotify verschwindet von älteren Geräten. (Bild: Jonathan Nackstrand/AFP/Getty Images)

Auf älteren Lautsprechern und Verstärkern verschiedener Hersteller verschwindet künftig die Spotify-Funktion. Grund dafür ist eine Änderung bei Spotify. Die Nutzung des Musikstreamingdienstes ist weiterhin möglich, aber mit Komforteinbußen.

Spotify ist künftig auf weniger Geräten vorhanden. Auf vielen älteren Lautsprechern und Verstärkern wurde die Funktion abgeschaltet. Die betroffenen Geräte laufen zum Großteil noch mit der Custom Integration und setzen nicht auf das aktuelle Spotify Connect.

Anzeige

Das ist ein spezielles Streaming-Verfahren, bei dem der Lautsprecher oder Verstärker selbst den Musikstream von Spotify empfängt. Die App auf dem Smartphone dient nur als Fernbedienung, um die passende Musik auszuwählen, die dann auf der Musikanlage oder dem vernetzten Lautsprecher abgespielt wird.

Der Ansatz ähnelt dem von Googles Cast-Technik oder Apples Airplay-Übertragungstechnik. Das Smartphone muss sich - anders als bei Bluetooth - nicht in der Nähe des Lautsprechers oder der Anlage befinden, sondern braucht mit der Spotify-App nur eine Internetverbindung und schon kann die Musik auch von unterwegs gesteuert werden, falls das gewünscht wird.

Auf diesen Geräten wird die Spotify-Funktion abgeschaltet

Auf diesen Komfort müssen Besitzer älterer Lautsprecher und Verstärker nun verzichten, weil diese von den Herstellern nicht aktualisiert werden. Spotify nennt Beosound 5 von Bang und Olufsen, alle Dynaudio-Lautsprecher, die Squeezebox und den UE-Smart-Radio-Lautsprecher von Logitech, die NAD-Produkte D 7050, MT 1 sowie MT 2, den Nocs NS2-Lautsprecher und Teufels iTeufel-Air-Blue-Lautsprecher sowie etliche Modelle von Onkyo, Philips und Pioneer.

Den Wegfall von Spotify begründet der Hersteller damit, dass die Infrastruktur des Protokolls verändert wurde und somit auch die betreffenden Abspielgeräte überarbeitet werden müssen, wie The Verge berichtet. In der Stellungnahme von Spotify heißt es fälschlicherweise, dass Spotify Connect auf den oben genannten Produkten abgeschaltet werde. Allerdings unterstützen diese lediglich kein Spotify Connect, sondern nur das ältere Verfahren Custom Integration, das nicht mehr angeboten wird.

Andere Hersteller aktualisieren ihre Geräte

Die Hersteller Denon, Marantz und Yamaha haben ihre Geräte aktualisiert. Diese laufen nun mit Spotify Connect anstatt der Custom Integration. Spotify ist damit weiterhin in den Geräten integriert. Hier müssen die Anwender aber dafür sorgen, dass die aktuelle Firmware auf die Geräte gelangt.

Alternativen zur Spotify-Integration

Auf den Produkten ohne Connect-Integration kann Musik von Spotify weiterhin abgespielt werden, wenn der Verstärker oder Lautsprecher mit Googles Cast-Technik oder Apples Airplay versehen ist. Falls diese Technik nicht vorhanden ist, kann die Anschaffung eines Chromecast Audio für Abhilfe sorgen. Dann muss immerhin kein Maximalabstand zur Anlage oder zum Lautsprecher eingehalten werden.

Ansonsten ist es möglich, das Smartphone über Bluetooth mit der Anlage oder dem Lautsprecher zu verbinden. Wenn ein passender Eingang vorhanden ist, geht es auch mit einem Kabel. Hierbei muss sich das Smartphone dann aber innerhalb der Bluetooth-Reichweite oder der Kabellänge befinden. Außerdem ist das Smartphone dann mehr gefordert, weil die Musik auf dem Gerät abgespielt wird. Das erhöht die Prozessor- und Akkubelastung auf dem Smartphone im Vergleich zum Einsatz von Spotify Connect.


eye home zur Startseite
johnderron 12. Feb 2018

Achso okay. Ja jetzt verstehe ich es ... Ich benutze Spotify halt auf meinem Handy...

Themenstart

plutoniumsulfat 09. Feb 2018

Wozu braucht der Lautsprecher dann Spotifyy-Unterstützung? Deine Methode funktioniert...

Themenstart

ohinrichs 09. Feb 2018

Was meinst du denn mit "über Facebook"? Also ich melde mich über FB in mein Spotify ein...

Themenstart

cars10 09. Feb 2018

Danke, dann schein es in meinem Fall wohl "Connect" zu sein. Super!

Themenstart

p4m 08. Feb 2018

Weil durch Änderungen an deren Software die Hardware von irgendwelchen Drittanbietern...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landis+Gyr GmbH, Nürnberg
  2. Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, Frankfurt am Main
  3. BSH Hausgeräte GmbH, München
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


  1. Signal Foundation

    Whatsapp-Gründer investiert 50 Millionen US-Dollar in Signal

  2. Astronomie

    Amateur beobachtet erstmals die Geburt einer Supernova

  3. Internet der Dinge

    Bosch will die totale Vernetzung

  4. Bad News

    Browsergame soll Mechanismen von Fake News erklären

  5. Facebook

    Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen

  6. Opensignal

    Deutschland soll auch beim LTE-Ausbau abgehängt sein

  7. IBM Spectrum NAS

    NAS-Software ist klein gehalten und leicht installierbar

  8. Ryzen V1000 und Epyc 3000

    AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt

  9. Dragon Ball FighterZ im Test

    Kame-hame-ha!

  10. Für 4G und 5G

    Ericsson und Swisscom demonstrieren Network Slicing



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Lebensmittel-Lieferservices: Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
Lebensmittel-Lieferservices
Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
  1. Kassenloser Supermarkt Technikfehler bei Amazon Go
  2. Amazon Go Kassenloser Supermarkt öffnet
  3. ThinQ LG fährt voll auf künstliche Intelligenz ab

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  2. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  3. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet

  1. Netzkarte, Signalanzeige - keine Aussagekraft bei O2

    Stepinsky | 00:09

  2. Re: Bitter nötig

    dominikp | 00:05

  3. Re: Wo ist der Sinn?

    marlborobluefresh | 00:05

  4. Re: Warum sind Ports aufs PCB gelötet?

    bombinho | 21.02. 23:59

  5. Re: Bald kommt UHD+

    Gladiac782 | 21.02. 23:59


  1. 21:26

  2. 19:00

  3. 17:48

  4. 16:29

  5. 16:01

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel