Abo
  • Services:

Musikstreaming: Ältere Geräte verlieren Spotify-Integration

Auf älteren Lautsprechern und Verstärkern verschiedener Hersteller verschwindet künftig die Spotify-Funktion. Grund dafür ist eine Änderung bei Spotify. Die Nutzung des Musikstreamingdienstes ist weiterhin möglich, aber mit Komforteinbußen.

Artikel veröffentlicht am ,
Spotify verschwindet von älteren Geräten.
Spotify verschwindet von älteren Geräten. (Bild: Jonathan Nackstrand/AFP/Getty Images)

Spotify ist künftig auf weniger Geräten vorhanden. Auf vielen älteren Lautsprechern und Verstärkern wurde die Funktion abgeschaltet. Die betroffenen Geräte laufen zum Großteil noch mit der Custom Integration und setzen nicht auf das aktuelle Spotify Connect.

Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main
  2. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Stuttgart

Das ist ein spezielles Streaming-Verfahren, bei dem der Lautsprecher oder Verstärker selbst den Musikstream von Spotify empfängt. Die App auf dem Smartphone dient nur als Fernbedienung, um die passende Musik auszuwählen, die dann auf der Musikanlage oder dem vernetzten Lautsprecher abgespielt wird.

Der Ansatz ähnelt dem von Googles Cast-Technik oder Apples Airplay-Übertragungstechnik. Das Smartphone muss sich - anders als bei Bluetooth - nicht in der Nähe des Lautsprechers oder der Anlage befinden, sondern braucht mit der Spotify-App nur eine Internetverbindung und schon kann die Musik auch von unterwegs gesteuert werden, falls das gewünscht wird.

Auf diesen Geräten wird die Spotify-Funktion abgeschaltet

Auf diesen Komfort müssen Besitzer älterer Lautsprecher und Verstärker nun verzichten, weil diese von den Herstellern nicht aktualisiert werden. Spotify nennt Beosound 5 von Bang und Olufsen, alle Dynaudio-Lautsprecher, die Squeezebox und den UE-Smart-Radio-Lautsprecher von Logitech, die NAD-Produkte D 7050, MT 1 sowie MT 2, den Nocs NS2-Lautsprecher und Teufels iTeufel-Air-Blue-Lautsprecher sowie etliche Modelle von Onkyo, Philips und Pioneer.

Den Wegfall von Spotify begründet der Hersteller damit, dass die Infrastruktur des Protokolls verändert wurde und somit auch die betreffenden Abspielgeräte überarbeitet werden müssen, wie The Verge berichtet. In der Stellungnahme von Spotify heißt es fälschlicherweise, dass Spotify Connect auf den oben genannten Produkten abgeschaltet werde. Allerdings unterstützen diese lediglich kein Spotify Connect, sondern nur das ältere Verfahren Custom Integration, das nicht mehr angeboten wird.

Andere Hersteller aktualisieren ihre Geräte

Die Hersteller Denon, Marantz und Yamaha haben ihre Geräte aktualisiert. Diese laufen nun mit Spotify Connect anstatt der Custom Integration. Spotify ist damit weiterhin in den Geräten integriert. Hier müssen die Anwender aber dafür sorgen, dass die aktuelle Firmware auf die Geräte gelangt.

Alternativen zur Spotify-Integration

Auf den Produkten ohne Connect-Integration kann Musik von Spotify weiterhin abgespielt werden, wenn der Verstärker oder Lautsprecher mit Googles Cast-Technik oder Apples Airplay versehen ist. Falls diese Technik nicht vorhanden ist, kann die Anschaffung eines Chromecast Audio für Abhilfe sorgen. Dann muss immerhin kein Maximalabstand zur Anlage oder zum Lautsprecher eingehalten werden.

Ansonsten ist es möglich, das Smartphone über Bluetooth mit der Anlage oder dem Lautsprecher zu verbinden. Wenn ein passender Eingang vorhanden ist, geht es auch mit einem Kabel. Hierbei muss sich das Smartphone dann aber innerhalb der Bluetooth-Reichweite oder der Kabellänge befinden. Außerdem ist das Smartphone dann mehr gefordert, weil die Musik auf dem Gerät abgespielt wird. Das erhöht die Prozessor- und Akkubelastung auf dem Smartphone im Vergleich zum Einsatz von Spotify Connect.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  2. (aktuell u. a. Enermax T.B.Silence ADV 120 mm für 9,99€ + Versand)
  3. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...
  4. 99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 116€ + Versand)

kendon 03. Sep 2018

Hast Du mal geschafft einen Key zu bekommen? Hätte auch gerne einen.

johnderron 12. Feb 2018

Achso okay. Ja jetzt verstehe ich es ... Ich benutze Spotify halt auf meinem Handy...

plutoniumsulfat 09. Feb 2018

Wozu braucht der Lautsprecher dann Spotifyy-Unterstützung? Deine Methode funktioniert...

cars10 09. Feb 2018

Danke, dann schein es in meinem Fall wohl "Connect" zu sein. Super!

p4m 08. Feb 2018

Weil durch Änderungen an deren Software die Hardware von irgendwelchen Drittanbietern...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /