Musikstreaming: Ältere Geräte verlieren Spotify-Integration

Auf älteren Lautsprechern und Verstärkern verschiedener Hersteller verschwindet künftig die Spotify-Funktion. Grund dafür ist eine Änderung bei Spotify. Die Nutzung des Musikstreamingdienstes ist weiterhin möglich, aber mit Komforteinbußen.

Artikel veröffentlicht am ,
Spotify verschwindet von älteren Geräten.
Spotify verschwindet von älteren Geräten. (Bild: Jonathan Nackstrand/AFP/Getty Images)

Spotify ist künftig auf weniger Geräten vorhanden. Auf vielen älteren Lautsprechern und Verstärkern wurde die Funktion abgeschaltet. Die betroffenen Geräte laufen zum Großteil noch mit der Custom Integration und setzen nicht auf das aktuelle Spotify Connect.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker Systemintegration (m/w/d) 1st und 2nd Level Support
    Kliniken Dritter Orden gGmbH, München
  2. Requirements Engineer (m/f/d) Automotive
    Elektrobit Automotive GmbH, Berlin, Böblingen
Detailsuche

Das ist ein spezielles Streaming-Verfahren, bei dem der Lautsprecher oder Verstärker selbst den Musikstream von Spotify empfängt. Die App auf dem Smartphone dient nur als Fernbedienung, um die passende Musik auszuwählen, die dann auf der Musikanlage oder dem vernetzten Lautsprecher abgespielt wird.

Der Ansatz ähnelt dem von Googles Cast-Technik oder Apples Airplay-Übertragungstechnik. Das Smartphone muss sich - anders als bei Bluetooth - nicht in der Nähe des Lautsprechers oder der Anlage befinden, sondern braucht mit der Spotify-App nur eine Internetverbindung und schon kann die Musik auch von unterwegs gesteuert werden, falls das gewünscht wird.

Auf diesen Geräten wird die Spotify-Funktion abgeschaltet

Auf diesen Komfort müssen Besitzer älterer Lautsprecher und Verstärker nun verzichten, weil diese von den Herstellern nicht aktualisiert werden. Spotify nennt Beosound 5 von Bang und Olufsen, alle Dynaudio-Lautsprecher, die Squeezebox und den UE-Smart-Radio-Lautsprecher von Logitech, die NAD-Produkte D 7050, MT 1 sowie MT 2, den Nocs NS2-Lautsprecher und Teufels iTeufel-Air-Blue-Lautsprecher sowie etliche Modelle von Onkyo, Philips und Pioneer.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Den Wegfall von Spotify begründet der Hersteller damit, dass die Infrastruktur des Protokolls verändert wurde und somit auch die betreffenden Abspielgeräte überarbeitet werden müssen, wie The Verge berichtet. In der Stellungnahme von Spotify heißt es fälschlicherweise, dass Spotify Connect auf den oben genannten Produkten abgeschaltet werde. Allerdings unterstützen diese lediglich kein Spotify Connect, sondern nur das ältere Verfahren Custom Integration, das nicht mehr angeboten wird.

Andere Hersteller aktualisieren ihre Geräte

Die Hersteller Denon, Marantz und Yamaha haben ihre Geräte aktualisiert. Diese laufen nun mit Spotify Connect anstatt der Custom Integration. Spotify ist damit weiterhin in den Geräten integriert. Hier müssen die Anwender aber dafür sorgen, dass die aktuelle Firmware auf die Geräte gelangt.

Alternativen zur Spotify-Integration

Auf den Produkten ohne Connect-Integration kann Musik von Spotify weiterhin abgespielt werden, wenn der Verstärker oder Lautsprecher mit Googles Cast-Technik oder Apples Airplay versehen ist. Falls diese Technik nicht vorhanden ist, kann die Anschaffung eines Chromecast Audio für Abhilfe sorgen. Dann muss immerhin kein Maximalabstand zur Anlage oder zum Lautsprecher eingehalten werden.

Ansonsten ist es möglich, das Smartphone über Bluetooth mit der Anlage oder dem Lautsprecher zu verbinden. Wenn ein passender Eingang vorhanden ist, geht es auch mit einem Kabel. Hierbei muss sich das Smartphone dann aber innerhalb der Bluetooth-Reichweite oder der Kabellänge befinden. Außerdem ist das Smartphone dann mehr gefordert, weil die Musik auf dem Gerät abgespielt wird. Das erhöht die Prozessor- und Akkubelastung auf dem Smartphone im Vergleich zum Einsatz von Spotify Connect.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kendon 03. Sep 2018

Hast Du mal geschafft einen Key zu bekommen? Hätte auch gerne einen.

johnderron 12. Feb 2018

Achso okay. Ja jetzt verstehe ich es ... Ich benutze Spotify halt auf meinem Handy...

plutoniumsulfat 09. Feb 2018

Wozu braucht der Lautsprecher dann Spotifyy-Unterstützung? Deine Methode funktioniert...

cars10 09. Feb 2018

Danke, dann schein es in meinem Fall wohl "Connect" zu sein. Super!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Connect-Festnetztest: Telekom gewinnt, Vodafone schwach, Deutsche Glasfaser besser
    Connect-Festnetztest
    Telekom gewinnt, Vodafone schwach, Deutsche Glasfaser besser

    Erstmals nahm Deutsche Glasfaser an dem Vergleich teil und war besser als die Telekom. Allerdings sind beide in unterschiedlichen Kategorien gelistet.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /