• IT-Karriere:
  • Services:

Musikmarkt: Gema kauft digitalen Medienvertrieb Zebralution

Gema-Mitglieder können ihre Musik künftig über Zebralution bei zahlreichen digitalen Musikanbietern veröffentlichen. Die Musikautorengesellschaft kauft das Berliner Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gema kauft zu.
Gema kauft zu. (Bild: Gema)

Die Gema erwirbt eine Mehrheitsbeteiligung an Zebralution, einem Berliner Vertrieb für digitale Medieninhalte wie Musik, Videos, Hörbücher, Hörspiele und E-Books. Das gab die Musikautorengesellschaft am 4. Dezember 2019 bekannt. "Unsere Mitglieder können wir mit Zebralution künftig auch beim digitalen Vertrieb ihrer Musikwerke unterstützen. Dadurch steigern wir signifikant die Relevanz der Gema im digitalen Musikmarkt", erklärte Harald Heker, Vorstandsvorsitzender der Gema.

Stellenmarkt
  1. Cloudogu GmbH, Braunschweig
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Zwickau

So sollen die jährlichen Erträge von mehr als einer Milliarde Euro - bei Kosten von 150 Millionen Euro - für rund 74.000 Mitglieder und weltweit mehr als zwei Millionen Rechteinhaber gesichert werden, berichtet das Handelsblatt. "Vorher waren wir ausschließlich Lieferant von Rechten, jetzt haben wir einen Schritt in die Wertschöpfungskette gemacht", sagte Heker dem Handelsblatt.

Mit Zebralution habe man einen Partner, um die Digitalkompetenz der Gema weiter auszubauen und neue Erlösquellen für die Mitglieder zu erschließen. "Über die Gema und Zebralution können Musikschaffende zukünftig ihre Musik bei zahlreichen digitalen Musikanbietern veröffentlichen", erklärte Heker. Kunden von Zebralution sind Spotify, Apples iTunes, Amazon, Napster oder Googles Youtube.

Dies sei ein "Brückenschlag für Musikschaffende und Interpreten, verbunden mit dem gemeinsamen Ziel einer fairen Vergütung der Kreativen", sagte Kurt Thielen, Gründer und Geschäftsführer von Zebralution.

Zebralution wird als eigenständiges Unternehmen unter dem Dach der Gema agieren. Kurt Thielen und Sascha Lazimbat werden ihre Arbeit als Geschäftsführer von Zebralution fortsetzen. Angaben zum Kaufpreis der Mehrheitsanteile wurden nicht gemacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. be quiet! Straight Power 11 Platinum 850Watt PC-Netzteil für 154,90€, Heitronic...
  2. 172,90€
  3. (u. a. Razer Basilisk Ultimate Wireless Gaming-Maus und Mouse Dock für 129€, Asus ROG Strix G17...
  4. (u. a. Samsung GQ65Q80T 65 Zoll QLED für 1.199€, Corsair HS60 Over-ear-Gaming-Headset Carbon...

Aki-San 05. Dez 2019

Was heist denn "legal" ? Vom Herrscher eingesetzt? Für dessen Gunst / Güte arbeitend? :D

Aki-San 05. Dez 2019

Ich dachte solche Stellen sollten unabhängig bleiben..? Naja, was ist schon bei der GEMA...

StaTiC2206 04. Dez 2019

https://www.youtube.com/watch?v=jiOTKjXZaYI alt aber herrlich :)


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter Rise - Fazit

Das nur für Nintendo Switch (und später für PC) verfügbare Monster Hunter Rise schickt Spieler ins alte Japan.

Monster Hunter Rise - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /