• IT-Karriere:
  • Services:

Musikmarkt: Gema kauft digitalen Medienvertrieb Zebralution

Gema-Mitglieder können ihre Musik künftig über Zebralution bei zahlreichen digitalen Musikanbietern veröffentlichen. Die Musikautorengesellschaft kauft das Berliner Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gema kauft zu.
Gema kauft zu. (Bild: Gema)

Die Gema erwirbt eine Mehrheitsbeteiligung an Zebralution, einem Berliner Vertrieb für digitale Medieninhalte wie Musik, Videos, Hörbücher, Hörspiele und E-Books. Das gab die Musikautorengesellschaft am 4. Dezember 2019 bekannt. "Unsere Mitglieder können wir mit Zebralution künftig auch beim digitalen Vertrieb ihrer Musikwerke unterstützen. Dadurch steigern wir signifikant die Relevanz der Gema im digitalen Musikmarkt", erklärte Harald Heker, Vorstandsvorsitzender der Gema.

Stellenmarkt
  1. DVS Production GmbH, Krauthausen
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

So sollen die jährlichen Erträge von mehr als einer Milliarde Euro - bei Kosten von 150 Millionen Euro - für rund 74.000 Mitglieder und weltweit mehr als zwei Millionen Rechteinhaber gesichert werden, berichtet das Handelsblatt. "Vorher waren wir ausschließlich Lieferant von Rechten, jetzt haben wir einen Schritt in die Wertschöpfungskette gemacht", sagte Heker dem Handelsblatt.

Mit Zebralution habe man einen Partner, um die Digitalkompetenz der Gema weiter auszubauen und neue Erlösquellen für die Mitglieder zu erschließen. "Über die Gema und Zebralution können Musikschaffende zukünftig ihre Musik bei zahlreichen digitalen Musikanbietern veröffentlichen", erklärte Heker. Kunden von Zebralution sind Spotify, Apples iTunes, Amazon, Napster oder Googles Youtube.

Dies sei ein "Brückenschlag für Musikschaffende und Interpreten, verbunden mit dem gemeinsamen Ziel einer fairen Vergütung der Kreativen", sagte Kurt Thielen, Gründer und Geschäftsführer von Zebralution.

Zebralution wird als eigenständiges Unternehmen unter dem Dach der Gema agieren. Kurt Thielen und Sascha Lazimbat werden ihre Arbeit als Geschäftsführer von Zebralution fortsetzen. Angaben zum Kaufpreis der Mehrheitsanteile wurden nicht gemacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

Aki-San 05. Dez 2019 / Themenstart

Was heist denn "legal" ? Vom Herrscher eingesetzt? Für dessen Gunst / Güte arbeitend? :D

Aki-San 05. Dez 2019 / Themenstart

Ich dachte solche Stellen sollten unabhängig bleiben..? Naja, was ist schon bei der GEMA...

StaTiC2206 04. Dez 2019 / Themenstart

https://www.youtube.com/watch?v=jiOTKjXZaYI alt aber herrlich :)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  2. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher
  3. Sprachaufnahmen Gespräche von Skype praktisch ohne Datenschutz analysiert

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

    •  /