Abo
  • Services:

Musikindustrie: Mehrere große Streamripper sind offline

Nach dem Ende von Youtube-MP3 haben drei weitere Streamripper ihre Plattformen stillgelegt. Der Druck der Musikindustrie war zu stark.

Artikel veröffentlicht am ,
Früher war nicht alles besser.
Früher war nicht alles besser. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Mehrere Youtube-Streamripper haben in dieser Woche aufgegeben. Wie das Onlinemagazin TorrentFreak berichtet, stellte Pickvideo.net unter dem Druck einer gerichtlichen Verfügung den Betrieb ein. Video-download.co und EasyLoad.co gaben wegen der Klage gegen YouTube-MP3 den Betrieb ihrer Plattformen auf.

Stellenmarkt
  1. swb AG, Bremen
  2. Lidl Digital, Heilbronn

Mit mehreren Millionen Besuchern im Monat ist Pickvideo laut Torrentfreak die größte der drei Plattformen. "Es tut uns leid, Ihnen mitteilen zu müssen, dass alle Download- und Konvertierungsdienste deaktiviert wurden, um einer Unterlassungserklärung zu entsprechen", heißt es in einer Nachricht auf der Homepage von Pickvideo.

Die von Deutschland aus betriebene Plattform Video-download.co zeigt erst bei Eingabe eines zu konvertierenden Videos die Nachricht an: "Schlechte Neuigkeiten ... Wir haben beschlossen, alle Funktionen für den Video-Download für immer zu deaktivieren, da die größere Website Youtube-mp3.org, die in Deutschland angesiedelt war (und wir auch), kürzlich eingestellt wurde." Auch EasyLoad verabschiedet sich wegen der erzwungenen Einstellung von Youtube-mp3.org.

Die Musikindustrie hat im September 2017 erreicht, dass der größte Streamripper-Dienst Youtube-mp3.org aufgeben musste, wie der Bundesverband Musikindustrie (BVMI) bekanntgegeben hatte. Zuvor wurde berichtet, dass in einer Klage der Verbände IFPI (International Federation of the Phonographic Industry), RIAA (Recording Industry Association of America) und BPI (British Phonographic Industry) gegen den deutschen Betreiber eine Einigung zur die Schließung des Dienstes erzielt wurde.

Die Musikkonzerne und Labels UMG Recordings, Capitol Records, Warner Bros., Sony Music, Arista Records, Atlantic Records und andere hatten die Klage beim California District Court eingereicht. Der deutsche Betreiber von Youtube-MP3, Philip Matesanz, und seine Firma PMD Technologies UG müssen eine nicht genannte Zahlung an die Musikindustrie leisten.

BVMI-Geschäftsführer Florian Drücke sagte: "Vergleichbare Angebote im Netz werden ihr Geschäftsmodell vor diesem Hintergrund noch einmal eingehend hinterfragen müssen." In Deutschland sei das Streamripping seit Jahren etabliert, "weil bei uns, anders als etwa in den USA oder Großbritannien, die Privatkopie grundsätzlich erlaubt ist, was die Rechtsdurchsetzung in diesem Umfeld erschwert."

In Deutschland gilt die Regelung in Paragraf 53, Absatz 1, des Urheberrechtsgesetzes. Der Paragraf erlaubt "einzelne Vervielfältigungen eines Werkes durch eine natürliche Person zum privaten Gebrauch auf beliebigen Trägern, sofern sie weder unmittelbar noch mittelbar Erwerbszwecken dienen, soweit nicht zur Vervielfältigung eine offensichtlich rechtswidrig hergestellte oder öffentlich zugänglich gemachte Vorlage verwendet wird".



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

styler2go 19. Jun 2018 / Themenstart

Hey Hey! Ich kenn ein noch einfacheres Tool! Es nennt sich youtube-dl und Unterstützt...

Captain 18. Jun 2018 / Themenstart

Und was hat das jetzt damit zu tun, das ein amerikanisches Gericht bemüht wurde, das für...

S-Talker 18. Jun 2018 / Themenstart

Genau. Die sollen also das gleiche wie jetzt anbieten ohne DRM - von dem der Nutzer der...

PiranhA 18. Jun 2018 / Themenstart

https://i.imgur.com/lxaMlx8.gif Vielleicht erst mal Schlau machen, wofür die Abgaben...

PiranhA 18. Jun 2018 / Themenstart

Die kennen die Seiten alle. Es ist nur nicht immer so einfach, an die Leute oder auch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /