Abo
  • Services:

Musikindustrie in Deutschland: Streaming-Umsatz erstmals stärker als CD-Verkauf

Der Musikmarkt hat sich auch im vergangenen Jahr weiter gewandelt. Erstmals ist der Anteil an Einnahmen durch Musikstreamingabos höher als durch den CD-Verkauf.

Artikel veröffentlicht am ,
Die CD-Verkäufe in Deutschland gehen weiter zurück.
Die CD-Verkäufe in Deutschland gehen weiter zurück. (Bild: Pixabay/CC0)

Der Gesamtumsatz der deutschen Musikindustrie ist auch 2018 leicht rückläufig. Der Zugewinn an Einnahmen durch Musikstreamingabos gleicht die sinkenen CD-Verkaufszahlen weitestgehend aus, teilte der Bundesverband Musikindustrie mit. In diesem Punkt ähneln sich die Zahlen zum Musikmarkt vor zwei Jahren. Der Umsatzanteil von Musikdownloads nimmt weiter ab. Allerdings übersteigt der Anteil an Musikstreamingabos erstmals den CD-Verkauf.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, Hilden, Düsseldorf
  2. telent GmbH, Teltow, deutschlandweit

1,582 Milliarden Euro beträgt der Gesamtumsatz der Musikindustrie im Jahr 2018. Im Jahr zuvor waren es noch 1,588 Milliarden Euro und 2016 lag der Umsatz bei 1,593 Milliarden Euro. Seit 2016 ist der Umsatz leicht rückläufig. Für 2018 bedeutet das einen Rückgang von 0,4 Prozent, im Jahr davor lag der Rückgang bei 0,3 Prozent. Aus Sicht des Bundesverbandes Musikindustrie bleibt der Markt damit stabil.

Der Umsatz für Musikstreamingabos liegt 2018 erstmals über dem Umsatz für CD-Verkäufe. Mit Streaming nahm die Musikindustrie 734 Millionen Euro ein, während mit CDs ein Umsatz von 579 Millionen Euro erzielt wurde. 2017 lag der CD-Umsatz - wie in den Jahren zuvor - über den Streamingumsätzen: Auf CDs entfiel vor zwei Jahren ein Umsatz von 722 Millionen Euro gegenüber einem Streamingumsatz von 549 Millionen Euro.

  • Gesamtumsatz der Musikindustrie in Deutschland (Bild: Bundesverband Musikindustrie)
  • Umsatz der Musikindustrie mit physischen Datenträgern in Deutschland (Bild: Bundesverband Musikindustrie)
  • Umsatz der Musikindustrie mit digitalen Angeboten in Deutschland (Bild: Bundesverband Musikindustrie)
Gesamtumsatz der Musikindustrie in Deutschland (Bild: Bundesverband Musikindustrie)

Der Marktanteil von Streaming liegt damit 2018 bei 46,4 Prozent, während auf CDs ein Anteil von 36,4 Prozent entfällt. Noch 2017 lag der CD-Anteil bei 45,4 Prozent und der Streaminganteil bei 34,6 Prozent. Das Verhältnis hat sich innerhalb eines Jahres also fast genau umgekehrt.

Die dritte Einnahmesäule sind Musikdownloads mit einem Umsatz von 123 Millionen Euro - das bedeutet einen Rückgang von 21,9 Prozent. Damit schrumpft dieses Segment weiter erheblich. Bereits 2017 ging der Downloadumsatz um 19,3 Prozent zurück - von 195 Millionen Euro auf 157 Millionen Euro. Damit machen Downloads derzeit 7,8 Prozent des gesamten Umsatzes aus.

Der Wachstum bei Vinyl-LPs stoppt 2018 und geht um 5,2 Prozent zurück. In den vorherigen Jahren konnte Vinyl einen stetigen Umsatzzuwachs verbuchen. 2018 kommt Vinyl auf einen Umsatz von 70 Millionen Euro - exakt so viel wie 2016. Der Marktanteil beträgt 4,4 Prozent.

Wenn sich der Markt weiter wie bisher entwickelt, wird der Streaminganteil dieses Jahr die 50-Prozent-Marke überschreiten. Die CD-Verkäufe dürften weiter zurückgehen und könnten dann auf unter 25 Prozent fallen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 8,50€
  2. 2,50€
  3. (-66%) 3,40€

Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /