Abo
  • Services:

Musikerkennungsdienst: EU macht Apple Probleme beim Kauf von Shazam

Der Kauf von Shazam durch Apple soll schlecht für den Wettbewerb in Europa sein. Die Europäische Kommission sieht sich dies nun genauer an.

Artikel veröffentlicht am ,
Shazam auf dem Smartphone
Shazam auf dem Smartphone (Bild: Shazam)

Die EU-Wettbewerbsbehörde will wegen erheblicher Bedenken die Übernahme der Musikerkennungs-App Shazam durch den US-Konzern Apple prüfen. Das gab die Europäische Kommission bekannt. Apple wird nun aufgefordert, das Vorhaben zur Genehmigung anzumelden. Es könne erhebliche nachteilige Auswirkungen auf den Wettbewerb im Europäischen Wirtschaftsraum haben.

Stellenmarkt
  1. B&R Industrial Automation GmbH, Essen
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Der Antrag kam von Frankreich, Island, Italien, Norwegen, Österreich, Schweden und Spanien. Die geplante Übernahme von Shazam durch Apple liegt unter den in der EU-Fusionskontrollverordnung festgelegten Umsatz-Schwellenwerten, ab denen Unternehmenszusammenschlüsse angemeldet werden müssen. Daher hat Apple den Kauf zur aufsichtsrechtlichen Genehmigung in Österreich angemeldet, wo es den nationalen Schwellenwert für die Meldung von Zusammenschlüssen erreicht.

Der Kauf war bedeutend

Apple hatte die Übernahme am 11. Dezember bestätigt, der Preis wurde nicht genannt. Medienberichten zufolge lag er bei 400 Millionen US-Dollar. Shazam ermöglicht es, praktisch jeden Song, jede Fernsehserie und in den USA auch fast jeden Film oder jede Werbung in Sekundenschnelle zu identifizieren, indem der Anwender sein Smartphone oder Tablet ein paar Sekunden Ton aufnehmen lässt. Im September 2016 teilte Shazam letztmalig mit, dass seine mobilen Apps seit dem Start mehr als eine Milliarde Mal heruntergeladen worden seien.

Shazam verfügt über Apps für Android und iOS, die Apple Watch und MacOS und ist in Siri ab iOS 8 integriert. Auch in Apple Music ist Shazam enthalten, so dass die Abonnenten einen Song identifizieren und ihn direkt in Apples Streamingdienst abspielen können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

blaub4r 08. Feb 2018

Lass es, manche Leute bekommen Panik wenn sie nur die Ankündigung einer Ankündigung einer...

Gandalf2210 07. Feb 2018

Wayne. Virenschutz ist voll 2000. Shazam ist da deutlich relevanter


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live

Wir zeigen auf zahlreich geäußerten Wunsch Red Dead Redemption 2 im Livestream auf der Xbox One X. In der Aufzeichung kommen die Details des zum Teil in 4K hereingezoomten Bildausschnittes gut zur Geltung.

Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /