• IT-Karriere:
  • Services:

Musikerkennungsdienst: Apple erwirbt Shazam

Apple hat den Musikerkennungsdienst Shazam übernommen. Dabei handelt es sich um die wichtigste Übernahme im Entertainmentbereich seit dem Apple-Kauf der Kopfhörerfirma Beats für drei Milliarden US-Dollar im Jahr 2014. Wie viel Shazam gekostet hat, ist nicht mitgeteilt worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Shazam auf dem Smartphone
Shazam auf dem Smartphone (Bild: Shazam)

Apple hat die Übernahme von Shazam bestätigt, nachdem am Wochenende Gerüchte von einem Kauf laut geworden waren.

Stellenmarkt
  1. Bonback GmbH & Co. KG, Übach-Palenberg
  2. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München

"Wir sind begeistert, dass Shazam und sein talentiertes Team zu Apple stoßen werden. Seit dem Start des App Stores zählt Shazam immer wieder zu den beliebtesten Apps für iOS. Heute wird es von hunderten von Millionen Menschen auf der ganzen Welt und auf verschiedenen Plattformen genutzt. Wir haben spannende Pläne auf Lager und freuen uns darauf, mit Shazam zusammenzuarbeiten, sobald die heutige Vereinbarung genehmigt ist", erklärte Apple mit Blick auf die Kartellbehörden, die die Übernahme erst genehmigen müssen.

Shazam ermöglicht es, praktisch jeden Song, jede Fernsehserie und in den USA auch fast jeden Film oder jede Werbung in Sekundenschnelle zu identifizieren, indem der Anwender sein Smartphone oder Tablet ein paar Sekunden Ton aufnehmen lässt.

Shazam verfügt über eigenständige Apps für Android und iOS, die Apple Watch und MacOS und ist in Siri ab iOS 8 integriert.

Auch in Apple Music ist Shazam enthalten, so dass die Abonnenten einen Song identifizieren und ihn direkt in Apples Streamingdienst abspielen können. Innerhalb des Apple-Universums ist eine iMessage-Applikation zur Identifizierung und Freigabe von Musiktiteln in der Chatfunktion des Betriebssystems vorhanden. Auch in Snapchat kann Shazam genutzt werden.

Im September 2016 teilte Shazam letztmalig mit, dass seine mobilen Apps seit dem Start mehr als eine Milliarde Mal heruntergeladen worden seien.

Was Apple genau mit Shazam vorhat, und was die Übernahme für die anderen Plattformen bedeutet, ist bisher nicht bekannt. Die finanziellen Details der Übernahme wurden ebenfalls nicht mitgeteilt. Nach Informationen der Financial Times soll der Preis bei 400 Millionen US-Dollar gelegen haben.

Ob sich Shazam für den deutschen Markt von Apple lohnt, ist zweifelhaft. In Deutschland verwenden laut ARD/ZDF-Onlinestudie nur drei Prozent der Bevölkerung ab 14 Jahren wöchentlich Musikerkennungsdienste.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 0,99€
  3. 13,99€
  4. 4,99€

pretzer 12. Dez 2017

https://www.microsoft.com/en-us/store/p/shazam/9wzdncrfj0qq

berritorre 12. Dez 2017

Die Frage ist dann aber doch: Warum überhaupt kaufen, wenn alles so wie bisher laufen...

SiD67 12. Dez 2017

Und ich frage mich schon seit ein paar Tagen warum bei meinen erkannten Songs keine Links...

Dwalinn 12. Dez 2017

Stimmt Apple benötigt unbedingt eine App in Form von Shazam um Zugriff aufs Mikro zu...

Dino13 12. Dez 2017

Was heißt denn Shazam bleibe so wie du bist. Shazam war gerade am Anfang toll als es...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

    •  /