Abo
  • IT-Karriere:

Musikerkennung: Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs

Viele Apps schicken ohne Zustimmung der Nutzer Daten an Facebook. Bei der beliebten Musikerkennungsapp Shazam hat Apple das nun gestoppt. Allerdings nicht bei allen Nutzern.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple räumt bei Shazam auf.
Apple räumt bei Shazam auf. (Bild: Benjamin Sterbenz/Golem.de)

Nach der Übernahme der Musikerkennungs-App Shazam verbessert der Computerkonzern Apple den Datenschutz für die Nutzer. Bei einem Update der App für Apples Betriebssystem iOS seien zehn von elf Drittanbieter-Schnittstellen (Software Development Kits, kurz SDKs) entfernt worden, berichtete der Analysedienst Appfigures.com. Betroffen von der Bereinigung seien drei Facebook-SDKs sowie die beiden Google-SDKs Doubleclick und Admob. Lediglich das Analysetool HockeyApp von Microsoft sei noch integriert. Da Apple mit Testflight über ein eigenes Analysetool verfüge, sei damit zu rechnen, dass HockeyApp ebenfalls bald entfernt werde, heißt es in dem Bericht.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. BWI GmbH, Bonn

Apple soll für die Übernahme von Shazam 400 Millionen US-Dollar gezahlt haben. Seit Dezember 2018 ist die App werbefrei.

Apps senden sofort Daten an Facebook

In den vergangenen Monaten gab es mehrere Studien, die den Einsatz von Facebook-SDKs in populären Apps untersucht haben. So hatte das Portal Mobilsicher.de im Dezember 2018 berichtet, dass 30 Prozent der untersuchten Apps im Play Store Kontakt zu Facebook aufnähmen, sobald man sie starte. Zu den beliebten SDKs zähle beispielsweise das Tool Facebook Analytics, das den Entwicklern Auskunft darüber erteilt, wie die Nutzer in der App navigieren. Dabei wird laut Mobilsicher.de auch die sogenannte Werbe-ID des Smartphones an Facebook übertragen.

Auch die Datenschutzorganisation Privacy International hat die Datenströme beliebter Apps analysiert und festgestellt, dass Facebook noch etliche weitere Daten erhält. Demnach wurden mit Reise-Apps viele Informationen geteilt, beispielsweise, von welcher Stadt aus man fliegt und was das Ziel ist, ob man Kinder dabei hat und ob man Business Class fliegt.

Für die Android-Version hat Apple jedoch nur gut die Hälfte der 17 installierten SDKs entfernt. Dazu zählen beispielsweise Facebook Ads und Facebook Analytics oder Google IMA und Admob. Weiterhin enthalten sind Facebook Login sowie die Google-SDKs Maps und Fabric. Damit können sich Shazam-Nutzer weiterhin über ihr Facebook-Konto einloggen. HockeyApp ist hingegen schon vor einem Jahr aus der Android-Version entfernt worden.

Die Tatsache, dass Apple bei Android weiterhin Daten mit Google und Facebook teilt, lässt laut Appfigures darauf schließen, dass das Unternehmen noch keine eigenen Tools dafür entwickelt hat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  2. 39€
  3. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  4. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /