Abo
  • Services:
Anzeige
Apple-Music-Präsentation
Apple-Music-Präsentation (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Musikdienst: Apple streamt nur mit 256 KBit/s und erlaubt Offline-Nutzung

Apple-Music-Präsentation
Apple-Music-Präsentation (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Der neue Musikstreamingdienst Apple Music erlaubt das Herunterladen von Alben für die Offline-Nutzung, doch das Streaming erfolgt nur mit 256 KBit/s. Das ist eine geringere Datenrate als bei der Konkurrenz.

Anzeige

Zahlenden Abonnenten von Apple Music sei es möglich, komplette Alben ebenso wie einzelne Songs offline anzuhören, erklärte Apple dem Webmagazin Recode. Das dürfte vor allem für Anwender wichtig sein, die sich nicht ständig in der Nähe eines WLAN-Hotspots aufhalten - und sonst die Kontingente ihrer mobilen Datentarife massiv belasteten.

  • Apple Music ist in iTunes integriert. (Bild: Apple)
  • Ein Algorithmus liefert Musikempfehlungen. (Bild: Apple)
  • Neue Lieder und Künstler können entdeckt werden. (Bild: Apple)
  • Künstler können einen neuen Remix oder exklusive Backstage-Bilder und Videos teilen. (Bild: Apple)
Apple Music ist in iTunes integriert. (Bild: Apple)

Mittlerweile hat Apple auch die sonstigen Funktionen seines Streamingdienstes, der Ende Juni 2015 startet, in einer Tabelle aufgelistet. Wer zahlendes Mitglied ist und 10 US-Dollar im Monat ausgibt, kann alle Titel aus der Apple-Music-Bibliothek anhören, Playlisten erzeugen und die Songs für die Offline-Nutzung herunterladen. Ob der Nutzer wie bei Spotify Premium alle 30 Tage einmal online gehen muss, um die Musik weiter hören zu können, ist nicht bekannt. Doch eine ähnliche Regelung ist sinnvoll, damit Anwender nicht die kostenlose Testphase nutzen, um enorme Mengen Musik herunterzuladen, dann zu kündigen und die Musikstücke für immer nutzen zu können.

Die Streams werden nur in einer recht niedrigen Bitrate gestreamt. Slashgear hat herausgefunden, dass Apple nur mit 256 KBit/s streamt. Beats Music verwendete genau wie Spotify und Google Play hingegen eine Bitrate von bis zu 320 KBit/s. ITunes bietet allerdings auch nur 256 KBit/s. Es ist davon auszugehen, dass Apple mit AAC streamt, weil der gesamte iTunes-Katalog in diesem Format betrieben wird. Und AAC ist dafür bekannt, auch bei niedrigeren Bitraten vergleichbare Qualität wie MP3 zu liefern


eye home zur Startseite
Teralios 12. Jun 2015

Lesen und Verstehen sind auch heute primär immer noch zwei paar verschiedener Schuhe...

Anonymer Nutzer 12. Jun 2015

Glaub was du lustig bist, ist mir egal. Ich weiß daß ich deutliche Qualitätsunterschiede...

Anonymer Nutzer 12. Jun 2015

Wer bitte braucht ein Kabel von 10 Metern? <.< In der Regel hat man die Geräte in der...

jo-1 12. Jun 2015

Da wäre ich mir nicht so sicher - was aktuell an "Musik" produziert wird ist i.d.R. viel...

frostbitten king 12. Jun 2015

Naja da ich mit twitch nix am Hut hab is ma das wurscht. Und das was ich so gezockt hab...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS | Bremen, Bremen
  3. MR Datentechnik Vertriebs- & Service GmbH, Nürnberg
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 10€ Rabatt auf Game of Thrones, reduzierte Box-Sets und 2 Serien-Staffeln auf Blu-ray für...
  2. 189,00€ (Bestpreis!)
  3. 19,99€ (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


  1. Festnetz

    O2 will in Deutschland letzte Meile per Funk überwinden

  2. Robocar

    Roborace präsentiert Roboterboliden

  3. Code.mil

    US-Militär sucht nach Lizenz für externe Code-Beiträge

  4. Project Zero

    Erneut ungepatchter Microsoft-Bug veröffentlicht

  5. Twitch

    Videostreamer verdienen am Spieleverkauf

  6. Neuer Mobilfunk

    Telekom-Chef nennt 5G-Ausbau "sehr teuer"

  7. Luftfahrt

    Nasa testet Überschallpassagierflugzeug im Windkanal

  8. Lenovo

    Moto Mod macht Moto Z zum Spiele-Handheld

  9. Alternatives Betriebssystem

    Jolla will Sailfish OS auf Sony-Smartphones bringen

  10. Gamesbranche

    PC-Plattform ist bei Spielentwicklern am beliebtesten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

  1. Re: GEIL! Wenn das Keyboard kommt...

    HibikiTaisuna | 21:41

  2. Re: Das Elektroautos schnell sein können...

    cpt.dirk | 21:37

  3. Re: Die Dreckschleuder Google

    ocm | 21:35

  4. Vielleicht selber schuld?

    DerDy | 21:35

  5. Das Interface das Sie ansprechen heißt...

    Kubax | 21:31


  1. 18:18

  2. 17:56

  3. 17:38

  4. 17:21

  5. 17:06

  6. 16:32

  7. 16:12

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel