Abo
  • Services:
Anzeige
Musikalisch: Drohnen fliegen eine Melodie.
Musikalisch: Drohnen fliegen eine Melodie. (Bild: UPenn/Screenshot: Golem.de)

Musikalisch: Drohnen spielen James-Bond-Melodie

Musikalisch: Drohnen fliegen eine Melodie.
Musikalisch: Drohnen fliegen eine Melodie. (Bild: UPenn/Screenshot: Golem.de)

Roboter können Musik machen: Wissenschaftler haben einem Schwarm von Drohnen beigebracht, auf verschiedenen Instrumenten die James-Bond-Melodie zu spielen.

Die Robotiker am General Robotics, Automation, Sensing and Perception Laboratory (Grasp Lab) der Universität von Pennsylvania in Philadelphia haben ihren Quadcoptern schon einige Tricks beigebracht. Der neueste: Die Drohnen machen Musik.

Anzeige

Die Flugroboter mit den vier Rotoren spielen auf einer Tastatur, die mit speziellen großen Tasten präpariert wurde, sie schlagen eine Trommel und ein Becken und spielen eine etwas ungewöhnliche Gitarre, die Daniel Mellinger, Alex Kushleyev und Vijay Kumar aus dem Rahmen eines ausgemusterten Sofas gebaut haben. Auf diesem Instrumentarium spielen sie das Titelthema der James-Bond-Filmreihe.

Agile Nano-Quadrotoren

Die Musiker sind von Mellinger und Kushleyev entwickelte Nano-Quadrotoren, die die beiden über ihr eigenes Unternehmen KMEL Robotics vermarkten wollen. Die Flugroboter sind etwa 15 Zentimeter groß und höchst agil: Sie können beispielsweise Loopings schlagen oder sich stabilisieren, wenn sie in die Luft geworfen werden.

Für die Musikaufführung haben die Forscher den Raum mit Infrarotlampen und Kameras ausgestattet. Jede der Drohnen hat einen Reflektor, über den das Kamerasystem seine Position orten kann. Diese Daten werden dann an alle Drohnen weitergegeben.

Zur rechten Zeit am rechten Ort

Jedem der Flugroboter wird dann eine Reihe von Wegpunkten im Raum vorgegeben, die er jeweils zu einem bestimmten Zeitpunkt erreichen muss - in dem Fall eben die Tasten des Keyboards oder die Saiten der Gitarre. Jeder von ihnen muss dann selbst herausfinden, wie er diese Punkte möglichst effizient und ohne dabei die Mitmusiker zu stören, anfliegt.

Ziel der Arbeit des Grasp Labs sei, dass Roboter ein Schwarmverhalten nachahmen, wie es etwa Fische, Insekten oder Vögel zeigen. Das mache die Roboter schlauer, schneller und flexibler, erklären die Forscher um Kumar. Wenn die Roboter gemeinsam agieren und sich dabei nicht in die Quere kommen, können sie etwa komplexe Formationen darstellen oder aus Fertigbauteilen ein Gerüst zusammensetzen.


eye home zur Startseite
Chili 05. Mär 2012

Fast lustig, wenn es nicht so traurig wäre. Aber es wirft einmal mehr moralische Fragen...

Baron Münchhausen. 04. Mär 2012

Ich finde es schon interessant aber von "beigebracht musik zu spielen" kann man hier kaum...

Der mit dem Blubb 03. Mär 2012

Naja, nicht ganz. Man sagt ihnen, wo sie hinfliegen sollen - wie sie dort in der...

Halley 03. Mär 2012

ich nenn das programmieren. oder kann die kleinen biester mieten um auf meiner party den...

Schattenwerk 02. Mär 2012

Darum geht es auch nicht primär.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Kardex Produktion Deutschland GmbH, Neuburg an der Kammel
  2. Volkswagen AG, Berlin
  3. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn
  4. Rohwedder Macro Assembly GmbH, Bermatingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 179,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Classic Factory

    Elextra, der Elektro-Supersportwagen aus der Schweiz

  2. Docsis 3.1

    AVM arbeitet an 10-GBit/s-Kabelrouter

  3. Upspin

    Google-Angestellte basteln an globalem File-Sharing-System

  4. Apple Park

    Apple bezieht das Raumschiff

  5. Google Cloud Platform

    Tesla-Grafik für maschinelles Lernen verfügbar

  6. Ryzen

    AMDs Achtkern-CPUs sind schneller als erwartet

  7. Deutsche Glasfaser

    Gemeinde erreicht Glasfaser-Quote am letzten Tag

  8. Suchmaschine

    Google macht angepasste Site Search dicht

  9. Hawkspex mobile

    Diese App macht das Smartphone zum Spektrometer

  10. Asus Tinker Board im Test

    Buntes Lotterielos rechnet schnell



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

Intel C2000: Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
Intel C2000
Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
  1. Super Bowl Lady Gaga singt unter einer Flagge aus Drohnen
  2. Lake Crest Intels Terminator-Chip mit Terabyte-Bandbreite
  3. Compute Card Intel plant Rechnermodul mit USB Type C

XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

  1. Re: Biete Job für Linux-Profi in Bremen

    bjs | 22:54

  2. Re: Also leider doch deutlich langsamer als Intel

    TC | 22:51

  3. Re: bewerbungsfragen... mal zum self assessment. :-)

    amagol | 22:49

  4. Re: Mondpreise

    Dwalinn | 22:45

  5. Re: Karte nicht übertragbar?

    dastash | 22:41


  1. 18:05

  2. 16:33

  3. 16:23

  4. 16:12

  5. 15:04

  6. 15:01

  7. 14:16

  8. 13:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel