• IT-Karriere:
  • Services:

Musik: Yamahas erster Kopfhörer mit ANC-Technik

Yamaha hat die ersten eigenen ANC-Kopfhörer vorgestellt. Mit dabei sind auch Bluetooth-Hörstöpsel mit Active Noise Cancelling.

Artikel veröffentlicht am ,
ANC-Kopfhörer YH-E700A von Yamaha
ANC-Kopfhörer YH-E700A von Yamaha (Bild: Yamaha)

Der Markt für ANC-Kopfhörer erhält mit Yamaha Zuwachs. Das geplante Kopfhörermodell YH-E700A hat ein sogenanntes Advanced Active Noise Cancelling (ANC). Dabei verspricht Yamaha einen möglichst natürlichen Klang, auch wenn ANC aktiv ist. Andere Hersteller wie Sony, Bose, Jabra, Microsoft oder Bang & Olufsen haben damit aber auch keine Probleme - das Zuschalten des ANC verändert das Klangbild nicht. ANC sorgt dafür, dass Gegenschall ausgespielt wird, um lästige Umgebungsgeräusche möglichst stark zu verringern.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Hannover
  2. Propan Rheingas GmbH & Co. KG, Brühl

Die Kopfhörer mit einem besonders leistungsfähigen ANC können hier auch möglichst viel Stille erzeugen, zum Spitzenfeld gehören derzeit der WH-1000XM4 von Sony und Boses Noise Cancelling Headphones 700, die beide im Ruhebetrieb auch kein störendes Rauschen hören lassen. Damit haben manch andere Probanden hingegen zu kämpfen.

Der Yamaha-Kopfhörer hat einen Transparenzmodus, um bei Bedarf ganz bewusst Außengeräusche durchzulassen. Dann werden diese von den Mikrofonen in die Kopfhörer gespielt. Der Hersteller gibt an, dass der Modus genutzt werden kann, um kurze Gespräche zu führen, ohne den Kopfhörer absetzen zu müssen.

Yamaha-Kopfhörer passt sich an

Der YH-E700A hat eine Technik namens Listening Optimizer. Damit soll der Klang an die Hörbedingungen angepasst werden. So soll alle 20 Sekunden ermittelt werden, wie gut die Kopfhörer gerade sitzen und ob sie möglicherweise zu viel Luft hineinlassen. Dann wird der Klang angepasst.

Der Yamaha-Kopfhörer nutzt 40-mm-Treiber und soll damit einen natürlichen Klang mit intensivem Bass und guten Höhen liefern. Er unterstützt Bluetooth 5.0 und beherrscht die Codecs SBC, AAC sowie aptX. Alternativ zur Bluetooth-Übertragung ist ein Betrieb mit Kabel möglich. Gesteuert wird der Kopfhörer über Tasten. Yamaha gibt für den YH-E700A eine Akkulaufzeit von 35 Stunden an.

Yamahas Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC

Ergänzend dazu hat Yamaha mit dem TW-E7A einen Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC-Technik vorgestellt. Der Hersteller erwähnt dafür nicht das verbesserte ANC des Kopfhörers. Einen Transparenzmodus gibt es für die Stöpsel, um gezielt Umgebungsgeräusche hören zu können. Die True Wireless In-Ears sind nach IPX5 zertifiziert und haben 6,2-mm-Treiber, die für einen möglichst guten Klang sorgen sollen. Die Stöpsel unterstützen Bluetooth 5.0 und decken ebenfalls die Codecs SBC, AAC sowie aptX ab.

  • TW-E7A (Bild: Yamaha)
  • TW-E7A mit Ladeschale (Bild: Yamaha)
  • TW-E7A (Bild: Yamaha)
  • TW-E7A (Bild: Yamaha)
  • TW-E7A mit Ladeschale (Bild: Yamaha)
  • TW-E7A mit Zubehör (Bild: Yamaha)
  • YH-E700A (Bild: Yamaha)
  • YH-E700A (Bild: Yamaha)
  • YH-E700A (Bild: Yamaha)
  • YH-E700A (Bild: Yamaha)
  • YH-E700A (Bild: Yamaha)
  • YH-E700A (Bild: Yamaha)
YH-E700A (Bild: Yamaha)

Zum Lieferumfang der TW-E7A gehört ein Ladeetui, in dem die Stöpsel sicher verwahrt werden können. Die Stöpsel sollen eine Akkulaufzeit von fünf Stunden erreichen und können bis zu drei Mal mit dem Ladeetui aufgeladen werden. Das ergibt eine Gesamtlaufzeit von 20 Stunden.

Yamaha TW-E7A Bluetooth-Kopfhörer - Kabellose Ohrhörer in Weiss - 5 Stunden Wiedergabezeit mit Einer Ladung - Wasserdicht (IPX5 Zertifizierung) - Inkl. Ladecase

Yamaha will zunächst die Bluetooth-Hörstöpsel TW-E7A im Oktober 2020 auf den Markt bringen. Die TW-E7A sollen für 250 Euro erscheinen, bis Ende des Jahres kosten sie 243 Euro. Der ANC-Kopfhörer YH-E700A soll im Dezember 2020 erscheinen und dann um die 400 Euro kosten. Den genauen Preis will Yamaha erst später festlegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

forenuser 03. Okt 2020 / Themenstart

Warum gibt es mehr als einen, zwei KFZ-Hersteller? Konkurrenz belebt das Geschäft und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on

Klein in der Hand, voll im Format - wir haben uns die neue Kamera von Panasonic angesehen.

Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
    Vivo X51 im Test
    Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

    Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
    2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
    3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

      •  /