• IT-Karriere:
  • Services:

Musik: Universal verdient mehr durch Streaming als mit CDs

Bei Universal liegt das Streaming weltweit vor der CD. Das Label geht davon aus, dass Streaming selbst im CD-Land Deutschland zum dominierenden Format wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbung für Soundcloud Go
Werbung für Soundcloud Go (Bild: Soundcloud)

Der weltgrößte Musikkonzern Universal verdient zunehmend mit Streaming. Das sagte Frank Briegmann, Zentraleuropa-Chef, dem Handelsblatt: "Weltweit verdienen Universal Music und seine Künstler mittlerweile mehr durchs Streaming als durch den Verkauf von Tonträgern."

Stellenmarkt
  1. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg
  2. Garmin Würzburg GmbH, Würzburg

Er sei "absolut überzeugt, dass Streaming zum dominierenden Format wird." Allein in Deutschland seien die Streamingumsätze im vergangenen Jahr um mehr als 70 Prozent gewachsen, obgleich nach wie vor sehr viele CDs verkauft würden. Fans solle ihre Musik so gegeben werden, wie "immer sie es wünschen - auf CD oder Vinyl, als Download oder per Streaming." Wenn es irgendwann wieder einen Trend zur Kassette gebe, werde auch diese Verbreitungsform sofort bedient.

Die Art der Nutzung unterscheide sich auch stark von Künstler zu Künstler: Fans von Metallica, Helene Fischer oder Sarah Connor hätten die Musik gern zu Hause im Regal stehen. Der Rapper Drake dagegen habe erst kürzlich an einem Tag 80 Millionen Streams verbucht und verkaufe weit weniger CDs.

Der deutsche Markt ist noch von CD dominiert

Nach Angaben des Bundesverbands Musikindustrie vom März 2017 hatte die CD in Deutschland im Jahr 2016 einen Marktanteil von 53,8 Prozent. Platz zwei belegt mit 24,1 Prozent das Audiostreaming mit einem kräftigen Wachstum von 72,7 Prozent. Downloads lagen auf Platz drei mit einem Marktanteil von 12,2 Prozent.

Ein Plus von 40,1 Prozent brachte der Schallplatte einen Umsatzanteil von 4,4 Prozent und schob sie in der Gesamtwertung vor Musik-DVDs und Blu-ray Videos auf Platz vier. Insgesamt wurden in dem Jahr 62,1 Prozent mit physischen Formaten und 37,9 Prozent durch das Digitalgeschäft erwirtschaftet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. Verkaufsstart: 29.10., 14 Uhr
  2. (u. a. Acer Nitro VG270Ubmiipx 27-Zoll-IPS WQHD 75Hz für 199€, Acer Predator Cestus 330 Gaming...
  3. 333€ (Vergleichspreis 388€)
  4. 49,99€ (Bestpreis!)

User_x 06. Apr 2017

naja, die dinger laufen ja meist prepaid per aufladekarte, ist dann die karte halt wech.

User_x 06. Apr 2017

wenn es charakteristisch gut von anderen zu unterscheiden ist und grundsätzlich schwierig...

John2k 04. Apr 2017

Ich hab nach einigen ümzügen kapiert, dass Besitz belastet :-) Ich hab nur noch auf...

Anonymer Nutzer 03. Apr 2017

..wie die meisten datenintensiven Cloud-Anwendungen. Es macht die Dinge einfach unnötig...

erdnuss 03. Apr 2017

Was günstiger ist, dürfte sehr stark vom Nutzungsverhalten abhängen. Wer eh immer das...


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

    •  /