• IT-Karriere:
  • Services:

Musikstreaming: Spotify plant kostenlose Mobilversion

Der Musik-Streaming-Dienst Spotify will Berichten zufolge sein mobiles Angebot künftig kostenlos anbieten. Bisher müssen Nutzer für das mobile Angebot 10 Euro zahlen, nur die Nutzung am PC ist dank Werbung kostenlos.

Artikel veröffentlicht am ,
Spotify plant offenbar einen kostenlosen mobilen Dienst.
Spotify plant offenbar einen kostenlosen mobilen Dienst. (Bild: Spotify)

Spotify plant, künftig auch eine kostenlose mobile Version seines Musikdienstes einzuführen. Das berichtet das Wall Street Journal unter Bezugnahme auf "Leute, die mit der Sache vertraut sind". Das Unternehmen habe dafür bereits Verträge mit Sony Music Entertainment, Warner Music Group und Universal Music Group abgeschlossen.

Kostenlose mobile Nutzung eingeschränkt

Stellenmarkt
  1. DPD Deutschland GmbH, Aschaffenburg, Hamburg, Großostheim
  2. Polizeipräsidium Niederbayern, Landshut, Straubing, Passau

Wie die bereits jetzt kostenlose Desktopversion von Spotify soll der neue mobile Dienst werbeunterstützt sein. Als Unterschied sollen Nutzer der kostenlosen Mobilversion aber nicht unbegrenzt gewünschte Musik abspielen können: Die Anzahl der möglichen Music-On-Demand-Stücke ist begrenzt. Nach Erreichen der Begrenzung soll der Nutzer das kostenlose Spotify nur noch wie andere Radiodienste nutzen können. Basierend auf dem Musikgeschmack des Anwenders sucht das Programm dann Lieder aus.

Bisher kann Spotifys Angebot auf mobilen Geräten gegen eine Zahlung von 10 Euro monatlich genutzt werden. Mit dem Premium-Abonnement hat der Nutzer unbeschränkten Zugriff auf die Musikdatenbank und kann ohne Werbung die Musik spielen, die er will - kann also gezielt auf Alben und Musikstücke zugreifen, ohne auf eine Vorauswahl angewiesen zu sein. Inwieweit Spotify weiterhin einen kostenpflichtigen Dienst anbieten und wie viel dieser kosten wird, ist unbekannt.

Spotify ist 4 Milliarden US-Dollar wert

Das schwedische Unternehmen Spotify wurde kürzlich in einer Finanzierungsrunde mit über 4 Milliarden US-Dollar bewertet. Im Jahr 2012 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 434,7 Millionen Euro, wovon der Großteil aus den Premium-Abonnements stammt.

Gerade hat auch Google seinen eigenen Music-On-Demand-Dienst Play Music All Access nach Deutschland gebracht. Wer sich bis Mitte Januar für den Dienst entscheidet, kann ihn gegen eine Zahlung von 8 Euro nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€ (zzgl. 4,99€ Versand)
  2. 79,99€ (bei razer.com)
  3. 26,73€ (bei otto.de)
  4. 57,99€

QQ 09. Dez 2013

War auch Spotify Premium Kunde ohne T-Mobile, du musst dein Premium kündigen und fällst...

Sven77 06. Dez 2013

Was ist da besser?

M1LeSt0ne 06. Dez 2013

Zitat: "Wie viel Musik kann ich über Spotify Free hören? Nach Registrierung deines...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /