Abo
  • Services:
Anzeige
Hat 20 Millionen zahlende Nutzer: Spotify
Hat 20 Millionen zahlende Nutzer: Spotify (Bild: Steve Haak/Golem.de)

Musik-Streaming: Spotify hat 20 Millionen zahlende Nutzer

Hat 20 Millionen zahlende Nutzer: Spotify
Hat 20 Millionen zahlende Nutzer: Spotify (Bild: Steve Haak/Golem.de)

Spotify hat nach eigenen Angaben 20 Millionen zahlende Abonnenten. Kurz vor dem Start des Konkurrenten Apple Music hat sich das Unternehmen außerdem neues Geld besorgt.

Anzeige

Spotify hat nach eigenen Angaben 75 Millionen Nutzer. 20 Millionen Nutzer zahlten für den Musikdienst, teilte Spotify in einem Blogeintrag mit. Binnen eines Jahres seien zehn Millionen Abo-Kunden hinzugekommen. Trotz guter Zahlen hat sich das Unternehmen mehr als eine halbe Milliarde US-Dollar von Investoren besorgt.

Teil der Geldspritze ist eine Investition von 115 Millionen Dollar vom Telekommunikationskonzern Telia Sonera. Der führende Mobilfunk-Betreiber in Schweden und Finnland bekam dafür einen Anteil von 1,4 Prozent. Spotify wurde mit gut 8,2 Milliarden US-Dollar bewertet.

Telekommunikationsunternehmen sind interessante Partner für Streaming-Dienste, weil sie deren Datenverkehr von den Volumen-Obergrenzen in Tarifen ausnehmen können. Unter den weiteren Geldgebern seien amerikanische, britische und kanadische Finanzinvestoren, berichtet das Wall Street Journal.

Apple Music streamt nicht kostenlos

Apple hat vor wenigen Tagen einen konkurrierenden Dienst vorgestellt, der am 30. Juni starten soll. Das Unternehmen verzichtet auf eine kostenlose Version, wie sie Spotify anbietet.

Spotify baute zuletzt das Angebot über Musik hinaus mit Videoinhalten von Fernsehsendern und anderen Medien aus. Außerdem will der Dienst mit intelligenten Services punkten: So kann die Spotify-App beim Joggen die Auswahl der Musikstücke an das Lauftempo anpassen. Außerdem sollen Vorschläge für die Nutzer stärker auf deren Musikgeschmack zugeschnitten werden.

Vor dem Hintergrund einer Diskussion um werbefinanzierte Dienste in der Musikbranche betonte Spotify seinen Beitrag zum Geschäft. Seit dem Start 2008 seien drei Milliarden US-Dollar an die Plattenfirmen überwiesen worden, davon allein 300 Millionen US-Dollar in den ersten drei Monaten dieses Jahres. Im Januar hatte Spotify insgesamt 60 Millionen Nutzer und 15 Millionen Abo-Kunden gemeldet.


eye home zur Startseite
Noppen 11. Jun 2015

Was ist an der Bedienung unkomfortabel?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. SEO-Küche Internet Marketing GmbH, Erfurt, Dresden, Kolbermoor, Berg
  3. Josefs-Gesellschaft gGmbH, Köln
  4. mobileX AG, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 109,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 9,99€
  3. 49,79€

Folgen Sie uns
       


  1. Terrorismusbekämpfung

    Fluggastdatenabkommen mit Kanada darf nicht in Kraft treten

  2. Makeblock Airblock im Test

    Es regnet Drohnenmodule

  3. Tri Alpha Energy

    Google entwickelt Algorithmus für die Fusionsforschung

  4. Schnittstelle

    USB 3.2 verdoppelt Datenrate auf 20 GBit/s

  5. Mobilfunk

    Telefónica O2 macht weniger Umsatz und Verlust

  6. Quartalszahlen

    AMDs CPU- und GPU-Sparte macht Gewinn

  7. Auch Hybridfahrzeuge betroffen

    Großbritannien will Verbrenner ab 2040 verbieten

  8. KL AV Free

    Kaspersky will Virenscanner verschenken

  9. Roboterstaubsauger

    Roomba saugt neben Staub auch Daten

  10. Amazon

    Der Herr der Handyhüllen-Hölle



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Linux-Distributionen Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
  2. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

  1. Schlangenöl

    TC | 12:18

  2. Re: Wenn man seine Bestandskunden nicht pflegt...

    Dhakra | 12:17

  3. Re: Wie wäre es mal mit IPv6, Herr Ametsreiter?

    tschaefer | 12:17

  4. Re: USB 4.2...

    AngryFrog | 12:16

  5. Re: lolololololololol

    dschu | 12:16


  1. 12:30

  2. 12:03

  3. 12:00

  4. 11:55

  5. 11:32

  6. 11:00

  7. 10:30

  8. 10:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel