• IT-Karriere:
  • Services:

Musik-Streaming: Simfy ist offenbar am Ende

Seit dem 1. Mai bietet Simfy ein dermaßen eingeschränktes Musikangebot an, dass zahlreiche Kunden verwaiste Playlists haben. Die verärgerten Nutzer wurden über diesen Schritt erst kurz vorher informiert - im Bundesanzeiger hingegen wird Simfy seit Ende April bereits als liquidiert geführt.

Artikel veröffentlicht am ,
Simfy ist seit dem 1. Mai 2015 nur noch eingeschränkt nutzbar.
Simfy ist seit dem 1. Mai 2015 nur noch eingeschränkt nutzbar. (Bild: Screenshot Golem.de)

Der deutsche Musik-Streaming-Dienst Simfy ist offenbar am Ende: Seit dem 1. Mai 2015 können Nutzer nur noch eine sehr eingeschränkte Anzahl an Liedern abspielen, wie das Unternehmen selbst auf seiner Internetseite mitteilt. Als Grund gibt Simfy "lizenzrechtliche Gründe" an.

Nutzer wurden spät informiert

Stellenmarkt
  1. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. Klinkhammer Intralogistics GmbH, Nürnberg

Das dürfte bedeuten, dass dem Anbieter auch die Lizenzrechte seitens Sony Music und Universal Music entzogen wurden. Bereits Anfang 2015 hatte Warner Music Simfy die Lizenzrechte entzogen, schon ab diesem Zeitpunkt war das Angebot eingeschränkt.

Angemeldete Nutzer wurden offenbar äußerst spät über die neue Einschränkung informiert. Reaktionen bei Facebook zufolge erhielten einige eine E-Mail mit dem entsprechenden Hinweis erst wenige Stunden vor dem 1. Mai. Seitdem sind bei zahlreichen Nutzern kaum noch Lieder in den Playlists verfügbar, was Simfy für viele nutzlos macht.

Simfy befindet sich schon in Liquidation

Interessanterweise erschien im Bundesanzeiger bereits am 21. April 2015 eine erste Bekanntmachung, dass sich Simfy in Liquidation befinde und sich die Gläubiger beim Unternehmen melden sollen. Das würde bedeuten, dass Simfy seine Nutzer bereits deutlich früher über die bevorstehenden und offenbar absehbaren Einschränkungen beziehungsweise das Ende des Services hätte informieren können.

Simfy selbst schlägt seinen Nutzern vor, zum Streaming-Dienst Deezer zu wechseln. Laut einigen Facebook-Nutzern ist dort allerdings die Mobil-Flatrate teurer. Auf Kundenanfragen scheint Simfy nicht mehr zu reagieren - Nutzer berichten davon, dass sie den Kundenservice nicht mehr erreichen können.

Nachtrag vom 4. Mai 2015, 12:05 Uhr

Der von Simfy als Alternative genannte Streamingdienst Deezer hat heute bekanntgegeben, dass die beiden Unternehmen eine "strategische Partnerschaft" eingegangen sind. Neukunden von Simfy werden ab sofort automatisch zu Deezer weitergeleitet, Bestandskunden wechseln mit ihrem Abonnement nahtlos zu Deezer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. Heute um 18 Uhr Release der RTX 3060
  2. 464,99€
  3. 99,99€ (Bestpreis)

TheUnichi 06. Mai 2015

Noch mal: Nenn mir bitte den Unterschied zwischen "Tausende Musikdateien nehmen und per...

der_wahre_hannes 05. Mai 2015

Ich habe in meiner Playlist (gekaufte Musik) über 2000 Lieder. Und nun?

void26 05. Mai 2015

SD-Karte...

NaruHina 05. Mai 2015

Es gibt mehr larius gwle Quellen die koetenfrei sind, bsp. Radiostreams die keidtrms...

neocron 04. Mai 2015

Fakt = Tatsache (siehe Duden) 1. Definition 2. Definition Eine Aussage/Behauptung genuegt...


Folgen Sie uns
       


Gaming auf dem Chromebook ausprobiert

Wir haben uns Spielestreaming und natives Gaming auf dem Chromebook angesehen.

Gaming auf dem Chromebook ausprobiert Video aufrufen
IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

Verschlüsselung: Auch das BKA nutzt Staatstrojaner nur ganz selten
Verschlüsselung
Auch das BKA nutzt Staatstrojaner nur ganz selten

Die neue Zitis-Behörde soll bei Staatstrojanern eine wichtige Rolle spielen. Quantennetzwerke zum eigenen Schutz lehnt die Regierung ab.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Staatstrojaner-Statistik Aus 368 werden 3
  2. Untersuchungsbericht Mehrere Fehler führten zu falscher Staatstrojaner-Statistik
  3. Staatstrojaner Ermittler hacken jährlich Hunderte Endgeräte

Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
Wissen für ITler
11 tolle Tech-Podcasts

Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
Von Dennis Kogel


      •  /