Abo
  • Services:
Anzeige
Simfy ist seit dem 1. Mai 2015 nur noch eingeschränkt nutzbar.
Simfy ist seit dem 1. Mai 2015 nur noch eingeschränkt nutzbar. (Bild: Screenshot Golem.de)

Musik-Streaming: Simfy ist offenbar am Ende

Simfy ist seit dem 1. Mai 2015 nur noch eingeschränkt nutzbar.
Simfy ist seit dem 1. Mai 2015 nur noch eingeschränkt nutzbar. (Bild: Screenshot Golem.de)

Seit dem 1. Mai bietet Simfy ein dermaßen eingeschränktes Musikangebot an, dass zahlreiche Kunden verwaiste Playlists haben. Die verärgerten Nutzer wurden über diesen Schritt erst kurz vorher informiert - im Bundesanzeiger hingegen wird Simfy seit Ende April bereits als liquidiert geführt.

Der deutsche Musik-Streaming-Dienst Simfy ist offenbar am Ende: Seit dem 1. Mai 2015 können Nutzer nur noch eine sehr eingeschränkte Anzahl an Liedern abspielen, wie das Unternehmen selbst auf seiner Internetseite mitteilt. Als Grund gibt Simfy "lizenzrechtliche Gründe" an.

Anzeige

Nutzer wurden spät informiert

Das dürfte bedeuten, dass dem Anbieter auch die Lizenzrechte seitens Sony Music und Universal Music entzogen wurden. Bereits Anfang 2015 hatte Warner Music Simfy die Lizenzrechte entzogen, schon ab diesem Zeitpunkt war das Angebot eingeschränkt.

Angemeldete Nutzer wurden offenbar äußerst spät über die neue Einschränkung informiert. Reaktionen bei Facebook zufolge erhielten einige eine E-Mail mit dem entsprechenden Hinweis erst wenige Stunden vor dem 1. Mai. Seitdem sind bei zahlreichen Nutzern kaum noch Lieder in den Playlists verfügbar, was Simfy für viele nutzlos macht.

Simfy befindet sich schon in Liquidation

Interessanterweise erschien im Bundesanzeiger bereits am 21. April 2015 eine erste Bekanntmachung, dass sich Simfy in Liquidation befinde und sich die Gläubiger beim Unternehmen melden sollen. Das würde bedeuten, dass Simfy seine Nutzer bereits deutlich früher über die bevorstehenden und offenbar absehbaren Einschränkungen beziehungsweise das Ende des Services hätte informieren können.

Simfy selbst schlägt seinen Nutzern vor, zum Streaming-Dienst Deezer zu wechseln. Laut einigen Facebook-Nutzern ist dort allerdings die Mobil-Flatrate teurer. Auf Kundenanfragen scheint Simfy nicht mehr zu reagieren - Nutzer berichten davon, dass sie den Kundenservice nicht mehr erreichen können.

Nachtrag vom 4. Mai 2015, 12:05 Uhr

Der von Simfy als Alternative genannte Streamingdienst Deezer hat heute bekanntgegeben, dass die beiden Unternehmen eine "strategische Partnerschaft" eingegangen sind. Neukunden von Simfy werden ab sofort automatisch zu Deezer weitergeleitet, Bestandskunden wechseln mit ihrem Abonnement nahtlos zu Deezer.


eye home zur Startseite
TheUnichi 06. Mai 2015

Noch mal: Nenn mir bitte den Unterschied zwischen "Tausende Musikdateien nehmen und per...

der_wahre_hannes 05. Mai 2015

Ich habe in meiner Playlist (gekaufte Musik) über 2000 Lieder. Und nun?

void26 05. Mai 2015

SD-Karte...

NaruHina 05. Mai 2015

Es gibt mehr larius gwle Quellen die koetenfrei sind, bsp. Radiostreams die keidtrms...

neocron 04. Mai 2015

Fakt = Tatsache (siehe Duden) 1. Definition 2. Definition Eine Aussage/Behauptung genuegt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KVM ServicePlus - Kunden- und Vertriebsmanagement GmbH, Halle
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart
  4. msg DAVID GmbH, Braunschweig


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für 4,99€ statt 19,99€
  2. 3,99€
  3. (-13%) 34,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Age of Empires Definitive Edition Test

    Trotz neuem Look zu rückständig

  2. Axel Voss

    "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"

  3. Bayern

    Kostenloses WLAN auf Autobahnrastplätzen freigeschaltet

  4. Waymo

    Robotaxis sollen 2018 in kommerziellen Betrieb gehen

  5. Glasfaserkabel zerstört

    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

  6. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

  7. Anklage in USA erhoben

    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

  8. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  9. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  10. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. Portal Facebook plant zwei smarte Lautsprecher mit Display
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

Toshiba-Notebooks: Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
Toshiba-Notebooks
Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
  1. Router und Switches Kritische Sicherheitslücke in Cisco ASA wird ausgenutzt
  2. Olympia 2018 Mutmaßlicher Crackerangriff bei Eröffnung in Pyeongchang
  3. Schweiz 800.000 Kundendaten von Swisscom kopiert

Falcon-Heavy-Rakete gestartet: "Verrückte Dinge werden wahr"
Falcon-Heavy-Rakete gestartet
"Verrückte Dinge werden wahr"
  1. Falcon Heavy Mit David Bowie ins Sonnensystem
  2. Raumfahrt SpaceX testet die Triebwerke der Falcon Heavy
  3. Zuma Start erfolgreich, Satellit tot

  1. Klare Kaufempfehlung

    Agredo | 09:26

  2. Re: 17 GB

    mw (Golem.de) | 09:26

  3. Re: Ihr habt mit einem 2D spiel eine 980ti auf 20...

    Shoopi | 09:25

  4. Re: Kupfer ist besser als eine Antenne

    wire-less | 09:24

  5. Re: schlechter Artikel - völlig falsch interpretiert!

    as (Golem.de) | 09:24


  1. 09:01

  2. 07:05

  3. 06:36

  4. 06:24

  5. 21:36

  6. 16:50

  7. 14:55

  8. 11:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel