Abo
  • Services:
Anzeige
Die amerikanische Rockband Foo Fighters spielte bei der Vorstellung von Apple Music.
Die amerikanische Rockband Foo Fighters spielte bei der Vorstellung von Apple Music. (Bild: Glenn Chapman/AFP/Getty Images)

Musik-Streaming-Dienste: Apple Music klingt wie alle anderen

Die amerikanische Rockband Foo Fighters spielte bei der Vorstellung von Apple Music.
Die amerikanische Rockband Foo Fighters spielte bei der Vorstellung von Apple Music. (Bild: Glenn Chapman/AFP/Getty Images)

Apple Music will Bewegung in den Markt des Musikstreamings bringen. Doch Apple hat ein Problem. Als Späteinsteiger hat das Unternehmen viele Konkurrenten mit ähnlichen Angeboten.
Von Steve Haak

Die Auswahl an Musik-Streaming-Angeboten ist groß. Seit Dienstag ist sie noch größer. Apple hat seinen Dienst Apple Music gestartet. Während aktuelle Streamingdienste kostenlose werbefinanzierte Modelle haben, bietet Apple seinen Nutzern nur ein monatliches Abo an. Doch was unterscheidet das Angebot von dem anderer Anbieter? Wir haben uns Apple Music angeschaut und es mit anderen Musik-Streaming-Plattformen verglichen.

Anzeige

Auf die Bedienung der Apps und Browserclients der einzelnen Dienste werden wir nicht näher eingehen, da es keine auffälligen Unterschiede gibt. Alle von uns vorgestellten Dienste bieten Apps für mobile Geräte an. Nutzer können Playlists erstellen und Titel darin einordnen. Außerdem können Nutzer nach Künstlern oder Titeln suchen.

Apple Music

Auf den ersten Blick unterscheidet Apple Music nichts von anderen Musik-Streaming-Diensten. Wie bei vielen anderen kostet das Standard-Abo 10 Euro im Monat. Eine Familienlizenz mit mehreren unabhängigen Konten kostet 15 Euro. Laut Apple befinden sich über 30 Millionen Songs in der Bibliothek. Das hebt den Dienst kaum von anderen Anbietern ab, die ebenfalls Millionen Titel in der Auswahl haben.

Einen Unterschied zu Konkurrenten wie Spotify und Deezer gibt es beim kostenlosen Testzeitraum. Zum Start kann der Nutzer Apple Music drei Monate lang kostenlos ausprobieren. Alle anderen Anbieter haben einen kürzeren Testzeitraum (Spotify: 30 Tage, Deezer: 30 Tage, Rdio: 30 Tage, Tidal: 30 Tage).

Apple Music bietet Internetradio und Musikstreaming aus der Bibliothek von iTunes und einen Musikagenten, der passend zum Geschmack des Nutzers neue Songs und Interpreten vorstellt. Beim ersten Start der App kann der Nutzer Musikrichtungen wie Jazz, Klassik oder Hip-Hop angeben. In einer weiteren Auswahl geht es dann um Künstler aus den Bereichen.

Empfehlungen und Playlisten

Empfehlungen für neue Musik kann der Anwender über den Knopf "Für dich" abrufen und anhören. Laut Apple stammen die Tipps von Musikexperten und werden nicht nur von einem Algorithmus erstellt. Die Empfehlungen basieren auf der eingekauften Musik und den Stücken in der Playliste des Anwenders. Im Test wurden uns Künstler empfohlen, die wir beim Start der Anwendung gelöscht hatten.

  • Zum Start kann der Nutzer Apple Music drei Monate lang kostenlos ausprobieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Wie bei vielen anderen Musik-Streaming-Diensten kostet das Standard-Abo 10 Euro im Monat. Eine Familienlizenz mit mehreren unabhängigen Konten kostet 15 Euro. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei iTunes gekaufte Musik wird mit Apple Music verknüpft. (Screenshot: Golem.de)
  • Beats One ist fester Bestandteil von Apple Music. Das Radioprogramm wird von Moderatoren aus New York, Los Angeles und London zusammengestellt und läuft rund um die Uhr. (Screenshot: Golem.de)
Zum Start kann der Nutzer Apple Music drei Monate lang kostenlos ausprobieren. (Screenshot: Golem.de)

Die Funktion Connect soll es Musikern erleichtern, mit ihren Fans in Kontakt zu treten. Über Connect können sie Musik, Videos und Fotos heraufladen, die von den Nutzern abgerufen werden können.

Beats One ist Apples Live-Programm

Apple nennt sein Internetradio Beats One. Das Programm ist fester Bestandteil von Apple Music. Das Programm wird von Radiomoderatoren aus New York, Los Angeles und London zusammengestellt und läuft rund um die Uhr. Wir finden den Musikmix von Beats One sehr anstrengend, da die abgespielten Titel wahllos aus sämtlichen Musikrichtungen wie House, Indie und Hip-Hop kamen. Da die entsprechende App erst im Herbst erscheinen soll, kann Apples Musikradiosender Beats 1 offiziell noch nicht auf Android-Geräten gehört werden. Dank eines ungesicherten Streams geht das trotzdem.

256 KBit/s AAC

Apple Music erlaubt das Herunterladen von Alben für die Offlinenutzung wie andere Dienste auch. Das Streaming erfolgt jedoch nur mit 256 KBit/s im AAC-Format. Das ist eine geringere Datenrate als bei der Konkurrenz, aber AAC ist dafür bekannt, auch bei niedrigeren Bitraten vergleichbare Qualität wie MP3 zu liefern.

Apple Music ist über iTunes am Mac und als App für iOS verfügbar. Die Android-Version soll im Herbst veröffentlicht werden.

Spotify ist Apples größter Konkurrent 

eye home zur Startseite
Leynad 13. Jul 2015

...funktioniert seit heute Google Play Music nicht mehr mit Safari auf 10.2 Yosemite. Mit...

snaker 10. Jul 2015

Es ist nicht nur ungünstig ausgedrückt, es ist schlichtweg falsch. Spotify kann Offline...

Da_Face 08. Jul 2015

Da sitzt ein Label-Marketingfuzzi und sagt, alle die folgende Stücke mochten, werden auch...

Squirrelchen 08. Jul 2015

Nun dass wird schlicht und ergreifend daran liegen, dass die Cover über einen Standard...

Experte1904 08. Jul 2015

Microsoft wird hier gerne mal unterschlagen. Die Berichterstattung regt mich auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DIgSILENT GmbH, Gomaringen
  2. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  3. Chrono24 GmbH, Karlsruhe
  4. rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Siegburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 7,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Amazons Gewinn bricht stark ein

  2. Sicherheitslücke

    Caches von CDN-Netzwerken führen zu Datenleck

  3. Open Source

    Microsoft tritt Cloud Native Computing Foundation bei

  4. Q6

    LGs abgespecktes G6 kostet 350 Euro

  5. Google

    Youtube Red und Play Music fusionieren zu neuem Dienst

  6. Facebook Marketplace

    Facebooks Verkaufsplattform kommt nach Deutschland

  7. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test

    Harte Gegner für Intels Core i3

  8. Profitbricks

    United Internet kauft Berliner Cloud-Anbieter

  9. Lipizzan

    Google findet neue Staatstrojaner-Familie für Android

  10. Wolfenstein 2 angespielt

    Stahlskelett und Erdbeermilch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

Poets One im Test: Kleiner Preamp, großer Sound
Poets One im Test
Kleiner Preamp, großer Sound
  1. Dunkirk Interstellar-Regisseur setzt weiter auf 70mm statt 4K
  2. Umfrage Viele wollen weg von DVB-T2
  3. DVB-T2 Freenet TV will wohl auch über Astra ausstrahlen

Shipito: Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
Shipito
Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
  1. Kartellamt Mundt kritisiert individuelle Preise im Onlinehandel
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Onlineshopping Ebay bringt bedingte Tiefpreisgarantie nach Deutschland

  1. Re: Und Google plant datt selbe mit Youtube

    ManMashine | 02:32

  2. Re: Dem Hersteller ist aufgefallen das Server...

    honna1612 | 02:18

  3. Überschrift?

    honna1612 | 02:15

  4. Re: Und dafür alle Gespräche durch M$ aufzeichnen...

    eXXogene | 02:14

  5. Re: Welche GPU?

    honna1612 | 02:13


  1. 22:47

  2. 18:56

  3. 17:35

  4. 16:44

  5. 16:27

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel