Abo
  • Services:
Anzeige
Die amerikanische Rockband Foo Fighters spielte bei der Vorstellung von Apple Music.
Die amerikanische Rockband Foo Fighters spielte bei der Vorstellung von Apple Music. (Bild: Glenn Chapman/AFP/Getty Images)

Tidal streamt verlustfrei

Mit einem Großaufgebot an Stars startete im März 2015 der Streamingdienst Tidal. Für das Projekt des Rappers Jay Z wurden Künstler wie Madonna, Kanye West und Rihanna gewonnen. 25 Millionen Songs zählt die Bibliothek bei Tidal. Dazu kommen rund 75.000 Musikvideos. 800.000 Abonnenten hat der Dienst, heißt es laut Medienberichten.

Anzeige

"Tidal ist die Zukunft der Musik", hieß es zur Präsentation in New York. Jetzt, ein paar Monate später, sieht das etwas anders aus. Weil Tidal mit seinem Premiumdienst für 20 Euro pro Monat deutlich teurer als Konkurrenten wie Spotify und Deezr ist und keine werbefinanzierte Gratisversion anbietet, gab es anfangs viel Kritik im Netz. Tidal bietet allerdings auch ein Basismodell für 10 Euro monatlich an.

Der nächste Chef geht

Nach dem Start von Tidal gibt es offenbar auch interne Probleme. Der im April als CEO eingesetzte Peter Tonstad hat das Unternehmen nur drei Monate später verlassen. Sein Vorgänger Andy Chen hatte nur wenige Wochen nach dem Marktstart den Posten aufgegeben.

Tidal streamt mit 1.411 KBit/s

Für das Basisangebot für 10 Euro monatlich erhält der Nutzer bei Tidal eine Streaming-Bitrate von bis zu 320 KBit/s im AAC-Format. Nur Abonnenten der Premiumversion dürfen im Free Lossless Audio Format mit 1.411 KBit/s streamen. Beide Modelle können 30 Tage lang kostenlos ausprobiert werden.

Tidal ist als App für Android und iOS erhältlich und funktioniert im Browser. Außerdem gibt es eine App für Windows-PCs und Mac als Beta.

Google Play Music

Beim Musik-Streaming-Angebot von Google können wie bei Spotify einzelne Songs ausgewählt werden. Die Bibliothek enthält laut Google 30 Millionen Titel. In den USA hat Google ein werbefinanziertes Radio im Angebot. Nutzer können über vorgefertigte Listen Radio hören. Aber auch Nutzer hierzulande können den Dienst mit einer VPN-Verbindung testen oder sich mit Browser-Erweiterungen wie Zenmate registrieren, wie Blogger Caschy berichtet.

Die Streamingqualität kann je nach Geschwindigkeit der eigenen Netzwerkverbindung eingestellt werden. Google will 10 Euro monatlich für die Nutzung des Dienstes haben. Wie bei anderen Angeboten kann der Nutzer Musik auf mobile Geräte herunterladen und ohne Netzwerkverbindung hören.

Google bietet eine kostenlose Testphase seines Angebots für 30 Tage an. Google Play Music ist als App für Android und iOS verfügbar sowie im Browser.

Fazit: Wer die Wahl hat, bleibt bei seinem bisherigen Anbieter

Apple Music ist ein weiterer Musik-Streaming-Anbieter auf dem Markt - nicht mehr und nicht weniger. Denn was Apple Music kann, können andere Dienste auch. Zugegeben: Beats One ist ein Alleinstellungsmerkmal. Aber wer auf das Live-DJ-Radio verzichten und Einschränkungen wie einen fehlenden Offlinemodus beim Gratis-Modell in Kauf nehmen kann, der wird zum Beispiel auch mit Spotify glücklich.

Für 10 Euro pro Monat haben Angebote wie das von Deezer und Rdio einen ähnlichen Umfang wie Apple Music. Wer bei einem der beiden Dienste ein Abo abgeschlossen hat, muss nicht zu Apple Music wechseln.

Gespannt dürfen Musikliebhaber auf das kostengünstige Abo von Rdio sein. Mit 4 Euro und täglich 25 Offlinetiteln dürfte Rdio-Select Bewegung in den Musik-Streaming-Markt bringen.

Wer eine große Auswahl an Musikvideos bevorzugt, sollte sich Tidal anschauen. Die Plattform hat uns übrigens optisch mit ihren dunklen Farbtönen und den hochaufgelösten Bildern am meisten angesprochen. Aber das ist Geschmackssache.

 Deezer hat keine Angst vor Apple

eye home zur Startseite
Leynad 13. Jul 2015

...funktioniert seit heute Google Play Music nicht mehr mit Safari auf 10.2 Yosemite. Mit...

snaker 10. Jul 2015

Es ist nicht nur ungünstig ausgedrückt, es ist schlichtweg falsch. Spotify kann Offline...

Da_Face 08. Jul 2015

Da sitzt ein Label-Marketingfuzzi und sagt, alle die folgende Stücke mochten, werden auch...

Squirrelchen 08. Jul 2015

Nun dass wird schlicht und ergreifend daran liegen, dass die Cover über einen Standard...

Experte1904 08. Jul 2015

Microsoft wird hier gerne mal unterschlagen. Die Berichterstattung regt mich auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Regierung von Oberbayern, München
  3. ING-DiBa AG, Frankfurt
  4. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit bis zu 20% Rabatt
  2. 199€

Folgen Sie uns
       


  1. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  2. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  3. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  4. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  5. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  6. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  7. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  8. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  9. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  10. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

iPhone X im Test: Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
iPhone X im Test
Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
  1. Homebutton ade 2018 sollen nur noch rahmenlose iPhones erscheinen
  2. Apple-Smartphone iPhone X knackt und summt - manchmal
  3. iPhone X Sicherheitsunternehmen will Face ID ausgetrickst haben

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  2. The Cabin Satelliten-Internet statt 1 Million Euro an die Telekom
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Wieviel Akku vertrödelt eigentlich GPS permaON?

    Bautz | 22:40

  2. Re: Ich hätte lieber symmetrische 100mbit...

    FreierLukas | 22:39

  3. Re: Nvidia hat keinerlei Respekt

    DASPRiD | 22:38

  4. Ich will auch keine 200MBits von denen, ...

    Schnurrbernd | 22:30

  5. Re: BQ Aquaris X Pro mit 128GB/4GB schon für 415 ¤

    cellPro | 22:30


  1. 20:00

  2. 18:28

  3. 18:19

  4. 17:51

  5. 16:55

  6. 16:06

  7. 15:51

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel