Tidal streamt verlustfrei

Mit einem Großaufgebot an Stars startete im März 2015 der Streamingdienst Tidal. Für das Projekt des Rappers Jay Z wurden Künstler wie Madonna, Kanye West und Rihanna gewonnen. 25 Millionen Songs zählt die Bibliothek bei Tidal. Dazu kommen rund 75.000 Musikvideos. 800.000 Abonnenten hat der Dienst, heißt es laut Medienberichten.

Stellenmarkt
  1. Java Senior Developer (w|m|d)
    Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München (Home-Office möglich)
  2. Application Manager (m/w/d)
    Intrum Deutschland GmbH, Heppenheim
Detailsuche

"Tidal ist die Zukunft der Musik", hieß es zur Präsentation in New York. Jetzt, ein paar Monate später, sieht das etwas anders aus. Weil Tidal mit seinem Premiumdienst für 20 Euro pro Monat deutlich teurer als Konkurrenten wie Spotify und Deezr ist und keine werbefinanzierte Gratisversion anbietet, gab es anfangs viel Kritik im Netz. Tidal bietet allerdings auch ein Basismodell für 10 Euro monatlich an.

Der nächste Chef geht

Nach dem Start von Tidal gibt es offenbar auch interne Probleme. Der im April als CEO eingesetzte Peter Tonstad hat das Unternehmen nur drei Monate später verlassen. Sein Vorgänger Andy Chen hatte nur wenige Wochen nach dem Marktstart den Posten aufgegeben.

Tidal streamt mit 1.411 KBit/s

Für das Basisangebot für 10 Euro monatlich erhält der Nutzer bei Tidal eine Streaming-Bitrate von bis zu 320 KBit/s im AAC-Format. Nur Abonnenten der Premiumversion dürfen im Free Lossless Audio Format mit 1.411 KBit/s streamen. Beide Modelle können 30 Tage lang kostenlos ausprobiert werden.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Tidal ist als App für Android und iOS erhältlich und funktioniert im Browser. Außerdem gibt es eine App für Windows-PCs und Mac als Beta.

Google Play Music

Beim Musik-Streaming-Angebot von Google können wie bei Spotify einzelne Songs ausgewählt werden. Die Bibliothek enthält laut Google 30 Millionen Titel. In den USA hat Google ein werbefinanziertes Radio im Angebot. Nutzer können über vorgefertigte Listen Radio hören. Aber auch Nutzer hierzulande können den Dienst mit einer VPN-Verbindung testen oder sich mit Browser-Erweiterungen wie Zenmate registrieren, wie Blogger Caschy berichtet.

Die Streamingqualität kann je nach Geschwindigkeit der eigenen Netzwerkverbindung eingestellt werden. Google will 10 Euro monatlich für die Nutzung des Dienstes haben. Wie bei anderen Angeboten kann der Nutzer Musik auf mobile Geräte herunterladen und ohne Netzwerkverbindung hören.

Google bietet eine kostenlose Testphase seines Angebots für 30 Tage an. Google Play Music ist als App für Android und iOS verfügbar sowie im Browser.

Fazit: Wer die Wahl hat, bleibt bei seinem bisherigen Anbieter

Apple Music ist ein weiterer Musik-Streaming-Anbieter auf dem Markt - nicht mehr und nicht weniger. Denn was Apple Music kann, können andere Dienste auch. Zugegeben: Beats One ist ein Alleinstellungsmerkmal. Aber wer auf das Live-DJ-Radio verzichten und Einschränkungen wie einen fehlenden Offlinemodus beim Gratis-Modell in Kauf nehmen kann, der wird zum Beispiel auch mit Spotify glücklich.

Für 10 Euro pro Monat haben Angebote wie das von Deezer und Rdio einen ähnlichen Umfang wie Apple Music. Wer bei einem der beiden Dienste ein Abo abgeschlossen hat, muss nicht zu Apple Music wechseln.

Gespannt dürfen Musikliebhaber auf das kostengünstige Abo von Rdio sein. Mit 4 Euro und täglich 25 Offlinetiteln dürfte Rdio-Select Bewegung in den Musik-Streaming-Markt bringen.

Wer eine große Auswahl an Musikvideos bevorzugt, sollte sich Tidal anschauen. Die Plattform hat uns übrigens optisch mit ihren dunklen Farbtönen und den hochaufgelösten Bildern am meisten angesprochen. Aber das ist Geschmackssache.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Deezer hat keine Angst vor Apple
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Leynad 13. Jul 2015

...funktioniert seit heute Google Play Music nicht mehr mit Safari auf 10.2 Yosemite. Mit...

snaker 10. Jul 2015

Es ist nicht nur ungünstig ausgedrückt, es ist schlichtweg falsch. Spotify kann Offline...

Da_Face 08. Jul 2015

Da sitzt ein Label-Marketingfuzzi und sagt, alle die folgende Stücke mochten, werden auch...

Squirrelchen 08. Jul 2015

Nun dass wird schlicht und ergreifend daran liegen, dass die Cover über einen Standard...

Experte1904 08. Jul 2015

Microsoft wird hier gerne mal unterschlagen. Die Berichterstattung regt mich auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /