• IT-Karriere:
  • Services:

Tidal streamt verlustfrei

Mit einem Großaufgebot an Stars startete im März 2015 der Streamingdienst Tidal. Für das Projekt des Rappers Jay Z wurden Künstler wie Madonna, Kanye West und Rihanna gewonnen. 25 Millionen Songs zählt die Bibliothek bei Tidal. Dazu kommen rund 75.000 Musikvideos. 800.000 Abonnenten hat der Dienst, heißt es laut Medienberichten.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Wiesbaden
  2. medneo GmbH, Berlin

"Tidal ist die Zukunft der Musik", hieß es zur Präsentation in New York. Jetzt, ein paar Monate später, sieht das etwas anders aus. Weil Tidal mit seinem Premiumdienst für 20 Euro pro Monat deutlich teurer als Konkurrenten wie Spotify und Deezr ist und keine werbefinanzierte Gratisversion anbietet, gab es anfangs viel Kritik im Netz. Tidal bietet allerdings auch ein Basismodell für 10 Euro monatlich an.

Der nächste Chef geht

Nach dem Start von Tidal gibt es offenbar auch interne Probleme. Der im April als CEO eingesetzte Peter Tonstad hat das Unternehmen nur drei Monate später verlassen. Sein Vorgänger Andy Chen hatte nur wenige Wochen nach dem Marktstart den Posten aufgegeben.

Tidal streamt mit 1.411 KBit/s

Für das Basisangebot für 10 Euro monatlich erhält der Nutzer bei Tidal eine Streaming-Bitrate von bis zu 320 KBit/s im AAC-Format. Nur Abonnenten der Premiumversion dürfen im Free Lossless Audio Format mit 1.411 KBit/s streamen. Beide Modelle können 30 Tage lang kostenlos ausprobiert werden.

Tidal ist als App für Android und iOS erhältlich und funktioniert im Browser. Außerdem gibt es eine App für Windows-PCs und Mac als Beta.

Google Play Music

Beim Musik-Streaming-Angebot von Google können wie bei Spotify einzelne Songs ausgewählt werden. Die Bibliothek enthält laut Google 30 Millionen Titel. In den USA hat Google ein werbefinanziertes Radio im Angebot. Nutzer können über vorgefertigte Listen Radio hören. Aber auch Nutzer hierzulande können den Dienst mit einer VPN-Verbindung testen oder sich mit Browser-Erweiterungen wie Zenmate registrieren, wie Blogger Caschy berichtet.

Die Streamingqualität kann je nach Geschwindigkeit der eigenen Netzwerkverbindung eingestellt werden. Google will 10 Euro monatlich für die Nutzung des Dienstes haben. Wie bei anderen Angeboten kann der Nutzer Musik auf mobile Geräte herunterladen und ohne Netzwerkverbindung hören.

Google bietet eine kostenlose Testphase seines Angebots für 30 Tage an. Google Play Music ist als App für Android und iOS verfügbar sowie im Browser.

Fazit: Wer die Wahl hat, bleibt bei seinem bisherigen Anbieter

Apple Music ist ein weiterer Musik-Streaming-Anbieter auf dem Markt - nicht mehr und nicht weniger. Denn was Apple Music kann, können andere Dienste auch. Zugegeben: Beats One ist ein Alleinstellungsmerkmal. Aber wer auf das Live-DJ-Radio verzichten und Einschränkungen wie einen fehlenden Offlinemodus beim Gratis-Modell in Kauf nehmen kann, der wird zum Beispiel auch mit Spotify glücklich.

Für 10 Euro pro Monat haben Angebote wie das von Deezer und Rdio einen ähnlichen Umfang wie Apple Music. Wer bei einem der beiden Dienste ein Abo abgeschlossen hat, muss nicht zu Apple Music wechseln.

Gespannt dürfen Musikliebhaber auf das kostengünstige Abo von Rdio sein. Mit 4 Euro und täglich 25 Offlinetiteln dürfte Rdio-Select Bewegung in den Musik-Streaming-Markt bringen.

Wer eine große Auswahl an Musikvideos bevorzugt, sollte sich Tidal anschauen. Die Plattform hat uns übrigens optisch mit ihren dunklen Farbtönen und den hochaufgelösten Bildern am meisten angesprochen. Aber das ist Geschmackssache.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Deezer hat keine Angst vor Apple
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€ (zzg. 1,99€ Versand)
  2. 129,99€ (Release am 2. Juni)
  3. (u. a. Akku Stichsäge für 134,99€, Akku Säbelsäge für 137,99€, Akku Winkelschleifer für...
  4. (u. a. iPhone Ladekabel für 12,79€, Wireless Charger für 13,99€, USB-Ladegerät für 16,99€)

Leynad 13. Jul 2015

...funktioniert seit heute Google Play Music nicht mehr mit Safari auf 10.2 Yosemite. Mit...

snaker 10. Jul 2015

Es ist nicht nur ungünstig ausgedrückt, es ist schlichtweg falsch. Spotify kann Offline...

Da_Face 08. Jul 2015

Da sitzt ein Label-Marketingfuzzi und sagt, alle die folgende Stücke mochten, werden auch...

Squirrelchen 08. Jul 2015

Nun dass wird schlicht und ergreifend daran liegen, dass die Cover über einen Standard...

Experte1904 08. Jul 2015

Microsoft wird hier gerne mal unterschlagen. Die Berichterstattung regt mich auch...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /