Musik: Spotify verkauft Tickets für Onlinekonzerte

Spotify zeigt bis Ende Juni Onlinekonzerte von fünf unterschiedlichen Musikern.

Artikel veröffentlicht am ,
Onlinekonzerte laufen bei Spotify.
Onlinekonzerte laufen bei Spotify. (Bild: Pixabay)

Spotify steigt in den Markt für Konzerttickets ein - jedenfalls ein bisschen. Über Spotify werden Tickets für derzeit fünf Onlinekonzerte angeboten. Alle Shows kosten jeweils 15 Euro und sind an das jeweilige Spotify-Konto gebunden, mit dem das Ticket gekauft wurde. Es ist also nicht ohne weiteres möglich, Konzertkarten für andere etwa als Geschenk zu kaufen.

Stellenmarkt
  1. Senior IT Projektmanager (w/m/d)
    Bechtle GmbH, Hamburg
  2. SAP FI/CO Inhouse Consultant (m/w/d) im Bereich International Systems and Solution Group (ISG)
    GLOBUS SB-Warenhaus Holding GmbH & Co. KG, St. Wendel
Detailsuche

Auf der nur in englischer Sprache verfügbaren Webseite Spotify Live können Tickets mit einem kostenlosen Spotify-Konto aus Deutschland gebucht werden. Es ist kein kostenpflichtiges Premium-Abo erforderlich. Ende Mai 2021 machen The Black Keys den Anfang, im Juni folgen Bleachers, Girl in Red, Leon Bridges sowie Rag'n'Bone Man. Das wird in Zusammenarbeit mit dem Produzenten Driift umgesetzt.

Alle Konzerte werden von Spotify "als Livestreaming" bezeichnet, live übertragen wird aber keines. Im Frage-Antwort-Bereich von Spotify Live heißt es, alle Konzerte würden vorab aufgezeichnet und zu einem späteren Zeitpunkt über die Spotify-Plattform als Stream zur Verfügung gestellt.

Konzertdauer ist unterschiedlich

Die jeweiligen Konzerte stehen nur zu dem Termin bereit, an dem sie übertragen werden. Spotify bietet danach keine Aufzeichnungen an. Die einzelnen Konzerte sollen laut Spotify-Pressemitteilung eine Länge von 45 bis 75 Minuten haben. Im Frage-Antwort-Bereich heißt es hingegen, die Konzerte dauerten maximal 60 Minuten. Vor einer Buchung wird die Länge des Konzertes nicht angegeben.

Die Onlinekonzerte können nicht über die Spotify-App angeschaut werden, das ist nur über die Spotify-Webseite möglich. Zudem wird es keine Möglichkeit geben, das Konzert zu pausieren oder vor- respektive zurückzuspulen. Es werden auch keine Downloads der Konzerte angeboten, selbst wenn ein Premium-Konto verwendet wird, das sonst eine Download-Funktion für Musiktitel umfasst. Aufnahmen der Konzerte verbietet Spotify in den Nutzungsbedingungen.

Amazon Music Unlimited jetzt 30 Tage kostenlos testen

Ticketkauf auch noch nach Konzertbeginn möglich

Falls jemand an einem Online-Konzerttermin doch nicht teilnehmen kann, gibt es keine Rückerstattung der Tickets. Karten können bis unmittelbar vor Konzertbeginn erworben werden. Spotify zufolge wird dies auch noch eine halbe Stunde nach Beginn des Konzerts möglich sein - entsprechend viel wird verpasst.

Wegen der Coronapandemie sind normale Konzerte derzeit in vielen Ländern nicht möglich. Daher veranstalten viele Künstler Online-Auftritte. Es ist nicht bekannt, wie lange Spotify Onlinekonzerte anbieten wird und ob es mehr als die fünf Shows geben wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

flasherle 21. Mai 2021 / Themenstart

+1

Dwalinn 21. Mai 2021 / Themenstart

Also LiveDVDs und Live Alben werden ja auch gekauft, es fehlt natürlich die Interaktion...

Dwalinn 21. Mai 2021 / Themenstart

Es ist ja verständlich das man seine Lieblingsbands unterstützen will aber 15¤ für ein...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /