• IT-Karriere:
  • Services:

Musik: Spotify funktioniert auf der Apple Watch auch ohne iPhone

Beim Sport kann das iPhone daheim bleiben, der Spotify-Musikgenuss kommt direkt von der Apple Watch.

Artikel veröffentlicht am ,
Spotify auf der Apple Watch
Spotify auf der Apple Watch (Bild: Spotify)

Spotify hat damit begonnen, eigenständiges Streaming über die Spotify-App auf der Apple Watch zu ermöglichen. Damit kann Musik über Spotify gehört werden, ohne dass die Uhr mit einem iPhone verbunden sein muss. Das gab Spotify offiziell bekannt, wie unter anderem Engadget berichtet.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Sachsen (KVS), Dresden
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München

Spotify wird die Funktion schrittweise freischalten, so dass es einige Zeit dauern kann, bis diese Möglichkeit bei der gesamten Spotify-Kundschaft angekommen ist. Bereits seit einigen Wochen testete Spotify die neue Funktion.

Vor knapp zwei Jahren war die erste Spotify-App für die Apple Watch erschienen - allerdings mit erheblichen Einschränkungen. Später wurde bekannt, dass Spotify Apple Behinderung vorwarf, als es darum ging, Spotify auf die Apple Watch zu bringen.

Spotify und Apple im Streit

Seit April 2015 versuchte Spotify nach eigenen Angaben erfolglos, die Spotify-App auf die Apple Watch zu bringen. Erst im September 2018 habe Apple dies ermöglicht. Ob die bisherigen Beschränkungen bei der Spotify-App an Apple oder an Spotify lagen, ist nicht bekannt.

Wer Spotify in der aktuellen Version auf der Apple Watch nutzt, kann das Musikstreaming über eine WLAN-Verbindung oder über das in der Uhr eingebaute Mobilfunkmodem nutzen. Letzteres setzt eine entsprechend ausgerüstete Apple Watch voraus. Musik wird dann über eine Bluetooth-Verbindung mit passenden Kopfhörern oder Hörstöpseln gehört.

Wer etwa beim Sport nur die Uhr mitnehmen und kein iPhone dabeihaben möchte, kann dies künftig tun, ohne auf das Hören von Spotify verzichten zu müssen. Auch in anderen Situationen, wenn das Mitführen eines Smartphones unpraktisch ist, kann dies sinnvoll sein. Apples eigener Musikstreamingdienst Apple Music bietet eine solche Funktion seit längerem an. Seit Februar 2020 gibt es diese Möglichkeit auch bei Pandora; der Dienst ist nicht in Deutschland aktiv, aber es zeigt, dass Spotify nicht der erste Dienst neben Apple ist, der das anbietet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 68,23€ (Release 03.12.)
  2. 26,99€
  3. 14,99€

Blackbird 05. Nov 2020 / Themenstart

Besitze Macbook, iMac und iPhone aber AppleMusic ist und bleibt eine Zumutung. Es bleibt...

Joblow 04. Nov 2020 / Themenstart

Hätte ich mit Sicherheit auch so gemacht, ich benutze aber nur Spotify, Apple Musik hat...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit

Im Testvideo stellt Golem.de das Remake des epischen Fantasy-Rollenspiels Demon's Souls für die Playstation 5 vor.

Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

IT-Teams: Jeder möchte wichtig sein
IT-Teams
Jeder möchte wichtig sein

Teams bestehen in der IT häufig aus internen und externen, angestellten und freien Mitarbeitern. Damit alle zusammenarbeiten, müssen Führungskräfte umdenken.
Von Miriam Binner

  1. Digital-Gipfel Wirtschaft soll 10.000 zusätzliche IT-Lehrstellen schaffen
  2. Weiterbildung Was IT-Führungskräfte können sollten
  3. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    •  /