Musik: Spotify für Apple Watch ist extrem eingeschränkte App

Spotify ist für die Apple Watch erschienen, aber nur in rudimentärer Form. Was sich der Musikstreamingdienst dabei gedacht hat, ist unklar. Gegen Apple Music auf der Apple Watch kommt die App nicht an.

Artikel veröffentlicht am ,
Spotify auf der Apple Watch
Spotify auf der Apple Watch (Bild: Apple)

Spotify hat eine App für WatchOS vorgestellt. Diese ist allerdings eher eine Fernbedienung für das iPhone und nicht mit der Apple-Music-App für Apples Smartwatch zu vergleichen.

Stellenmarkt
  1. Backend Entwickler - Webshop Plattformen (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim / Landau in der Pfalz
  2. IT Spezialist (m/w/d) für den 1st Level Support
    Modis IT Outsourcing GmbH, Erfurt, Leipzig (Home-Office)
Detailsuche

Spotify hat sich die Offline-Musikwiedergabe komplett gespart. Die WatchOS-App kann nur gestreamte Musik abspielen, und das auch nur in Verbindung mit dem gekoppelten iPhone oder einem Spotify-Connect-Gerät. Der Nutzer kann über die App vom Handgelenk aus nur die Wiedergabe und Auswahl der Songs steuern. Neben Funktionen wie Play und Pause, dem Skippen von Songs oder der Möglichkeit, Podcasts 15 Sekunden zurückzuspulen, kann die App praktisch nichts.

Konkurrent Apple Music kann über die Apple Watch mit LTE-Funktion sogar unterwegs Songs streamen und offline Musik abspielen, die auf der Uhr gespeichert ist.

Spotify will zwar künftig eine Offlinewiedergabe heruntergeladener Songs ohne iPhone-Anbindung ermöglichen, doch wann das sein werde, teilte das Unternehmen nicht mit. Die WatchOS-App von Spotify setzt die iOS-Variante in Version 8.4.79 auf dem iPhone voraus.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Besitzer einer Uhr mit WearOS werden künftig ebenfalls eine Spotify-App installieren können, die ähnlich funktionseingeschränkt sein soll wie die WatchOS-Version.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gesichtsbilder
Polizei-Behörden erhalten europaweit mehr Datenzugriff

Über 60 Millionen biometrische Fotos sollen Polizei-Behörden im Schengen-Raum zugänglich gemacht werden. Auch ein zentraler Datenspeicher ist geplant - und mehr.
Ein Bericht von Matthias Monroy

Gesichtsbilder: Polizei-Behörden erhalten europaweit mehr Datenzugriff
Artikel
  1. Rauchgranate: Tesla zeigt Versuch mit Biowaffen-Abwehrmodus des Model Y
    Rauchgranate
    Tesla zeigt Versuch mit Biowaffen-Abwehrmodus des Model Y

    Mit einer Rauchgranate hat Tesla den Effekt des Biowaffen-Abwehrmodus im Model Y auf die Insassen veranschaulicht.

  2. Bastelrechner: Mini-Linux-Handheld könnte nur 15 US-Dollar kosten
    Bastelrechner
    Mini-Linux-Handheld könnte nur 15 US-Dollar kosten

    Ein kleines Display, Split-Tastatur und eine minimale Hardware-Ausstattung sollen das Gerät zum kleinstmöglichen Linux-Rechner machen.

  3. CHIPS Act: Das 21. Jahrhundert wird das amerikanische
    CHIPS Act
    "Das 21. Jahrhundert wird das amerikanische"

    52 Milliarden US-Dollar, um die lokale Halbleiterfertigung zu stärken: Senat und Repräsentantenhaus haben zugestimmt, Joe Biden soll folgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /