Abo
  • IT-Karriere:

Musik: Spotify für Apple Watch ist extrem eingeschränkte App

Spotify ist für die Apple Watch erschienen, aber nur in rudimentärer Form. Was sich der Musikstreamingdienst dabei gedacht hat, ist unklar. Gegen Apple Music auf der Apple Watch kommt die App nicht an.

Artikel veröffentlicht am ,
Spotify auf der Apple Watch
Spotify auf der Apple Watch (Bild: Apple)

Spotify hat eine App für WatchOS vorgestellt. Diese ist allerdings eher eine Fernbedienung für das iPhone und nicht mit der Apple-Music-App für Apples Smartwatch zu vergleichen.

Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, München
  2. Klöckner Pentaplast GmbH, Heiligenroth

Spotify hat sich die Offline-Musikwiedergabe komplett gespart. Die WatchOS-App kann nur gestreamte Musik abspielen, und das auch nur in Verbindung mit dem gekoppelten iPhone oder einem Spotify-Connect-Gerät. Der Nutzer kann über die App vom Handgelenk aus nur die Wiedergabe und Auswahl der Songs steuern. Neben Funktionen wie Play und Pause, dem Skippen von Songs oder der Möglichkeit, Podcasts 15 Sekunden zurückzuspulen, kann die App praktisch nichts.

Konkurrent Apple Music kann über die Apple Watch mit LTE-Funktion sogar unterwegs Songs streamen und offline Musik abspielen, die auf der Uhr gespeichert ist.

Spotify will zwar künftig eine Offlinewiedergabe heruntergeladener Songs ohne iPhone-Anbindung ermöglichen, doch wann das sein werde, teilte das Unternehmen nicht mit. Die WatchOS-App von Spotify setzt die iOS-Variante in Version 8.4.79 auf dem iPhone voraus.

Besitzer einer Uhr mit WearOS werden künftig ebenfalls eine Spotify-App installieren können, die ähnlich funktionseingeschränkt sein soll wie die WatchOS-Version.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 8,99€
  2. (PC-Spiele bis zu 85% reduziert)
  3. 2,22€

Tamashii 15. Nov 2018

Aus meiner Sicht sind das eben nicht mal die Basics, die solch eine App im jetzigen...

heulendoch 14. Nov 2018

Genau.. okay.

Sh3rlock 14. Nov 2018

Die habens auch schon hingekriegt, dass Sie keine Abos mehr via inApp verkaufen müssen...


Folgen Sie uns
       


Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

    •  /