Musik mit Laufwerken: Neuer Floppotron verwendet 512 Diskettenlaufwerke

Pawel Zadrozniak hat den Floppotron 3.0 vorgestellt - der deutlich mehr Diskettenlaufwerke, Festplatten und Flachbettscanner verwendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Pawel Zadrozniak mit dem Floppotron 3.0
Pawel Zadrozniak mit dem Floppotron 3.0 (Bild: Pawel Zadrozniak/Youtube/Screenshot: Golem.de)

Der polnische Ingenieur Pawel Zadrozniak hat eine neue Version seiner Diskettenlaufwerksorgel Floppotron vorgestellt. Der Floppotron 3.0 wurde gegenüber der Vorgängerversion stark erweitert, was einen kompletten Neubau erforderte. In seinem Blog beschreibt Zadrozniak den Aufbau detailliert.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*in (m/w/d) Zeitmanagement
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. App Entwickler (w/m/d)
    Digital Building Solutions GmbH, Sendenhorst (Münster)
Detailsuche

Der Floppotron 3.0 besteht aus 512 Diskettenlaufwerken, 16 Festplatten und vier Flachbettscannern. Der Floppotron 2.0 verwendete mit 64 Diskettenlaufwerken, acht Festplatten und zwei Scannern deutlich weniger Geräte. Die erste Version aus dem Jahr 2011 hatte nur zwei Diskettenlaufwerke.

Das Prinzip des Floppotron basiert auf der Modulation der Motoren der Laufwerke und Scanner. Werden diese unterschiedlich schnell bewegt, erzeugen sie steuerbare Töne. Normalerweise sind die Motoren von Diskettenlaufwerken nicht dafür ausgelegt, derart schnell zu laufen und entsprechende Frequenzen zu erzeugen, weshalb Zadrozniak sie öfter einmal austauschen muss.

Scanner für höhere Töne

Die Scanner hat Zadrozniak verbaut, um besser höhere Töne spielen zu können. Die Festplatten dienen als Perkussionsinstrumente: Ihre Motoren werden überlastet, so dass der Schreibkopf an die Begrenzung im Gehäuse schnellt. Gesteuert werden alle Teile des Floppotron 3.0 über Midi-Befehle und ein Programm, das Zadrozniak selbst geschrieben hat.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dazu kommen zahlreiche selbst konstruierte Controller und eine ebenfalls selbst entworfene Verkabelung. Die Kabel, um alle Diskettenlaufwerke anzuschließen, hat Zadrozniak selbst gebaut. Die Stromversorgung erfolgt über 16 Netzteile mit jeweils 5 Volt und 18 Ampere. Den maximalen Strombedarf hat Zadrozniak mit 1,15 Kilowatt gemessen, wenn alle 512 Laufwerke verwendet werden.

Das erste Stück, das Zadrozniak auf dem Floppotron 3.0 gespielt hat, ist der Einzug der Gladiatoren von Julius Fucik.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


non_sense 16. Jun 2022 / Themenstart

Nicht nur musikalisch. :D https://www.youtube.com/watch?v=zprSxCMlECA

superdachs 15. Jun 2022 / Themenstart

Du musst es doch nicht manuell stimmen, das kann in dem Fall doch völlig automatisch...

forenuser 15. Jun 2022 / Themenstart

Jupp!

Single Density 14. Jun 2022 / Themenstart

...womit Du die Quelle meines Nick in der Tat identifiziert hast :-) Chapeau. Seinerzeit...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Probefahrt mit Toyota bZ4X: Starker Auftritt mit kleinen Schwächen
    Probefahrt mit Toyota bZ4X
    Starker Auftritt mit kleinen Schwächen

    Das erste Elektroauto von Toyota kommt spät - und weist trotzdem noch Schwachpunkte auf. Der Hersteller verspricht immerhin schnelle Abhilfe.
    Ein Bericht von Franz W. Rother

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /