Abo
  • IT-Karriere:

Musik im Netz: Spotify startet in Deutschland - mit Facebook-Zwang

Der Musikdienst Spotify startet nun auch in Deutschland. Zu den App-Partnern zählen Radiosender, Musikmagazine und Last.fm Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,
Musikdienst Spotify startet offiziell in Deutschland.
Musikdienst Spotify startet offiziell in Deutschland. (Bild: Spotify)

Ab dem 13. März 2012 kann Spotify auch offiziell in Deutschland genutzt werden. Der schwedische Musikdienst bietet einen kostenlosen, werbefinanzierten Streaming-Zugang ("Spotify Free") auf seine gesamte Bibliothek - und die Möglichkeit, Musik regulär zum Download zu kaufen. Für monatlich 5 Euro gibt es auch werbefreie Musikstreams ("Spotify Unlimited").

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. BWI GmbH, Bonn

Alternativ gibt es für 10 Euro/Monat Spotify Premium, womit die Audioqualität auf 320 KBit/s steigt und es auch möglich wird, die Musik offline anzuhören und etwa mit dem Smartphone mitzunehmen oder auf Netzwerkaudioplayern wie etwa von Sonos wiederzugeben.

Spotify startet in Deutschland mit mehreren App-Partnern, die den Spotify-Client um zusätzliche Funktionen erweitern: Eventim, Fellody, Motor.de, Interview Magazine, Intro, Festivalguide, Visions, laut.de, tape.tv, Mit Vergnügen und Last.fm Deutschland.

Nachtrag vom 12. März 2012, 17:02 Uhr

Deutsche Nutzer müssen zur Registrierung bei Spotify zwingend einen Facebook-Account haben. Sie können allerdings einstellen (Opt-out), dass ihre Facebook-Kontakte nicht automatisch über die gerade bei Spotify gehörte Musik informiert werden. Die Partner hatten im September 2011 die enge Integration von Spotify in die neue Facebook-Timeline angekündigt.

Nachtrag vom 13. März 2012, 16:06 Uhr

Spotify-Free-Nutzer können nach ihrer Anmeldung nur sechs Monate lang unbegrenzt auf die anzeigenunterstützte Musik zugreifen. Nach diesen sechs Monaten können laut Spotify-Pressemitteilung Einschränkungen eingeführt werden. Die werden voraussichtlich eine Beschränkung auf eine bestimmte Zahl an Wiedergabe-Stunden pro Monat beinhalten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

pik0r 10. Jun 2012

Wenn man über die Facebook-Sache hinwegsieht, ist's ein guter Dienst. Ich würd mich aber...

neocron 14. Mär 2012

Paypal ... nur warum man einem dienst verbieten moechte herauszufinden, wer da der kunde...

neocron 14. Mär 2012

laut zahlen spotify. Gefuehlt ist der von simfy am besten. In allen faellen ist aber...

eiapopeia 13. Mär 2012

Vielleicht weil dich jemand gescrobbelt hat?

DerJochen 13. Mär 2012

Nutze auch Spotify und sind wir ehrlich: Wer bei Facebook ist, bei dem ist das Kind des...


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    •  /