Abo
  • Services:

Musik im Netz: Spotify startet in Deutschland - mit Facebook-Zwang

Der Musikdienst Spotify startet nun auch in Deutschland. Zu den App-Partnern zählen Radiosender, Musikmagazine und Last.fm Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,
Musikdienst Spotify startet offiziell in Deutschland.
Musikdienst Spotify startet offiziell in Deutschland. (Bild: Spotify)

Ab dem 13. März 2012 kann Spotify auch offiziell in Deutschland genutzt werden. Der schwedische Musikdienst bietet einen kostenlosen, werbefinanzierten Streaming-Zugang ("Spotify Free") auf seine gesamte Bibliothek - und die Möglichkeit, Musik regulär zum Download zu kaufen. Für monatlich 5 Euro gibt es auch werbefreie Musikstreams ("Spotify Unlimited").

Stellenmarkt
  1. Dataport, Rostock
  2. DFL Digital Sports GmbH, Köln

Alternativ gibt es für 10 Euro/Monat Spotify Premium, womit die Audioqualität auf 320 KBit/s steigt und es auch möglich wird, die Musik offline anzuhören und etwa mit dem Smartphone mitzunehmen oder auf Netzwerkaudioplayern wie etwa von Sonos wiederzugeben.

Spotify startet in Deutschland mit mehreren App-Partnern, die den Spotify-Client um zusätzliche Funktionen erweitern: Eventim, Fellody, Motor.de, Interview Magazine, Intro, Festivalguide, Visions, laut.de, tape.tv, Mit Vergnügen und Last.fm Deutschland.

Nachtrag vom 12. März 2012, 17:02 Uhr

Deutsche Nutzer müssen zur Registrierung bei Spotify zwingend einen Facebook-Account haben. Sie können allerdings einstellen (Opt-out), dass ihre Facebook-Kontakte nicht automatisch über die gerade bei Spotify gehörte Musik informiert werden. Die Partner hatten im September 2011 die enge Integration von Spotify in die neue Facebook-Timeline angekündigt.

Nachtrag vom 13. März 2012, 16:06 Uhr

Spotify-Free-Nutzer können nach ihrer Anmeldung nur sechs Monate lang unbegrenzt auf die anzeigenunterstützte Musik zugreifen. Nach diesen sechs Monaten können laut Spotify-Pressemitteilung Einschränkungen eingeführt werden. Die werden voraussichtlich eine Beschränkung auf eine bestimmte Zahl an Wiedergabe-Stunden pro Monat beinhalten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

pik0r 10. Jun 2012

Wenn man über die Facebook-Sache hinwegsieht, ist's ein guter Dienst. Ich würd mich aber...

neocron 14. Mär 2012

Paypal ... nur warum man einem dienst verbieten moechte herauszufinden, wer da der kunde...

neocron 14. Mär 2012

laut zahlen spotify. Gefuehlt ist der von simfy am besten. In allen faellen ist aber...

eiapopeia 13. Mär 2012

Vielleicht weil dich jemand gescrobbelt hat?

DerJochen 13. Mär 2012

Nutze auch Spotify und sind wir ehrlich: Wer bei Facebook ist, bei dem ist das Kind des...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    •  /