Musik: Einige Sonos-Lautsprecher werden teurer

Sonos wird die Preise einiger Lautsprecher erhöhen - noch gibt es sie zum bisherigen Listenpreis.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonos erhöht die Preise einiger Lautsprecher.
Sonos erhöht die Preise einiger Lautsprecher. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Bei Sonos steht eine umfangreiche Preiserhöhung an, die bereits anlässlich der Veröffentlichung der aktuellen Quartalszahlen angekündigt wurde. Sonos teilte Golem.de mit, dass die Preiserhöhung am 12. September 2021 umgesetzt wird.

Stellenmarkt
  1. IT-Referent (w/m/d) im Dezernat "IT-Betrieb" (Z3C)
    Bundeskartellamt, Bonn
  2. Software Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Freudenstadt
Detailsuche

Von den höheren Preisen sind insgesamt fünf Produkte aus dem Sortiment des Lautsprecherherstellers betroffen. Die übrigen Sonos-Produkte sollen weiterhin zu den bisherigen Preisen angeboten werden.

Die größte Preiserhöhung nimmt Sonos für die Produkte Amp sowie Arc vor, die jeweils 100 Euro teurer werden. Die Atmos-Soundbar Arc kostet künftig 1.000 Euro statt bisher 900 Euro. Der Sonos-Verstärker Amp steigt im Preis von 700 Euro auf 800 Euro.

Beim Subwoofer Sub erhöht Sonos den Preis um 50 Euro, dieser kostet künftig 850 Euro statt 800 Euro. Zwei weitere Sonos-Produkte steigen im Preis um jeweils 20 Euro: Das sind der Lautsprecher Five und der Akku-Lautsprecher Roam.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der Five kostet statt bisher 580 Euro dann 600 Euro und für den Roam verlangt Sonos statt 180 Euro künftig 200 Euro. Noch können die genannten Sonos-Produkte auf der Herstellerseite zum bisherigen Preis gekauft werden.

Die Preise dieser Sonos-Produkte bleiben

Unverändert bleiben die Preise beim anderen Akku-Modell, dem Move, der weiterhin 400 Euro kostet. Auch One SL sowie One werden unverändert für 200 Euro respektive 220 Euro angeboten. Die Soundbar Beam bleibt bei einem Preis von 450 Euro.

Sonos begründet die Preiserhöhung damit, dass sich das Unternehmen weiterhin auf ein nachhaltiges Wachstum des Geschäfts konzentrieren wolle. Dabei sei es dem Hersteller wichtig, Kunden einen einfachen Zugang bereitzustellen. Zudem beobachte Sonos ständig die Marktdynamik - dabei geht es um die Nachfrage, die Lieferketten, den Kosten der Komponenten und das Wettbewerbsumfeld. Die Preiserhöhung solle dafür sorgen, dass das Unternehmen bei Hardware und Software innovativ sein kann.

Sonos-Lautsprecher von Ikea

Sonos arbeitet mit Ikea zusammen und die Symfonisk-Lautsprecher des schwedischen Möbelhauses bieten alle Funktionen eines Sonos-Produkts - einschließlich der Unterstützung von über 100 Musikstreamingdiensten sowie der Multiroom-Funktionen eines Sonos-Systems. Auch die Symfonisk-Lautspecher werden über die Sonos-App gesteuert.

Zuletzt hat Ikea einen Bilderrahmen-Lautsprecher auf den Markt gebracht, der für den Preis einen sehr guten Klang liefert und doppelt so teure Produkte hinter sich lässt. Zudem bietet Ikea weiterhin einen Regallautsprecher und einen Lampenlautsprecher mit Sonos-Technik an. Ikea will die Lautsprecher möglichst dezent in das Wohnumfeld integrieren.

Symfonisk Bilderrahmen-Lautsprecher

Sonos plant eigenen ANC-Kopfhörer

In diesem Jahr gab es wiederholt Berichte dazu, dass Sonos einen eigenen ANC-Kopfhörer anbieten und damit in einen neuen Marktbereich vordringen will. Bisher wurde ein solcher Sonos-Kopfhörer vom Unternehmen nicht offiziell vorgestellt. Es gibt keine aktuellen Informationen, ob das Produkt noch dieses Jahr auf den Markt kommen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /