Musik: Bose vereinfacht Konfiguration der eigenen Kopfhörer

Wer einen neueren Bose-Kopfhörer besitzt, muss dafür in der passenden App kein Nutzerkonto mehr anlegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Boses Music-App verzichtet auf Kontozwang.
Boses Music-App verzichtet auf Kontozwang. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Bose gibt eine Besonderheit bei neueren Bluetooth-Kopfhörern oder Bluetooth-Hörstöpseln auf: Mit der aktuellen Version der Bose Music App ist es nicht mehr erforderlich, für die Nutzung der App ein Benutzerkonto anzulegen. Bose war bisher einer der wenigen Hersteller von Bluetooth-Audio-Produkten, die bei der App-Nutzung ein Benutzerkonto verlangten.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) für Wäge- und Automatisierungs-Systeme
    SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim bei Köln
  2. Entwickler (m/w/d) Business Intelligence / Data Warehouse
    bofrost*, Straelen
Detailsuche

Andere Hersteller von Kopfhörern und Hörstöpseln wie Sony, Jabra, Sennheiser oder andere haben bisher keine Anstalten gemacht, für die Nutzung der Kopfhörer-App einen Kontozwang einzuführen.

Bose bietet die aktuelle Version der Music App für Android und iOS an. Die iOS-App ist bereits vor einigen Tagen aktualisiert worden, das Update für Android erst etwas später.

Music-App wird für verschiedene Bose-Produkte benötigt

Die Music App wird unter anderem für die Bose-Produkte Noise Cancelling Headphones 700, Quiet Comfort Earbuds, Sport Earbuds, Sport Open Earbuds sowie die Audio-Sonnenbrillen Frames Tempo, Soprano und Tenor an. Mit der App lassen sich die genannten Geräte konfigurieren und darüber können Firmware-Updates auf die Geräte gespielt werden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

In unseren Tests zu den Noise Cancelling Headphones 700 sowie den Quiet Comfort Earbuds haben wir den Kontozwang in der Bose Music-App kritisiert. Es macht die Einrichtung unnötig kompliziert und wenn wir die Kopfhörer oder Hörstöpsel mal mit einem anderen Gerät nutzen wollen, konnten wir bisher ohne Nutzerkonto keine Geräteeinstellungen vornehmen.

Bose Noise Cancelling Headphones 700, Schwarz, mit Alexa-Integration

Der Autor meint dazu:

Dieser Schritt von Bose war längst überfällig. Mit dem Zwang eines Benutzerkontos für die Konfiguration eines Kopfhörers oder Hörstöpsels war der Komfort bei der Nutzung der Bose-Produkte entsprechend eingeschränkt. Falls die App mal die Zugangsdaten vergessen hatte, mussten wir uns mühsam neu anmelden. Und wenn wir dann gerade in einem Flugzeug ganz ohne Internetverbindung saßen, konnten wir keine Einstellungen am Kopfhörer über die App vornehmen, weil keine Anmeldung in der App möglich war. Diese Beschränkung wird mit der aktuellen Version der Bose Music-App aufgehoben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. ProMotion: iPhone 13 Pro kommt bei Drittanbieter-Apps nicht auf 120 Hz
    ProMotion
    iPhone 13 Pro kommt bei Drittanbieter-Apps nicht auf 120 Hz

    Ein Fehler im Betriebssystem verhindert, dass Apps von Drittanbietern die 120- Hz-Funktion des iPhone 13 Pro nutzen können.

  3. Jelly Scrolling: iPad mini 6 mit Wackelpudding-Scrolling
    Jelly Scrolling
    iPad mini 6 mit Wackelpudding-Scrolling

    Das neue iPad Mini 6 macht bei einigen Anwendern sichtbare Probleme. Beim Scrollen hinkt eine Bildschirmhälfte hinterher.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /