• IT-Karriere:
  • Services:

Musik-App: Musical.ly für rund 800 Millionen US-Dollar gekauft

Unter Teenagern ist Musical.ly unter anderem dank Influencern wie Lisa und Lena bekannt, jetzt hat die App einen neuen Besitzer: Rund 800 Millionen US-Dollar soll ein chinesischer Medienkonzern beim Kauf ausgegeben haben.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Musical.ly. auf einem Android-Smartphone
Musical.ly. auf einem Android-Smartphone (Bild: Golem.de)

Die vor allem bei Teenagern populäre Playback-App Musical.ly ist laut Medienberichten für rund 800 Millionen US-Dollar übernommen worden. Der Käufer ist die chinesische Medienfirma Beijing Bytedance Technology, wie unter anderem Bloomberg am Freitag berichteten.

Stellenmarkt
  1. Nord-Micro GmbH & Co. OHG a part of Collins Aerospace, Frankfurt am Main
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Bei Musical.ly geht es darum, in maximal 15 Sekunden langen Clips die Lippen synchron zu Songs oder Filmzitaten zu bewegen. Zu den populärsten "Musern" weltweit gehören die schwäbischen Zwillinge Lisa und Lena. Sie knackten im Sommer als erste die Marke von 20 Millionen Fans bei Musical.ly.

Bloomberg setzte den Kaufpreis unter Berufung auf informierte Personen bei 800 Millionen Dollar an, das Wall Street Journal sprach von bis zu einer Milliarde Dollar. Musical.ly war vor rund drei Jahren in Shanghai gegründet worden. Der Dienst kommt nach jüngsten Angaben auf 60 Millionen mindestens einmal im Monat aktive Nutzer.

Der Käufer Beijing Bytedance Technology betreibt unter anderem die chinesische Nachrichten-Plattform Jinri Toutiao ("Heutige Schlagzeilen"), bei der News aus verschiedenen Quellen gebündelt werden. Den Medienberichten zufolge war die Firma bei ihrer jüngsten Finanzierungsrunde mit 20 Milliarden Dollar bewertet worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  3. ab 62,99€
  4. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

jacki 10. Nov 2017

Wie konnten das 24 fache davon für Whatsapp über den Tisch wandern.. Da gab es auch zu...

divStar 10. Nov 2017

Was ein Käse, den du daher redest... Ich habe schon vor Ewigkeiten mit BBS, IRC und...

ha00x7 10. Nov 2017

Vielleicht weil das Englisch Wort "musical" nichts mit einem gesungenen Theaterstück zu...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

    •  /