• IT-Karriere:
  • Services:

Music Unlimited: Amazons großer Musik-Streamingdienst startet in Deutschland

Spotify und Apple Music bekommen weitere Konkurrenz: Mit über 40 Millionen Songs startet der Streamingdienst Music Unlimited von Amazon in Deutschland. Für Besitzer des smarten Lautsprechers Echo gibt es ein besonderes Angebot - und ab Mitte 2017 auch eines für Fußballfans.

Artikel veröffentlicht am ,
Log von Music Unlimited
Log von Music Unlimited (Bild: Amazon)

Mitte Oktober 2016 hat Amazon den Streamingdienst Music Unlimited in den USA gestartet, nun ist das Angebot auch in Deutschland und Österreich verfügbar. Es bietet - ähnlich wie die Konkurrenz von Apple und Spotify - den Zugriff auf einen Katalog von über 40 Millionen Songs. Außerdem gibt es Hörbücher, kuratierte Playlists und personalisierte Radiosender. Ab Mitte 2017 will Amazon über den Dienst auch (Audio-) Bundesligapartien live übertragen - selbstproduziert, mit Konferenzschaltungen und allem, was sonst noch dazugehört.

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. Virtual Forge GmbH, Heidelberg

Das schon länger verfügbare Prime Music mit rund zwei Millionen Songs gibt es in unveränderter Form weiter. Prime Music ist Bestandteil des Prime-Abos, für das Amazon kürzlich eine Preiserhöhung bekannt gab. Außerdem kann das Prime-Abo jetzt auch monatlich gebucht werden.

Music Unlimited kostet für Prime-Kunden weniger

Ein Music-Unlimited-Abo kostet 10 Euro im Monat - also so viel wie bei den großen Konkurrenten. Für den Zugriff auf Music Unlimited ist keine Mitgliedschaft bei Amazon Prime nötig, aber damit verringern sich die monatlichen Kosten. Wer Prime-Kunde ist, erhält Music Unlimited für 8 Euro im Monat. Wer als Prime-Kunde noch mehr sparen möchte, kann ein Jahresabo für 79 Euro buchen und zahlt dann monatlich rechnerisch 6,58 Euro. Ein Familienabo für bis zu sechs Mitglieder soll demnächst für 15 Euro im Monat (Jahresabo: 150 Euro) verfügbar sein.

Die App von Music Unlimited ist die gleiche, die bereits für Prime Music verwendet wird. Je nach Nutzerkonto bietet sie zwei Millionen oder 40 Millionen Songs im Stream. Neben iOS und Android unterstützt Music Unlimited auch den Zugang übers Web, über Fire-Tablets und Fire-TV-Geräte sowie über Systeme von Sonos. Für alle Plattformen gibt es einen kostenlosen Probemonat. Music Unlimited ist werbefrei, der Download von Songs für den Offlinebetrieb ist möglich.

Wer den smarten Lautsprecher Echo von Amazon besitzt, kann auch dafür ein Abo abschließen. Das gilt dann nur für ein Gerät - also nicht auch für die App oder sonstige Quellen - und kostet vier Euro im Monat. Nach wie vor gibt es die Alexa-fähigen Echo-Geräte nur auf Einladung. Wer noch keine Kaufeinladung erhalten hat, muss sich nach Amazon-Angaben noch mehrere Wochen gedulden.

Besitzer eines Echo oder Echo Dot können das Abo auch mündlich buchen, weil darüber der Einkauf auf der Amazon-Webseite möglich ist. Dazu müssen sie dem Gerät "Alexa, starte Amazon Music Unlimited" zurufen. Echo weist dann noch auf die Nutzungsbedingungen hin und will eine Bestätigung. Wird diese erteilt, gilt der Vertrag.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 38,00€ (bei ubi.com)
  2. 319,00€ (Bestpreis)
  3. 31,49€
  4. (u. a. Die Siedler History Collection 19,99€, Anno 1800 Gold Edition für 38,00€, Tom Clancy's...

Vielfalt 22. Nov 2016

Windows App Groove: 10¤ Hörbücher Musik offline hören Keine Limits Erstellt automatisch...

Dwalinn 15. Nov 2016

Genau zum bespiel weniger bekannte Musiker auf spotify, alle 1000 klicks kann man sich...

Smincke 15. Nov 2016

Ja ohne diese ganzen Unbequemlichkeiten kann ich mich auch gleich umbringen.

mr.r 14. Nov 2016

Cliggo streamt einfach den Audio-Teil von YouTube Videos (ziemlich clever). Es ist also...

print("sonixier") 14. Nov 2016

Nein, du verwechselst da etwas. Prime Music ist in deinem Prime Abo mit drin. Für 8 Euro...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Mobile Games: Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr
Mobile Games
"Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr"

Mit cleveren Kartenspielen wie Card Thief hat der Berliner Mobile-Games-Macher Arnold Rauers von Tinytouchtales seine gewinnbringende Nische gefunden. Im Gespräch mit Golem.de nennt er Zahlen - und gibt konkrete Empfehlungen für andere Entwickler.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Games Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar
  2. Mobile Games Verspielt durch die Feiertage
  3. Mobile-Games-Auslese Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

    •  /