Music Unlimited: Amazons großer Musik-Streamingdienst startet in Deutschland

Spotify und Apple Music bekommen weitere Konkurrenz: Mit über 40 Millionen Songs startet der Streamingdienst Music Unlimited von Amazon in Deutschland. Für Besitzer des smarten Lautsprechers Echo gibt es ein besonderes Angebot - und ab Mitte 2017 auch eines für Fußballfans.

Artikel veröffentlicht am ,
Log von Music Unlimited
Log von Music Unlimited (Bild: Amazon)

Mitte Oktober 2016 hat Amazon den Streamingdienst Music Unlimited in den USA gestartet, nun ist das Angebot auch in Deutschland und Österreich verfügbar. Es bietet - ähnlich wie die Konkurrenz von Apple und Spotify - den Zugriff auf einen Katalog von über 40 Millionen Songs. Außerdem gibt es Hörbücher, kuratierte Playlists und personalisierte Radiosender. Ab Mitte 2017 will Amazon über den Dienst auch (Audio-) Bundesligapartien live übertragen - selbstproduziert, mit Konferenzschaltungen und allem, was sonst noch dazugehört.

Stellenmarkt
  1. Support Engineer (m/w/d) Kundensupport für die technische Konfiguration einer Software-Lösung
    easySoft. GmbH, Metzingen, Bretten (Home-Office möglich)
  2. Administratorin / Administrator Firewall und Netzwerke (w/m/d)
    LBS Westdeutsche Landesbausparkasse, Münster
Detailsuche

Das schon länger verfügbare Prime Music mit rund zwei Millionen Songs gibt es in unveränderter Form weiter. Prime Music ist Bestandteil des Prime-Abos, für das Amazon kürzlich eine Preiserhöhung bekannt gab. Außerdem kann das Prime-Abo jetzt auch monatlich gebucht werden.

Music Unlimited kostet für Prime-Kunden weniger

Ein Music-Unlimited-Abo kostet 10 Euro im Monat - also so viel wie bei den großen Konkurrenten. Für den Zugriff auf Music Unlimited ist keine Mitgliedschaft bei Amazon Prime nötig, aber damit verringern sich die monatlichen Kosten. Wer Prime-Kunde ist, erhält Music Unlimited für 8 Euro im Monat. Wer als Prime-Kunde noch mehr sparen möchte, kann ein Jahresabo für 79 Euro buchen und zahlt dann monatlich rechnerisch 6,58 Euro. Ein Familienabo für bis zu sechs Mitglieder soll demnächst für 15 Euro im Monat (Jahresabo: 150 Euro) verfügbar sein.

Die App von Music Unlimited ist die gleiche, die bereits für Prime Music verwendet wird. Je nach Nutzerkonto bietet sie zwei Millionen oder 40 Millionen Songs im Stream. Neben iOS und Android unterstützt Music Unlimited auch den Zugang übers Web, über Fire-Tablets und Fire-TV-Geräte sowie über Systeme von Sonos. Für alle Plattformen gibt es einen kostenlosen Probemonat. Music Unlimited ist werbefrei, der Download von Songs für den Offlinebetrieb ist möglich.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer den smarten Lautsprecher Echo von Amazon besitzt, kann auch dafür ein Abo abschließen. Das gilt dann nur für ein Gerät - also nicht auch für die App oder sonstige Quellen - und kostet vier Euro im Monat. Nach wie vor gibt es die Alexa-fähigen Echo-Geräte nur auf Einladung. Wer noch keine Kaufeinladung erhalten hat, muss sich nach Amazon-Angaben noch mehrere Wochen gedulden.

Besitzer eines Echo oder Echo Dot können das Abo auch mündlich buchen, weil darüber der Einkauf auf der Amazon-Webseite möglich ist. Dazu müssen sie dem Gerät "Alexa, starte Amazon Music Unlimited" zurufen. Echo weist dann noch auf die Nutzungsbedingungen hin und will eine Bestätigung. Wird diese erteilt, gilt der Vertrag.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Vielfalt 22. Nov 2016

Windows App Groove: 10¤ Hörbücher Musik offline hören Keine Limits Erstellt automatisch...

Dwalinn 15. Nov 2016

Genau zum bespiel weniger bekannte Musiker auf spotify, alle 1000 klicks kann man sich...

Smincke 15. Nov 2016

Ja ohne diese ganzen Unbequemlichkeiten kann ich mich auch gleich umbringen.

mr.r 14. Nov 2016

Cliggo streamt einfach den Audio-Teil von YouTube Videos (ziemlich clever). Es ist also...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

  2. Mireo Plus H: Brandenburgischer Verkehrsbetrieb kauft Brennstoffzellenzüge
    Mireo Plus H
    Brandenburgischer Verkehrsbetrieb kauft Brennstoffzellenzüge

    Siemens liefert sieben mit Wasserstoff betriebene Züge an den Verkehrsbetrieb NEB. Sie sollen ab Ende 2024 im Einsatz sein.

  3. Pro Electric SuperVan: Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW
    Pro Electric SuperVan
    Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW

    Ford hat auf dem Goodwood Festival of Speed den Ford Pro Electric SuperVan gezeigt, der die Tradition der Transit-Showcars des Unternehmens fortsetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /