Abo
  • IT-Karriere:

Music Timeline: Google visualisiert den aktuellen Musikgeschmack

Mit Music Timeline zeigt Google anhand gesammelter Daten seines Musikdienstes Play Music, welche Musikrichtungen und Interpreten der vergangenen 60 Jahre heute noch populär sind. Dabei lassen sich die Musikstile in einzelne Genres und Interpreten detailliert aufspalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Music Timeline zeigt an, welche Musik der vergangenen 60 Jahre heute gehört wird.
Googles Music Timeline zeigt an, welche Musik der vergangenen 60 Jahre heute gehört wird. (Bild: Screenshot Golem.de)

Googles Forschungsgruppe Big Picture hat mit der Music Timeline einen interaktiven Zeitstrahl zur aktuellen Popularität von Musik seit 1950 veröffentlicht. Zur Erstellung der Grafik wurden Daten von Googles eigenem Musikdienst Play Music verwendet: Anhand der Inhalte der Musikbibliotheken der Nutzer hat Google die verschiedenen Musikstile, Interpreten und Alben zeitlich eingeordnet und deren heutige Beliebtheit grafisch dargestellt.

  • Die einzelnen Genres können angeklickt und in Unterrubriken aufgeteilt werden. Parallel zeigt Google passende Musikalben an. (Screenshot: Golem.de)
  • Wird eine der Unterrubriken erneut angeklickt, wird sie in Interpreten aufgespalten. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Nutzer kann auch direkt nach Interpreten suchen. (Screenshot: Golem.de)
  • Googles Music Timeline zeigt, welche Musik aus welchem Jahrzehnt heute noch beliebt ist. (Screenshot: Golem.de)
Googles Music Timeline zeigt, welche Musik aus welchem Jahrzehnt heute noch beliebt ist. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. STAUFEN.AG, Köngen
  2. AKDB, München

Der Zeitstrahl ist in zahlreiche Hauptrichtungen gegliedert, die mit dem Jahr 1950 beginnen. Die einzelnen Musikrichtungen können per Mausklick weiter aufgegliedert werden: So ergibt beispielsweise ein Klick auf Rock eine weitere Unterteilung in Classic Rock, 60's, 70's und weitere Subgenres. Die Rubrik Jazz lässt sich unter anderem in Bop, Vocals und Swing aufteilen.

Detaillierte Aufspaltung möglich

Werden diese Unterrubriken erneut angeklickt, wird dem Nutzer angezeigt, welche Musiker der jeweiligen Richtung in welchem historischen Zeitrahmen heute noch populär sind. Im Genre Rock zeigt sich so beispielsweise schnell, dass bei den heutigen Hörern beispielsweise die Led-Zeppelin-Alben der ersten Hälfte der 1970er Jahre beliebt sind. Über eine Suchfunktion können auch direkt Interpreten gesucht und grafisch dargestellt werden.

Bereits auf den ersten Blick ist ersichtlich, dass bei den Play-Music-Nutzern Rock zwischen 1960 und 1980, Jazz aus den 1950ern und Alternative- und Indie-Rock seit Mitte der 1970er Jahre am beliebtesten ist. Auch Pop und Hip-Hop gehören zu den häufig gehörten Musikgenres. Zu den ausgewählten Richtungen und Interpreten zeigt Google passende Alben an, die der Nutzer direkt kaufen kann.

Auch historische Entwicklung ablesbar

Die Music Timeline zeigt nicht die zur damaligen Zeit beliebten Musikrichtungen an, sondern ausschließlich die aus heutiger Sicht gehörte Musik. Dennoch eignet sich die Grafik bedingt auch, um einen Einblick zu erhalten, wann welche Musikrichtung aufgetaucht ist und wie sie sich entwickelt hat.

Das Team von Big Picture will nach eigenen Angaben künftig weitere musikbezogene Grafiken veröffentlichen. Bisher wurden unter anderem eine Grafik zum Ursprung von Wörtern und eine Landkarte zur Live-Lokalisierung von DoS-Attacken präsentiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 4,99€
  3. 2,99€
  4. (-48%) 25,99€

katzenpisse 21. Jan 2014

In wie fern ist denn der aktuelle Chart-Mist besser? :-P

drvsouth 20. Jan 2014

Du verstehst die Statistik nicht. Die sagt nicht aus, wann welcher Künstler erfolgreich...

luckyiam 20. Jan 2014

wenn man alle Musikrichtungen aus der elektronischen Ecke da hinzugefügt hätte, wäre der...

SlippyStoat 19. Jan 2014

Eigentlich ist eh alles nur Mainstream. The Prodigy ist lt. Google in so ziemlich jedem...

thorben 19. Jan 2014

Also wenn ich bewusst Musik höre, dann ausschließlich Klassik oder Metal. Ob dss für ist...


Folgen Sie uns
       


Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test

Wir haben Ikeas erste beiden Symfonisk-Lautsprecher getestet. Sie sind vollständig Sonos-kompatibel und können mit anderen Sonos-Lautsprechern verbunden werden. Klanglich liefern sie gute Ergebnisse und das zu einem niedrigeren Preis als die Modelle von Sonos direkt.

Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

    •  /