Abo
  • IT-Karriere:

Music Timeline: Google visualisiert den aktuellen Musikgeschmack

Mit Music Timeline zeigt Google anhand gesammelter Daten seines Musikdienstes Play Music, welche Musikrichtungen und Interpreten der vergangenen 60 Jahre heute noch populär sind. Dabei lassen sich die Musikstile in einzelne Genres und Interpreten detailliert aufspalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Music Timeline zeigt an, welche Musik der vergangenen 60 Jahre heute gehört wird.
Googles Music Timeline zeigt an, welche Musik der vergangenen 60 Jahre heute gehört wird. (Bild: Screenshot Golem.de)

Googles Forschungsgruppe Big Picture hat mit der Music Timeline einen interaktiven Zeitstrahl zur aktuellen Popularität von Musik seit 1950 veröffentlicht. Zur Erstellung der Grafik wurden Daten von Googles eigenem Musikdienst Play Music verwendet: Anhand der Inhalte der Musikbibliotheken der Nutzer hat Google die verschiedenen Musikstile, Interpreten und Alben zeitlich eingeordnet und deren heutige Beliebtheit grafisch dargestellt.

  • Die einzelnen Genres können angeklickt und in Unterrubriken aufgeteilt werden. Parallel zeigt Google passende Musikalben an. (Screenshot: Golem.de)
  • Wird eine der Unterrubriken erneut angeklickt, wird sie in Interpreten aufgespalten. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Nutzer kann auch direkt nach Interpreten suchen. (Screenshot: Golem.de)
  • Googles Music Timeline zeigt, welche Musik aus welchem Jahrzehnt heute noch beliebt ist. (Screenshot: Golem.de)
Googles Music Timeline zeigt, welche Musik aus welchem Jahrzehnt heute noch beliebt ist. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. CYBEROBICS, Berlin
  2. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart

Der Zeitstrahl ist in zahlreiche Hauptrichtungen gegliedert, die mit dem Jahr 1950 beginnen. Die einzelnen Musikrichtungen können per Mausklick weiter aufgegliedert werden: So ergibt beispielsweise ein Klick auf Rock eine weitere Unterteilung in Classic Rock, 60's, 70's und weitere Subgenres. Die Rubrik Jazz lässt sich unter anderem in Bop, Vocals und Swing aufteilen.

Detaillierte Aufspaltung möglich

Werden diese Unterrubriken erneut angeklickt, wird dem Nutzer angezeigt, welche Musiker der jeweiligen Richtung in welchem historischen Zeitrahmen heute noch populär sind. Im Genre Rock zeigt sich so beispielsweise schnell, dass bei den heutigen Hörern beispielsweise die Led-Zeppelin-Alben der ersten Hälfte der 1970er Jahre beliebt sind. Über eine Suchfunktion können auch direkt Interpreten gesucht und grafisch dargestellt werden.

Bereits auf den ersten Blick ist ersichtlich, dass bei den Play-Music-Nutzern Rock zwischen 1960 und 1980, Jazz aus den 1950ern und Alternative- und Indie-Rock seit Mitte der 1970er Jahre am beliebtesten ist. Auch Pop und Hip-Hop gehören zu den häufig gehörten Musikgenres. Zu den ausgewählten Richtungen und Interpreten zeigt Google passende Alben an, die der Nutzer direkt kaufen kann.

Auch historische Entwicklung ablesbar

Die Music Timeline zeigt nicht die zur damaligen Zeit beliebten Musikrichtungen an, sondern ausschließlich die aus heutiger Sicht gehörte Musik. Dennoch eignet sich die Grafik bedingt auch, um einen Einblick zu erhalten, wann welche Musikrichtung aufgetaucht ist und wie sie sich entwickelt hat.

Das Team von Big Picture will nach eigenen Angaben künftig weitere musikbezogene Grafiken veröffentlichen. Bisher wurden unter anderem eine Grafik zum Ursprung von Wörtern und eine Landkarte zur Live-Lokalisierung von DoS-Attacken präsentiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 2,22€
  3. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  4. 2,99€

katzenpisse 21. Jan 2014

In wie fern ist denn der aktuelle Chart-Mist besser? :-P

drvsouth 20. Jan 2014

Du verstehst die Statistik nicht. Die sagt nicht aus, wann welcher Künstler erfolgreich...

luckyiam 20. Jan 2014

wenn man alle Musikrichtungen aus der elektronischen Ecke da hinzugefügt hätte, wäre der...

SlippyStoat 19. Jan 2014

Eigentlich ist eh alles nur Mainstream. The Prodigy ist lt. Google in so ziemlich jedem...

thorben 19. Jan 2014

Also wenn ich bewusst Musik höre, dann ausschließlich Klassik oder Metal. Ob dss für ist...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    •  /