Music+: Nokia erweitert seinen Musikdienst für 4 Euro pro Monat

Nutzer von Nokias kostenlosem Musikdienst Nokia Music für Lumia-Smartphones können dessen Funktionsspektrum demnächst gegen eine monatliche Zahlung erweitern. Mit Music+ können jetzt unbegrenzt viele Musikmixe heruntergeladen werden, außerdem wird die Audioqualität erhöht.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Music+ erweitert Nokia seinen Musikdienst.
Mit Music+ erweitert Nokia seinen Musikdienst. (Bild: Nokia)

Der finnische Hersteller Nokia hat eine Erweiterung seines Musikdienstes Nokia Music angekündigt. Music+ wird gegen eine monatliche Zahlung von 4 Euro für Besitzer von Lumia-Smartphones verfügbar sein.

  • Nokia erweitert seinen Musikdienst Nokia Music. (Bild: Nokia)
Nokia erweitert seinen Musikdienst Nokia Music. (Bild: Nokia)
Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (w/m/d) mit Schwerpunkt Dienstplanung
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
  2. Senior Software Entwickler / Technischer Projektleiter (w/m/d)
    EURO-LOG AG, Hallbergmoos
Detailsuche

Seit vergangenem Jahr steht den Nutzern der Lumia-Smartphone-Serie der kostenlose Musik-Streaming-Dienst Nokia Music zur Verfügung. Aus einer Auswahl von über 17 Millionen Liedern können Lumia-Besitzer vorgefertigte Musikmixe streamen oder durch Angabe persönlicher Vorlieben sowie der Analyse der eigenen Musikdatenbank eigene Mixe erstellen lassen. Das Überspringen von Titeln ist dabei nur begrenzt möglich, ebenso das Abspeichern der Mixe auf dem Smartphone, um sie offline zu hören.

Erweiterte Speichermöglichkeit und bessere Qualität

Mit dem kostenpflichtigen Upgrade Music+ können nun unbegrenzt Titel übersprungen und mehr als vier Mixe zum Offlinehören gespeichert werden. Laut Nokia ist außerdem die Audioqualität der Musikstücke um das Achtfache besser als bisher, technische Details dazu wurden allerdings noch nicht genannt. Mit Music+ kann zudem eingestellt werden, dass Musik in hoher Qualität nur in WLAN-Netzwerken heruntergeladen wird.

Anwender können sich außerdem die Texte der abgespielten Lieder anzeigen lassen, entweder als Fließtext oder im Karaoke-Stil. Des Weiteren ist es mit Music+ möglich, den Service über eine Web-App auf einem Computer oder Smart-TV zu nutzen.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    10.08.2022, virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Einzelne Titel können wie bisher nicht kostenlos abgespeichert werden, lediglich die Mixes mit den jeweiligen Liedern als Gesamtpaket. In Nokias MP3-Musik-Onlineshop können einzelne Titel jedoch direkt aus Nokia Music heraus gekauft werden.

Nokia wird Music+ innerhalb der nächsten Wochen ausrollen. Der Preis kann laut Nokia je nach Land leicht variieren, er wird aber voraussichtlich bei 4 Euro pro Monat liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Himmerlarschund... 29. Jan 2013

Ist Webradio nicht Multicast? Broadcast trifft ja nur auf FM-Radio zu.

HansiHinterseher 29. Jan 2013

Dafür gibt es ja den Nokia Music Store, wo du Musik kaufen kannst und das ohne DRM...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Evari 856: Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan
    Evari 856
    Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan

    Evari 856 heißt das E-Bike, das mit einem Monocoque-Rahmen aus Carbon ausgestattet ist. Dadurch soll es besonders leicht und stabil sein.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /