Abo
  • Services:

Music Key: Youtube startet kostenpflichtiges Musikangebot

Googles Videoplattform Youtube baut das Musikangebot aus. Mit besserer Qualität und Zusatzfunktionen will der Dienst zahlende Abonnenten gewinnen.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Youtube rüstet sein Musikangebot auf.
Youtube rüstet sein Musikangebot auf. (Bild: Lionel Bonaventure/Afp/Getty)

Youtube will seine Nutzer für das Musikhören künftig zur Kasse bitten. Am Mittwoch stellte die Videoplattform mit Music Key einen neuen Dienst vor, der unter anderem eine höhere Audioqualität bieten soll. Für Zusatzfunktionen wie eine werbefreie Nutzung sollen Kunden 7,99 US-Dollar pro Monat zahlen.

Stellenmarkt
  1. Euro Union Assistance GmbH, Stuttgart
  2. Versicherungskammer Bayern, München

Bereits seit über einem Jahr arbeitet die Plattform an dem Angebot und verhandelt mit Plattenfirmen über neue Lizenzvereinbarungen. Mit Music Key reagiert Youtube auch auf den Druck der Musikindustrie, für die sich der Dienst als wertvolle Werbefläche erwiesen hat, ohne jedoch ausreichend Lizenzzahlungen abzuwerfen.

"Wir wollen den Fans neue Möglichkeit geben, Musik auf Youtube zu genießen, gleichzeitig sollen aber auch die Künstler neue Wege bekommen, mit ihrem Publikum in Kontakt zu treten und neue Umsatzquellen zu erschließen", hieß es von Youtube gegenüber der New York Times. Die Seite, die seit 2006 zu Google gehört, hat inzwischen rund eine Milliarde Nutzer im Monat.

Testlauf für künftige Bezahlmodelle?

Music Key soll in den kommenden Tagen Nutzern in den USA und Europa zur Verfügung stehen. Zunächst ist der Dienst wie bei Google üblich nur mit einer Einladung nutzbar. Im nächsten Jahr soll das Angebot dann für alle Nutzer zugänglich sein. Die ersten sechs Monate sollen gratis sein, danach wird ein monatlicher Betrag von 7,99 US-Dollar fällig. Wer keine Einladung bekommt, muss 9,99 US-Dollar zahlen.

Es ist das erste Mal, dass die Seite ein flächendeckendes Bezahlmodell einführt. Bislang sind nur wenige Angebote wie spezielle Kanäle kostenpflichtig. Beobachter glauben, dass auch Google selbst das Abomodell bei Youtube als Testlauf für künftige Produkte sehen könnte.

Ärger mit den Indielabels

Zum Start von Music Key überarbeitet die Seite auch das bestehende Musikangebot. Ab sofort bietet Youtube ganze Alben, Songs ohne offizielle Videos werden mit statischen Videos versehen, und die Audioqualität wird verbessert. Zahlende Kunden können künftig Musik auch auf dem Smartphone im Hintergrund spielen, während sie andere Apps verwenden und Songs ohne Internetverbindung hören.

Zusätzlich erhalten Abonnenten des Dienstes auch einen Zugang zu Googles eigenem Musikdienst Google Play Music. Der Streamingdienst wurde 2011 als Antwort auf den Erfolg von Diensten wie Spotify gestartet und bietet Zugang zu rund 22 Millionen Liedern. Das Abo kostet in den USA 9,99 US-Dollar.

Während die drei großen Labels Universal, Sony and Warner bereits zum Jahresende an Bord waren, beschwerten sich vor allem Indielabels über unfaire Verträge. Erst vor wenigen Wochen einigte sich Youtube schließlich mit Merlin, einer Organisation, die tausende unabhängige Plattenfirmen vertritt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,79€ inkl. Rabatt
  2. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. bei Alternate vorbestellen

.headcrash 14. Nov 2014

Je mehr sich Dein Musikgeschmack vom Mainstream entfernt, umso eher wirst Du eh zu...

kain 13. Nov 2014

Das gibt es bestimmt bald. Da tracken sie dann ganz genau, was sie von dir nicht...

widardd 13. Nov 2014

Wie wär's mal damit Kommentare richtig zu lesen? Kevin-Justin wird auch mit Google Music...

Anonymer Nutzer 13. Nov 2014

Google geht da Wege, die mich nicht im geringsten ansprechen. Ich wünsche Google damit...

win.ini 13. Nov 2014

Bedeutet das quasi zwei zum Preis von einem? Wenn ja, finde ich das ganze recht...


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /