Abo
  • Services:

Music Key: Alles oder nichts für Indie-Musiker bei Youtube

Entweder man stellt seine gesamte Musik für das Abo-Modell Music Key bereit oder man wird von Youtube gesperrt. So stellt eine US-Musikerin das neue Geschäftsmodell der Google-Tochter dar, dem sie sich nicht unterordnen will.

Artikel veröffentlicht am ,
Music Key ist für Profi-Musiker die einzige Option.
Music Key ist für Profi-Musiker die einzige Option. (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty)

Zoë Keating macht alles, was sich Freunde von alternativen Musikvertriebsmodellen wünschen: Sie ist nicht bei einer großen Plattenfirma unter Vertrag, nimmt ihre Musik im Heimstudio auf, spielt oft live, lizenziert ihre Werke für Filmemacher und Werbung und vertreibt die Stücke über Plattformen wie Bandcamp und iTunes. Und auch über Youtube - und damit hat sie nun ein Problem, wie die Cellistin in einem langen Blogeintrag schreibt.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen

Keating beklagt darin, dass Youtube ihr ein für sie kaum annehmbares Angebot gemacht habe, um von dem neuen Abomodell Music Key zu profitieren: Nur, wenn sie dort alle neuen Stücke zeitgleich mit anderen Plattformen anbietet, kann sie weiterhin von Youtube Geld erhalten. Zudem muss alles, was auch im freien Bereich von Youtube von ihr zu finden ist, auch für die Abonnenten zugänglich sein. Kurz: Die Google-Tochter möchte zwar ein nicht-exklusives, aber vollständiges Recht für alle Werke von Zoë Keating. Und zwar für eine Laufzeit von fünf Jahren.

Keating hält das für einen Knebelvertrag, vor allem, weil das bisherige System Content ID ihr nicht mehr zugänglich sein soll. Nur dabei zu bleiben, so ihre Schilderung, biete ihr Youtube nicht an. Content ID, das in Deutschland durch die Querelen mit der Musikverwertungsgesellschaft Gema in Verruf geriet, bietet für Musiker, die sich selbst vermarkten, einen großen Vorteil. Sie müssen sich nicht darum kümmern, ob ihre Musik von Dritten in Youtube-Videos verwendet wird. Erkennt Content ID einen solchen Clip, kann der Rechteinhaber entscheiden, ob er das zulässt und ob davor Werbung geschaltet wird, an der er beteiligt ist. Mit Music Key werden Keating zufolge aber alle Videos zwangsweise finanziell ausgewertet.

Content ID wie bisher wird nicht mehr angeboten

Die Cellistin, die sich mit Loops über ein Macbook bei Live-Auftritten selbst begleitet, würde am liebsten beim alten Modell bleiben, bei dem sie von Fall zu Fall selbst entscheidet, ob sie die Nutzung ihrer Musik monetarisieren will. Wie viel sie damit verdient, darf sie kraft ihres bisherigen Vertrages mit Youtube nicht angeben, bei knapp 10.000 Videos, die Content ID mit ihren Stücken identifiziert hat, dürfte der Betrag aber nicht gerade winzig sein. Zum Vergleich gibt sie Pandora an, wo sie für gleich viele Klicks wie auf Youtube - 250.000 im Monat - immerhin 324 US-Dollar erhält. Das deckt sich auch mit Angaben von größeren deutschen Youtubern, die mit ein bis zwei Euro pro 1.000 Klicks kalkulieren.

Für Keating geht es dabei nicht darum, dass ihre Musik kostenlos genutzt werden würde - sie selbst gibt an, dass sie vor einigen Jahren die Stücke über Piratebay als Torrents zur Verfügung gestellt habe. Aber sie möchte die Kontrolle darüber behalten, welche Titel wo stehen. Von einem großen Konzern dazu gezwungen zu werden, alle Titel an einer Stelle anzubieten, widerstrebt ihr am meisten. Youtube hat der Musikerin ihren Angaben nach damit gedroht, ihren Kanal zu blockieren, wenn sie nicht bei Music Key mitspielen wolle. Damit würde sie auch sämtliche Kontrolle über die Verwendung ihrer Titel in anderen Videos verlieren, weil sie auch Content ID nicht mehr nutzen könnte, schreibt die Cellistin. Der Streit ist noch nicht entschieden - den Kanal gibt es noch.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 12,49€
  3. 17,49€

nykiel.marek 27. Jan 2015

Wenn Google die Vergütung übernimmt ist das schon eine Leistung. Langsam komme ich mir...

nykiel.marek 27. Jan 2015

Ja, es geht offensichtlich nicht nur mir so :D LG, MN

nykiel.marek 27. Jan 2015

Nein müssen sie nicht, sperren reicht doch. Geht es dir jetzt um vergüten oder Sperren...

Trockenobst 27. Jan 2015

Sie kann zwei Kanäle haben - Pay und Non-Pay. Beim Non-Pay Kanal ist alles frei und sie...

Flexy 27. Jan 2015

und vor allem muss sie all diese Videos dann manuell sperren lassen. D.h. jedes mal eine...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /