Music HD: Amazon Music liefert gegen Aufpreis bessere Klangqualität

Amazon startet mit Amazon Music HD. Das Musikstreamingabo gibt es auch als Variante mit besserer Klangqualität. Alle Inhalte sollen dabei besser klingen als beim normalen Abo. Eine kleine Auswahl davon steht im Hi-Res-Music-Format zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon startet Music HD.
Amazon startet Music HD. (Bild: Martin Bureau/AFP/Getty Images)

Kunden von Amazon Music können alle Inhalte in höherer Klangqualität anhören. Der Anbieter hat ein spezielles Amazon-Music-HD-Abo gestartet. Dieses ist teurer als das normale Amazon-Music-Unlimited-Abo, dafür gibt es die Inhalte in besserer Klangqualität. Damit folgt Amazon etwa dem Konzept von Deezer, bei dem es das Musikstreamingabo bereits seit Dezember 2018 auch in HD-Qualität gibt. Standardmäßig erhalten Kunden von Amazon Music eine Bitrate von 320 KBit/s, bei Buchung der HD-Variante steigt die Bitrate auf bis zu 3,7 MBit/s.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d)
    Textil-Service Mecklenburg GmbH, Parchim
  2. IT-Netzwerkadministrator (m/w/d)
    DRK Landesverband Rheinland-Pfalz e.V., Mainz
Detailsuche

Amazon verspricht, dass die über 50 Millionen Musikstücke für Kunden von Music HD mit einer Bitrate von bis zu 850 KBit/s zur Verfügung gestellt werden, das wird als HD-Qualität bezeichnet. Dabei wird eine Bittiefe von 16 Bit und eine Samplerate von 44,1 kHz geboten. Eine Auswahl von etwas mehr als zwei Millionen Stücken wird mit bis zu 3,7 MBit/s - also im Hi-Res-Music-Format - zur Verfügung gestellt. Amazon nennt das Ganze Ultra HD und liefert dann eine Bittiefe von 24 Bit und eine Samplerate von bis zu 192 kHz.

Echo-Geräte erhalten HD-Qualität

Amazon verspricht, dass die Musiktitel zumindest in HD-Qualität auf allen Echo-Geräten ab der zweiten Gerätegeneration zur Verfügung stehen. Das Ultra-HD-Format kann von den Echo-Geräten hingegen nicht abgespielt werden. Auch Fire-TV-Geräte sowie Fire-Tablets sollen Inhalte in HD-Qualität abspielen können.

Amazon Music HD soll zudem auf vielen Geräten von Drittanbietern verfügbar sein. Dazu gehören die meisten Produkte von Denon und Marantz mit eingebauter HEOS-Tehnik sowie Geräte von Polk Audio, Definitive Technology, Sonos, McIntosh sowie Sennheiser. Auf Sonos-Lautsprechern mit eingebauten Mikrofonen können derzeit keine Amazon-Music-Inhalte in höherer Qualität über Alexa auf Zuruf abgespielt werden. Das dürfte auch für alle anderen Alexa-Lautsprecher für Drittanbieter gelten. Es wird also noch dauern, bis Music HD auf Zuruf mit allen Alexa-Geräten funktionieren wird.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Wer ein entsprechend neues Android- oder iOS-Gerät besitzt, soll Inhalte auch in Ultra-HD anhören können. Amazon Music HD wird derzeit nicht für Google Cast unterstützt, so dass darüber keine bessere Klangqualität etwa auf Google-Assistant-Lautsprechern oder dem Chromecast abgespielt werden kann.

Amazon Music HD die ersten 90 Tage gratis

Amazon Music HD kostet regulär monatlich 14,99 Euro, Prime-Kunden erhalten das Monatsabo zum Preis von 12,99 Euro. Der Family-Tarif kostet 19,99 Euro im Monat. Das HD-Abo kostet also jeweils 5 Euro mehr als das normale Abo von Amazon Music Unlimited. Dieses kostet unverändert regulär 9,99 Euro und Prime-Kunden zahlen monatlich 7,99 Euro. Das Familienabo kostet 14,99 Euro pro Monat, das es für Prime-Kunden auch als Jahresabo für 149 Euro gibt.

Neukunden erhalten Amazon Music HD noch bis zum 7. November 2019 für 90 Tage kostenlos. Bei einem laufenden Abo von Amazon Music Unlimited gibt es das HD-Abo ebenfalls für 90 Tage ohne weiteren Aufpreis, sofern das Abo monatlich bezahlt wird. Bei jährlicher Zahlweise gibt es für Bestandskunden die kostenlose HD-Nutzung für 30 Tage. Die 90-Tage-Aktion gilt nach Angaben von Amazon nicht für Kunden, die bereits eine kostenlose Probemitgliedschaft von Amazon Music Unlimited in der Vergangenheit genutzt haben.

Nachtrag vom 18. September 2019, 10:45 Uhr

Wir haben bei Amazon nachgefragt und uns die genauen Angaben zum kostenlosen Testzeitraum geben lassen. Der Artikel wurde entsprechend angepasst. Die Produktseite von Amazon Music HD gibt weiterhin an, dass alle Kunden von der Aktion ausgeschlossen würden, die bereits Amazon Music Unlimited genutzt haben. Amazon arbeite daran, die Angaben zu korrigieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JK1974 19. Sep 2019

Unterschiede zwischen 320 kBit/s MP3 oder Ogg und der CD-Fassung kann ich auch mit meinen...

Xar 18. Sep 2019

Auch zwischen einer 320 kBit/s mp3 und den CDs? Alte ich für unwahrscheinlich. Aber...

 18. Sep 2019

Ich hatte Amazon Music auch vor einiger Zeit mal probiert. Auch mir ist aufgefallen, dass...

unbuntu 18. Sep 2019

Früher haben Radiosender auch mehr als 15 Lieder pro Woche gespielt.

jake 18. Sep 2019

tricksereien=man bekommt immer nur ein scheibchen. bei prime wurde anfangs der music...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /