Abo
  • IT-Karriere:

Music HD: Amazon Music liefert gegen Aufpreis bessere Klangqualität

Amazon startet mit Amazon Music HD. Das Musikstreamingabo gibt es auch als Variante mit besserer Klangqualität. Alle Inhalte sollen dabei besser klingen als beim normalen Abo. Eine kleine Auswahl davon steht im Hi-Res-Music-Format zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon startet Music HD.
Amazon startet Music HD. (Bild: Martin Bureau/AFP/Getty Images)

Kunden von Amazon Music können alle Inhalte in höherer Klangqualität anhören. Der Anbieter hat ein spezielles Amazon-Music-HD-Abo gestartet. Dieses ist teurer als das normale Amazon-Music-Unlimited-Abo, dafür gibt es die Inhalte in besserer Klangqualität. Standardmäßig erhalten Kunden von Amazon Music eine Bitrate von 320 KBit/s, bei Buchung der HD-Variante steigt die Bitrate auf bis zu 3,7 MBit/s.

Stellenmarkt
  1. SIZ Informatikzentrum der Sparkassenorganisation GmbH, Bonn
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Amazon verspricht, dass die über 50 Millionen Musikstücke für Kunden von Music HD mit einer Bitrate von bis zu 850 KBit/s zur Verfügung gestellt werden, das wird als HD-Qualität bezeichnet. Dabei wird eine Bittiefe von 16 Bit und eine Samplerate von 44,1 kHz geboten. Eine Auswahl von etwas mehr als zwei Millionen Stücken wird mit bis zu 3,7 MBit/s - also im Hi-Res-Music-Format - zur Verfügung gestellt. Amazon nennt das Ganze Ultra HD und liefert dann eine Bittiefe von 24 Bit und eine Samplerate von bis zu 192 kHz.

Echo-Geräte erhalten HD-Qualität

Amazon verspricht, dass die Musiktitel zumindest in HD-Qualität auf allen Echo-Geräten ab der zweiten Gerätegeneration zur Verfügung stehen. Das Ultra-HD-Format kann von den Echo-Geräten hingegen nicht abgespielt werden. Auch Fire-TV-Geräte sowie Fire-Tablets sollen Inhalte in HD-Qualität abspielen können.

Amazon Music HD soll zudem auf vielen Geräten von Drittanbietern verfügbar sein. Dazu gehören die meisten Produkte von Denon und Marantz mit eingebauter HEOS-Tehnik sowie Geräte von Polk Audio, Definitive Technology, Sonos, McIntosh sowie Sennheiser. Auf Sonos-Lautsprechern mit eingebauten Mikrofonen können derzeit keine Amazon-Music-Inhalte in höherer Qualität über Alexa auf Zuruf abgespielt werden. Das dürfte auch für alle anderen Alexa-Lautsprecher für Drittanbieter gelten. Es wird also noch dauern, bis Music HD auf Zuruf mit allen Alexa-Geräten funktionieren wird.

Wer ein entsprechend neues Android- oder iOS-Gerät besitzt, soll Inhalte auch in Ultra-HD anhören können. Amazon Music HD wird derzeit nicht für Google Cast unterstützt, so dass darüber keine bessere Klangqualität etwa auf Google-Assistant-Lautsprechern oder dem Chromecast abgespielt werden kann.

Amazon Music HD die ersten 90 Tage gratis

Amazon Music HD kostet regulär monatlich 14,99 Euro, Prime-Kunden erhalten das Monatsabo zum Preis von 12,99 Euro. Der Family-Tarif kostet 19,99 Euro im Monat. Das HD-Abo kostet also jeweils 5 Euro mehr als das normale Abo von Amazon Music Unlimited. Dieses kostet unverändert regulär 9,99 Euro und Prime-Kunden zahlen monatlich 7,99 Euro. Das Familienabo kostet 14,99 Euro pro Monat, das es für Prime-Kunden auch als Jahresabo für 149 Euro gibt.

Neukunden erhalten Amazon Music HD noch bis zum 7. November 2019 für 90 Tage kostenlos. Bei einem laufenden Abo von Amazon Music Unlimited gibt es das HD-Abo ebenfalls für 90 Tage ohne weiteren Aufpreis, sofern das Abo monatlich bezahlt wird. Bei jährlicher Zahlweise gibt es für Bestandskunden die kostenlose HD-Nutzung für 30 Tage. Die 90-Tage-Aktion gilt nach Angaben von Amazon nicht für Kunden, die bereits eine kostenlose Probemitgliedschaft von Amazon Music Unlimited in der Vergangenheit genutzt haben.

Nachtrag vom 18. September 2019, 10:45 Uhr

Wir haben bei Amazon nachgefragt und uns die genauen Angaben zum kostenlosen Testzeitraum geben lassen. Der Artikel wurde entsprechend angepasst. Die Produktseite von Amazon Music HD gibt weiterhin an, dass alle Kunden von der Aktion ausgeschlossen würden, die bereits Amazon Music Unlimited genutzt haben. Amazon arbeite daran, die Angaben zu korrigieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-12%) 52,99€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 32,99€

JK1974 19. Sep 2019 / Themenstart

Unterschiede zwischen 320 kBit/s MP3 oder Ogg und der CD-Fassung kann ich auch mit meinen...

Xar 18. Sep 2019 / Themenstart

Auch zwischen einer 320 kBit/s mp3 und den CDs? Alte ich für unwahrscheinlich. Aber...

Gurli1 18. Sep 2019 / Themenstart

Ich hatte Amazon Music auch vor einiger Zeit mal probiert. Auch mir ist aufgefallen, dass...

unbuntu 18. Sep 2019 / Themenstart

Früher haben Radiosender auch mehr als 15 Lieder pro Woche gespielt.

jake 18. Sep 2019 / Themenstart

tricksereien=man bekommt immer nur ein scheibchen. bei prime wurde anfangs der music...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /