Muse Blocks: Wiedergabelisten für Sonos-Lautsprecher zum Aufhängen

Das Berliner Unternehmen Senic hat die physischen Wiedergabelisten Muse Blocks für Sonos-Lautsprecher überarbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Muse Blocks für Sonos-Lautsprecher in der zweiten Generation
Muse Blocks für Sonos-Lautsprecher in der zweiten Generation (Bild: Senic)

Die Muse Blocks von Senic sind wieder da - in neuer Form mit einem etwas anderen Konzept. Bis Anfang 2021 hatte Senic die erste Generation der Muse Blocks angeboten. Diese wurde seinerzeit noch im Berliner Büro von Senic in Kreuzberg per Hand gefertigt, erklärte das Unternehmen auf Nachfrage von Golem.de. Die zweite Generation der Muse Blocks könne nun in größeren Stückzahlen produziert werden.

Stellenmarkt
  1. Support-Specialist (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Hamburg
  2. Leitung (m/w/d) IT
    Bonner Werkstätten Lebenshilfe Bonn gemeinnützige GmbH, Bonn
Detailsuche

Die Grundidee der Muse Blocks ist gleich geblieben: Es sind physische Wiedergabelisten, die etwa an der Wand hängen können, um bequem die entsprechende Musik abzuspielen. Mehrere Muse Blocks sind also etwas ähnliches wie eine Juke Box. Bei der zweiten Generation können darüber bestimmte Sender von Sonos Radio abgespielt werden.

Die Wiedergabe startet unmittelbar, wenn ein Smartphone mit Muse-App an den Muse Block gehalten wird. Im Muse Block befindet sich ein NFC-Chip, mit dem dieser von der Smartphone-App erkannt werden kann. Bei der ersten Generation der Muse Blocks wurde auch schon auf NFC-Technik gesetzt, aber bei diesen ist es nicht möglich, sofort mit der Wiedergabe zu starten. Stattdessen wird nur die Spotify-App mit der hinterlegten Wiedergabeliste aufgerufen, dann muss die Wiedergabe noch gestartet werden. Die Muse Blocks der ersten Generation werden weiterhin so funktionieren.

27 Muse Blocks stehen zur Wahl

Derzeit stehen 27 verschiedene Muse Blocks der zweiten Generation zur Verfügung. Jeder Muse Block spielt einen anderen Sender von Sonos Radio ab und ist 7 x 7 x 0,3 cm groß. Jedes Muse Block kostet 6,99 Euro. Wer sich drei Muse Blocks anschafft, erhält ein viertes gratis dazu. Passend dazu hat Senic eine Wandhalterung für 9,99 Euro im Sortiment, die momentan jedoch ausverkauft ist.

Symfonisk Bilderrahmen-Lautsprecher
Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.06.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Derzeit können die Muse Blocks nur mit iPhones verwendet werden. Dabei werden die Modellreihen iPhone Xs, Xr, 11, 12 und 13 unterstützt. Noch im Laufe des Jahres soll eine Android-Version der App erscheinen. In der iPhone-App kann bestimmt werden, auf welchen Sonos-Lautsprechern die Musik abgespielt werden soll.

Bei Senic wird nach Angaben des Unternehmens bereits daran gearbeitet, die Muse Blocks auch mit Spotify oder Apple Music nutzen zu können. Dann sollen sich Inhalte der beiden Streamingdienste auf einem Muse Block speichern lassen. Wenn dann das Smartphone an das Muse Block gehalten wird, startet unmittelbar die Wiedergabe auf den Lautsprechern. Für diese Möglichkeiten werde es weitere Muse Blocks in neuen Designs geben, heißt es vom Unternehmen.

  • Muse Blocks (Bild: Senic)
  • Muse Blocks (Bild: Senic)
  • Muse Blocks (Bild: Senic)
Muse Blocks (Bild: Senic)

Senic will mit den Muse Blocks erreichen, dass es neben der App-Steuerung am Smartphone sowie der Sprachsteuerung am smarten Lautsprecher eine weitere Option zur Wiedergabesteuerung von Musikstreaming gibt. Langfristig könnten Muse Blocks auch mit Lautsprechern anderer Hersteller funktionieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


toj 23. Feb 2022

Grundsätzlich versucht man mit Muse Blocks wohl ein Problem zu lösen, dass ich auch mit...

Dahahaniel 23. Feb 2022

Die idee physische links zu Alben und Playlists zu haben finde ich super, in erster Linie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
Was Fahrgäste wissen müssen

Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
Artikel
  1. LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
    LG HU915QE
    Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

    LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

  2. Urkunden nicht zugestellt: Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen
    Urkunden nicht zugestellt
    Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen

    Eine Panne in der Berliner Innenverwaltung hat dafür gesorgt, dass Hunderte von wichtigen Urkunden nicht übermittelt werden konnten.

  3. Rheinland-Pfalz: Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden
    Rheinland-Pfalz
    Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden

    Onefiber hat sein erstes großes Projekt. In Rheinland-Pfalz wird parallel zur Glasfaser der Bahn verlegt und teilweise auch neu.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /