Munin: Nordische Mythen zum Drehen

Ein verwandelter Rabe des nordischen Gottesvaters Odin steht im Mittelpunkt von Munin, einem ungewöhnlichen Plattformabenteuer, das derzeit im Auftrag von Daedalic entsteht.

Artikel veröffentlicht am ,
Munin
Munin (Bild: Daedalic Entertainment)

Hugin und Munin heißen in der nordischen Mythologie die Raben von Odin. Einer der beiden, eben Munin, ist demnächst Hauptfigur im gleichnamigen PC-Spiel. Darin fällt das Flattervieh einem Streich des Gottes Loki zum Opfer, der ihm die Flügel stutzt und es in ein menschliches Mädchen verwandelt. Das steuert der Spieler durch die neun Welten von Yggdrasil, um besagte Schwingen wiederzuerlangen.

  • Munin
  • Munin
  • Munin
  • Munin (Bilder: Daedalic Entertainment)
Munin (Bilder: Daedalic Entertainment)
Stellenmarkt
  1. Stellvertretender Teamleiter (m/w/d) Fertigungsplanung / Supply Chain und Projekte
    SKF GmbH, Mühlheim an der Donau
  2. Mitarbeiter für Konzeption und Qualitätssicherung (m/w/d Abteilung Warenwirtschaft
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim
Detailsuche

Spieler sind auf Plattformen unterwegs. Indem sie Hintergrundelemente drehen, sollen sich versperrte Wege und verschwindende Hindernisse öffnen. Aus Säulen und Brücken werden neue begehbare Plattformen. Weitere Elemente wie Schalter, Ebenen oder von der Physik beeinflusste Gegenstände sollen den Rätseln noch mehr Tiefe verleihen: Bei der Rotation geraten Steine und Felsbrocken ins Rollen oder fallen in die Tiefe. Flüssigkeiten wie Lava und Wasser beginnen zu fließen. Und nordische Runen zeigen den Weg zu den verschwundenen Federn.

Das Spiel entsteht beim unabhängigen portugiesischen Entwicklerstudio Gojira. Es soll mit 77 Leveln rund sieben Stunden Spielspaß bieten. Publisher Daedalic Entertainment will Munin im Frühjahr 2014 online und im stationären Handel veröffentlichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Razer Blade 14 im Test
Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop

Kompakter und flotter: Das Razer Blade 14 soll die Stärken des Urmodells mit der Performance aktueller Hardware vereinen - mit Erfolg.
Ein Test von Marc Sauter

Razer Blade 14 im Test: Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop
Artikel
  1. Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
    Oberleitungs-Lkw
    Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

    Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
    Ein Bericht von Werner Pluta

  2. Lakefield: Windows 11 beschleunigt Hybrid-CPUs
    Lakefield
    Windows 11 beschleunigt Hybrid-CPUs

    Der Scheduler von Windows 11 scheint Designs wie Lakefield besser zu unterstützen, was wichtig für Intels kommenden Alder Lake ist.

  3. Teamgroup: Erstes DDR5-Kit doppelt so teuer wie DDR4
    Teamgroup
    Erstes DDR5-Kit doppelt so teuer wie DDR4

    Noch fehlt es an passenden CPUs, der DDR5-Speicher aber ist schon da: Teamgroup verkauft bereits ein 32-GByte-Paket.

Theta 03. Mär 2014

"Götter und Kulte der Germanen" von Rudolf Simek Das Buch ist ein guter Einstieg in das...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Creative SB Z 69,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 39€ • Battlefield 4 Premium PC Code 7,49€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals [Werbung]
    •  /