Abo
  • Services:

Mumblehard: Malware verwandelt Linux-Server in Spam-Bots

Eine schwer aufzuspürende Malware mit dem Namen Mumblehard schaltet Linux- und BSD-Server zu einem Botnet zusammen, über das Spam verbreitet wird. Die Zahl der infizierten Rechner soll in den letzten Wochen stark angestiegen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Mumblehard verwandelt Linux- und BSD-Server in Spam-Verteiler.
Mumblehard verwandelt Linux- und BSD-Server in Spam-Verteiler. (Bild: ESET)

Die als Mumblehard bezeichnete Schadsoftware ist eigentlich eine Sammlung von Perl-Skripts. Weil sie zusätzlich in Binärdateien verwandelt werden, vergleicht das IT-Sicherheitsunternehmen ESET Mumblehard mit einer Matroschka-Puppe. ESET hat die Malware über sieben Monate beobachtet und warnt von einer zunehmenden Verbreitung. Vor allem Webserver mit den Betriebssystemen Linux und BSD seien Ziel der Infektionen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main

In den letzten sieben Monaten haben die Experten bei ESET insgesamt fast 9.000 IP-Adressen entdeckt, die Teil des Botnets sind. Die Anzahl soll sich im letzten Halbjahr verdoppelt haben. In den ersten Aprilwochen sollen mehr als 3.000 neue IP-Adressen hinzugekommen sein.

Perl, verpackt in ELF

Das Ungewöhnliche an Mumblehard sei seine Verpackung, schreiben die Experten in ihrer Dokumentation. Die Malware selbst ist in Perl verfasst, wird aber in eine ELF-Binärdatei verpackt. Der dafür verwendete Packer ist in Assembler programmiert. Die Malware besteht aus zwei Komponenten: Ein Perlskript ist ausschließlich als Backdoor gedacht, das eine Verbindung zu den C&C-Servern herstellt und von dort Befehle entgegennimmt. Es läuft aber nicht als Daemon, sondern nistet sich als Cronjob ein, der alle 15 Minuten ausgeführt wird.

Die zweite Komponente ist ein ausgereifter Spamverteiler, der Anweisungen von C&C-Servern entgegennimmt und dorthin auch Berichte über seine Aktivitäten verschickt. Er wird über die Backdoor installiert. Er bleibt nicht die gesamte Zeit aktiv, sondern nur wenn er Anweisungen erhält, etwa eine zu versendende Spam-Mail und die dazugehörige Liste der Empfänger. Die Verbindung zu den C&C-Servern wird über ein integriertes Proxy aufgebaut. Die Malware selbst nistet sich in den Verzeichnissen /tmp oder /var/tmp ein.

Hartkodierte IP-Adressen

Die Backdoor-Komponente verbindet sich mit der IP-Adresse 194.54.81.163 über Port 80. Auch der Spammer nutzt diese IP-Adresse sowie 194.54.81.164. Die darüber laufenden Befehle werden in User Agent Strings versteckt, etwa Mozilla/5.0 (Windows NT 6.1; rv:7.0.1) Gecko/20100101 Firefox/7.0.1. Die Zeichenkette 20100101 enthält die Befehle "Herunterladen" und "Ausführen".

Das von den Angreifern genutzte Einfallstor seien unter anderem Schwachstellen in Joomla und Wordpress, vermuten die Experten. Es gebe aber auch Hinweise darauf, dass eine gecrackte Version der Software DirectMailer von Yellsoft genutzt wird, um die Malware zu verbreiten.

Administratoren sollten darauf achten, ob ihre Server sich mit den genannten IP-Adressen verbinden und nach verdächtigen Cronjob-Einträgen suchen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. und Far Cry 5 gratis erhalten
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. 229,90€ + 5,99€ Versand

mgutt 01. Mai 2015

Also sind die die illegal geladen haben, auch gleich bestraft worden. Und das sogar ohne...

LinuxMcBook 01. Mai 2015

Damit das System über Joomla etc. infiziert werden kann, muss ja neben einer uralten...

redmord 30. Apr 2015

Für diejenigen, die nicht verstehen, was der Autor versucht zu beschreiben: "Die darüber...

Proctrap 30. Apr 2015

Jop, das Problem fängt früh an ;)

Hotohori 30. Apr 2015

Zeigt halt wunderbar wie viele ahnungslose Menschen online unterwegs sind. Aber ist das...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /