Multivendor: BSI will Sicherheitsmonitoring durch die 5G-Netzbetreiber

Das BSI geht von einem hohen Sicherheitsniveau bei 5G aus, ohne Anbieter auszuschließen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der BSI-Chef Arne Schönbohm
Der BSI-Chef Arne Schönbohm (Bild: BSI)

Der Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Arne Schönbohm, will das Sicherheitsmonitoring der Mobilfunknetze sowie der Technik durch die Netzbetreiber verstärken. Im Interview mit Welt am Sonntag sagte er, dass Deutschland ein "hohes Sicherheitsniveau bei 5G" erreichen werde.

Stellenmarkt
  1. SAP PP Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Göttingen
  2. Mathematiker / Physiker Underwriting (w/m/d)
    Allianz Lebensversicherungs-AG, Stuttgart
Detailsuche

Die Zertifizierung umfasse die Geräte, ihre Software, aber auch die Lieferketten. Das BSI setze zudem auf eine Mehrlieferantenstruktur (multi Vendor), "um nicht von einem Anbieter abhängig zu sein". Außerdem lege seine Behörde Wert auf eine Ende-zu-Ende-Sicherheit, sagte Schönbohm. Der Sicherheitsexperte und Kryptograph Bruce Schneier sieht dagegen weiter zentrale Sicherheitsprobleme bei 5G, unabhängig davon, von wem die Hardware stamme.

Der neue Sicherheitskatalog sei zusammen mit der Bundesnetzagentur und dem Bundesdatenschutzbeauftragte erarbeitet worden.

Zu den Maßnahmen gehört laut dem BSI-Präsidenten auch "eine Bewertung, wie vertrauenswürdig die Hersteller und Zulieferer sind". Einen Ausschluss von Anbietern nach ihrem Herkunftsland hat Schönbohm bisher abgelehnt. Für eine Analyse der Manipulationsfähigkeit eines Bauteils sei es "vollkommen egal, ob das Bauteil aus China, aus Korea oder aus Schweden kommt", sagte er im August 2019.

5G: BSI gegen politisches Vertrauen statt Kontrolle

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    09.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das BSI sei dafür da, Komponenten und Produkte auf ihre Manipulationsfähigkeit und ihr Sicherheitsniveau zu überprüfen, sagte Schönbohm. Allein politisches Vertrauen könne nicht die Grundlage für Investitionsentscheidungen sein.

Die USA werfen Huawei vor, die Iran-Sanktionen verletzt und US-amerikanisches geistiges Eigentum gestohlen zu haben sowie Hintertüren für den chinesischen Geheimdienst in der Netzwerkausrüstung bereitzuhalten, was Huawei energisch bestreitet. Belege für die vermeintliche Sicherheitsbedrohung wurden von den USA immer wieder angekündigt, aber nicht vorgelegt. Die Regierung von Donald Trump setzt ihre Verbündeten massiv unter Druck, Huawei vom 5G-Ausbau auszuschließen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /